Alle Kategorien
Suche

Wie muntert man jemanden auf? - So helfen Sie als Freund

Freunde sind nicht nur in guten Zeiten füreinander da.
Freunde sind nicht nur in guten Zeiten füreinander da.
Die Beziehung ist kaputt, der Job ist weg, selbst die Katze ist weggelaufen. Wie muntert man jemanden auf, dessen Leben gerade ein Trümmerhaufen ist? Da helfen nur noch echte Freunde.

Einen Freund muntert man mit Zuhören auf

  • Sie liegen bereits im Bett, als das Telefon klingelt. Ein Freund ist am Apparat, kurz vorm Zusammenbruch. Sein Leben ist von einem Moment zum nächsten ein Scherbenhaufen. Wie muntert man so jemanden auf? Ganz einfach: Man ist da.
  • Sie als guter Freund ziehen sich trotz Müdigkeit an, holen seinen Lieblingswhisky, fahren zu ihm und hören einfach nur zu. Selbst Endlosschleifen in dessen Erzählungen nehmen Sie hin, denn das ist Ihr Job als echter Freund.
  • Schweigen Sie, wenn er schweigt, und halten Sie ihn, wenn er weint. Irgendwann kommt der Moment der Erschöpfung, der Einsicht und des Wiederfunktionierens. Das ist die Zeit für Plan B - den Umgang mit der Situation. Dann helfen Sie ihm, einen Weg für sich zu finden, weiterzugehen.

Jemanden nicht mit Gewalt unter Leute zerren

  • Viele Menschen glauben, man muntert jemanden auf, indem man ihn unter Leute zerrt. Vergessen Sie es. Das mag für den Moment helfen. Ist die Ablenkung vorbei, fällt Ihr Freund wieder in sein Loch, in sein Dilemma zurück.
  • Sinnvoller sind ein ruhiges Zusammensitzen, endloses Telefonieren und eine Whisky- oder Eissession.
  • Machen Sie jedoch nicht den Fehler, gemeinsam mit ihm über die Leute herzuziehen, die vielleicht „schuld“ an seiner Situation sind. In einem klaren Moment denkt sich der andere, dass Sie der Schuldige sind. Versuchen Sie vielmehr, zuzuhören, nachzufragen und Ihren Freund so wieder auf den richtigen Weg ins Leben zu führen.
  • Merken Sie, dass Sie nicht helfen können, sollten Sie sich nicht scheuen, dessen Familie zu informieren oder professionelle Hilfe zu besorgen.
  • Die beste Aufmunterung ist noch immer das Zuhören, das Sehen des Lieblingsfilms und die Suche nach Lösungen.
Teilen: