Alle Kategorien
Suche

Wie lange muss man Jura studieren, um Rechtsanwalt zu werden?

Rechtsanwälte haben eine lange Ausbildungszeit.
Rechtsanwälte haben eine lange Ausbildungszeit.
Junge Volljuristen sind eigentlich steinalt, zumindest im Vergleich zu anderen Berufsstartern und anderen Ländern. Dies beantwortet aber noch nicht die Frage, wie lange man Jura studieren muss, um Rechtsanwalt zu werden.

Eigentlich ergibt sich aus den Studienordnungen, wie lange man Jura studieren muss, um Rechtsanwalt zu werden - zumindest in der Theorie.

Jura sollte Berufung sein

  • Um Rechtsanwalt zu werden, starten Sie mit einem Jurastudium an einer Universität. Dies kann eine staatliche Uni sein, aber auch eine privat finanzierte Schule, die es mittlerweile auch gibt. Ziel ist jedenfalls das erste Staatsexamen. Einen Bachelor/Master gibt es auch. Allerdings berechtigt er nicht zur Zulassung zum Referendariat.
  • Sie sollten keinesfalls mangels Alternative Jura studieren. Sie sollten einen thematischen Bezug haben, sonst riskieren Sie, in der Trockenheit der Materie und der enormen Stofffülle unterzugehen.

Sie studieren so lange, bis Sie examensreif sind

  • Wie lange man studieren muss, ergibt sich aus der Regelstudienzeit. Sie liegt bei sieben Semestern, die Sie in aller Regel deutlich überschreiten werden. Zusammen mit der Vorbereitungszeit sollten Sie ca. zehn Semester, eher zwölf, kalkulieren.
  • Mit dem ersten Staatsexamen sind Sie Jurist, mehr nicht. Um Rechtsanwalt zu werden, benötigen Sie auch das zweite juristische Staatsexamen. Sie erwerben damit die Befähigung zum Richteramt. Ihnen stehen dann sämtliche denkbaren juristischen Berufe offen, sei es Rechtsanwalt, Richter, Staatsanwalt oder Unternehmensjurist. Aus dieser Vielfalt stammt auch die Weisheit: "Juristen können alles, außer nichts."

Der Rechtsanwalt erwirbt die Befähigung zum Richteramt

  • Der Weg zum zweiten Examen geht über das Referendariat. Sie bewerben sich bei der Landesbehörde eines Bundeslandes Ihrer Wahl als Referendar. Sie haben einen Rechtsanspruch auf Ausbildung im Rahmen der angebotenen Kapazitäten. Landeskinder werden bevorzugt. Die Referendarzeit dauert bis zum Abschluss mit dem zweiten Staatsexamen zwei bis drei Jahre. In dieser Zeit durchlaufen Sie Stationen bei Gerichten, Staatsanwaltschaft und einer Station Ihrer Wahl. Mit dem zweiten Examen sind Sie Volljurist.
  • Als Volljurist können Sie direkt Rechtsanwalt werden. Ihre Zulassung erhalten Sie über die Rechtsanwaltskammer des Bundeslandes, wo Sie Rechtsanwalt werden möchten. Aber: Angesichts des Umstandes, dass es im Verhältnis zur Bevölkerungszahl eigentlich zu viele Anwälte gibt, werden Sie es als Berufsanfänger sehr schwer haben, aus dem Nichts heraus Fuß zu fassen, sofern Sie nicht gerade überragende Examenszeugnisse vorweisen können.
  • Besser ist, wenn Sie Ihr bislang rein theoretisches Know-how auf eine praktische Grundlage stellen und versuchen, praktische Erfahrungen zu sammeln, beispielsweise in der Wirtschaft oder einer Verwaltung. Rechtsanwälte brauchen schlicht Lebenserfahrung, um die Probleme ihrer Mandanten zu verstehen. Ohne diese soziale Kompetenz schweben Sie über den Dingen und werden sie nicht richtig erfassen.

Soziale und fachliche Kompetenz sind ein echtes Muss

  • Genauso wichtig ist, dass Sie allein mit Jura den Anforderungen der Praxis kaum mehr genügen. Sie benötigen zusätzliche Kompetenzen, seien es Sprachen, betriebswirtschaftliche oder steuerliche Kenntnisse, sei es ein Auslandsaufenthalt oder irgendetwas, das Sie aus der breiten Masse hervorhebt und das Interesse potenzieller Arbeitgeber oder Mandanten erweckt.
  • Die Frage, wie lange man Jura studieren muss, ist also eher relativ zu beantworten. Es wäre Augenwischerei, allein auf die Studienzeit oder Referendarzeit abzustellen. Egal wie lange Sie in der Ausbildung sind, die eigentliche praktische Ausbildung beginnt erst, wenn Sie mit der Arbeit als Jurist starten. Ihre soziale und persönliche Kompetenz entscheidet letztlich, wie und wann Sie Ihr Ziel erreichen. Im Vergleich zu anderen Studienanfängern sind Sie also relativ alt, wenn Sie in den Beruf einsteigen.
Teilen: