Alle Kategorien
Suche

Gerichtsurkunde - Hinweise

Eine Gerichsturkunde kann unterschiedliche Bedeutungen haben.
Eine Gerichsturkunde kann unterschiedliche Bedeutungen haben.
Verfügungen, Urteile, Vorladungen, Strafmandate usw. können in Form von Gerichtsurkunden versandt werden. Daher können solche Urkunden, je nach Anlass und Art des Schriftstücks, verschiedene Bedeutungen haben.

Gerichtsurkunde - ausstellende Behörden

Den Begriff Gerichtsurkunde haben Sie bestimmt schon in vielen Zusammenhängen gehört. Doch ist Ihnen auch der Umfang der Bedeutung bekannt? Gerichts- und Strafverfolgungsbehörden, so wie die Polizei, die Staatsanwaltschaft, die Zollverwaltung und Steuerfahndungs-Dienststellen der Finanzverwaltung können bestimmte Schriftstücke als Gerichtsurkunden versenden.

  • Dazu gehören beispielsweise Ladungen, die je nach behördlicher Anwendung und Praxis auch als Vorladungen, Aufforderungen zur Meldung oder als  Einladungen bezeichnet werden können.
  • Die verschiedenen Bedeutungen der Gerichtsurkunde schließen auch Strafmandate, Urteile und Gerichtsbeschlüsse mit ein. Schriftstücke dieser Art werden in der Regel als Einschreiben mit Rückschein versandt. Der vom Empfänger unterschriebene Rückschein dient dabei als Nachweis für die tatsächlich erfolgte Zustellung.

Die Echtheit solcher Schriftstücke nachweisen

Wenn Sie zum Beispiel eine in Deutschland ausgestellte Gerichtsurkunde im Ausland verwenden wollen, dann benötigen Sie einen Nachweis dafür, dass die Urkunde tatsächlich echt ist. Das kann unter anderem auch Erbscheine und Beschlüsse betreffen.

  • Die Echtheit der Gerichtsurkunden wird durch eine Legalisation oder Apostille bestätigt. Welches Verfahren hier Anwendung findet, hängt von dem jeweiligen Land ab, in dem Sie die deutsche Urkunde verwenden wollen.
  • Je nach Verwaltungsakt und Land finden bei der Legalisation unter Umständen eine Vor- und eine Endbeglaubigung statt. Auslandbeglaubigungen sind gebührenpflichtige Verfahren beziehungsweise Amtshandlungen, für die Sie circa 15 Euro pro Urkunde einkalkulieren sollten.
  • Benötigen Sie die Beglaubigung einer Gerichtsurkunde, so wenden Sie sich damit, entsprechend der Zuständigkeit, an das jeweilige Landgericht. Sie können Ihr Anliegen auch kurz und formlos in einem Brief  vorbringen. In diesem Fall müssen Sie jedoch unbedingt das entsprechende Land mit angeben, in dem Sie die Urkunde benötigen. Die Bearbeitungszeit und Fertigstellung der beglaubigten Urkunde dauert nicht länger als zwei bis drei Werktage.
Teilen: