Alle Kategorien
Suche

Motorschutzschalter berechnen

Motorschutzschalter schützen Elektromotoren vor Überlastung.
Motorschutzschalter schützen Elektromotoren vor Überlastung.
Sie wollen einen Schutzschalter für einen bestimmten Motor erwerben. Aber welchen brauchen Sie genau? Wie lässt sich berechnen, welchen Motorschutzschalter Sie kaufen müssen und wie funktioniert der Schutz überhaupt?

Grundlage des Motorschutzschalters

  • Der Motorschutz soll einen Elektromotor im wahrsten Sinne des Wortes schützen. Er soll Überlastungen verhindern, wobei das entweder durch die Überwachung der Temperatur oder der Stromaufnahme geschieht.
  • Ausgelöst wird der Überlastungsschutz also durch zu hohe Stromstärke oder zu hohe Temperatur. Was für einen Motor nun "zu hoch" ist, muss zuvor berechnet und schließlich eingestellt werden. 
  • Schließt man einen Motor nun über einen Motorschutzschalter an das Stromnetz an, so wird Stromversorgung des Motors unterbrochen, sobald die eingestellten Werte überschritten werden und Überlastung droht.
  • Beispielsweise ist ein 6-KW-Schalter für solche Motoren gedacht, die eine Leistung von um etwa 10 % weniger als 6 KW erreichen. An jenem 6-KW-Schalter sind nun bereits die richtigen Parameter für den Schutz des 6-KW-Motors eingestellt und Sie müssen nichts mehr berechnen.

So berechnen Sie die einzustellenden Werte

  • Wollen Sie den Motorschutzschalter berechnen, so sollten Sie zunächst die Formel I= P / U x 1,73 x cos kennenlernen. Hier steht Parameter I für den Motorbemessungsstrom, Parameter P steht für die Motorenleistung und U ist Platzhalter für die Spannung. 
  • Zwar lässt sich jene Formel für die Berechnung des Schalters verwenden, jedoch sollten Sie dabei wissen, dass an Elektromotoren meist als Leistung angegeben ist, was an der Motorwelle als solche zur Verfügung steht, Sie aber brauchen zur Einstellung die elektrische Leistung, die jeweils aus dem Netz gezogen wird.
  • Am einfachsten ist es damit, auf die obige Formel zu verzichten und einfach die Amperezahl zu messen, die ein gegebener Motor aufnimmt. Jene nehmen Sie schließlich mal 10 und teilen durch 100. Den Betrag, den Sie erhalten, addieren Sie zu der gemessenen Amperezahl hinzu und Sie wissen, welchen Motorschutzschalter es zu besorgen gilt.

Abschließend sei Ihnen schließlich empfohlen, Ihr Ergebnis durch entsprechende Tabellen zu kontrollieren. So gibt es Listen, an denen Sie ablesen können, welche Schutzschalter für welchen Motor gebraucht werden. Lieber gehen Sie auf Nummer sicher, denn mit elektrischen Geräten ist niemals zu spaßen.

Teilen: