Wenn Sie alleine wohnen und ein eigenes TV-Gerät bzw. einen Radio zu Hause haben, werden Sie die GEZ Gebühren bezahlen müssen. Die Höhe dieser Gebühren sind monatlich knapp 18 € und werden zumeist vierteljährig von Ihrem Konto eingezogen.

Was ist Sepa?

  • Wenn Sie Sepa hören, ist das für die meisten Menschen ein unbekanntes Terrain, wobei Sie dieses Verfahren schon immer benutzt haben, vor allem wenn Sie innerhalb de EU etwas überweisen wollten. Das bedeutet, Sie benötigen für eine solche Überweisung eine IBAN und eine BIC Nummer des Empfängers.
  • Mittlerweile wird dieses System auch auf inländische Überweisungen zugeschnitten, sodass es die herkömmliche Überweisung nicht mehr gibt. Dies hat sofern einen Vorteil, dass in der Europäischen Union sämtliche Überweisungen nun mit demselben Verfahren stattfinden. Das ärgerliche für den Kunden ist, dass diese Nummern sehr lang sind und nur sehr schwer zu merken. Deshalb muss nun auch die GEZ auf dieses Lastschriftverfahren zurückgreifen.

Bei der GEZ die Lastschrift ändern

  • Auch die GEZ muss Ihre Lastschrifteinzüge auf das Sepa-Verfahren ändern. Das bedeutet, die Gebühreneinzugszentrale wird Ihnen im Laufe des Jahres ein Formular zukommen lassen, indem Sie Ihre Kontodaten dementsprechend abgleichen müssen.
  • Das ist keine Vorschrift von der GEZ, sondern eine Maßnahme, die sämtliche Institute treffen müssen, da das Verfahren gesetzliche geregelt wird. Sie sollten also das nächste Formular der GEZ konzentriert durchlesen, da es sich hier höchstwahrscheinlich um diese Änderung handeln wird.

Alles in allem wird nun der Überweisungsverkehr unübersichtlicher, da eine sogenannte IBAN-Nummer gut 3-mal so lang ist, wie eine herkömmliche Kontonummer.