Alle Kategorien
Suche

Was ist Flusssäure?

Inhaltsverzeichnis

Flusssäure sollte in Behältern aus Kunststoff oder Edelstahl verarbeitet werden.
Flusssäure sollte in Behältern aus Kunststoff oder Edelstahl verarbeitet werden.
Flusssäure ist eine alternative Bezeichnung zur Fluorwasserstoffsäure. Die Säure ist farblos und hat einen sehr stechenden Geruch. Sie wird für industrielle Zwecke hergestellt, aufbewahrt und transportiert.

Flussäure - eine gefährliche chemische Verbindung

In der Chemie ist die Herstellung von Flusssäure üblich, weil die Verbindung Anwendung in verschiedenen industriellen Fertigungsprozessen findet. Nicht nur die Fluorwasserstoffsäure selbst, sondern auch die Nebenprodukte, die bei der Herstellung anfallen, können verwendet werden.

Flusssäure ist eine wässrige Lösung auf Basis des Fluorwasserstoffs. Die entsprechende chemische Formel lautet HF. Der Siedepunkt liegt bei 112 °C. Dafür müssen mindestens 38,2% der Säure in klarem Wasser gelöst werden.

Wenn Sie mit Flusssäure arbeiten, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Haut nicht mit dem Gemisch in Kontakt kommt. Die Säure hat eine so genannte resorptive Wirkung. Dabei handelt es sich um ein Gift, das in alle Hautschichten bis zu den Knochen vordringen kann. Der Kontakt mit der Säure schmerzt nicht unmittelbar, sondern erst sehr viel später. Es können Stunden vergehen, bis Sie etwas merken.

Ist die Flusssäure sehr konzentriert, kann bereits eine Verletzung mit einem Durchmesser von wenigen Zentimetern zum Tod führen. Deshalb sollten Sie bei Verätzungen sofort einen Arzt aufsuchen. Es ist höchste Eile geboten, zumal Schmerzmittel und Betäubungsmittel oftmals ihren Dienst versagen. Der betroffene Bereich muss mit einer Lösung aus Calciumgluconat unterspritzt werden, um zu verhindern, dass die Säure in tiefere Körperschichten vordringen kann.

Schleimhäute sollten niemals mit der Säure in Berührung kommen, denn schon kleine Mengen der Säure führen zum Tod. Müssen Sie mit der Säure arbeiten, sollten Sie immer alle Sicherheitsstandards einhalten, denn Flusssäure ist sehr gefährlich.

Herstellung für industrielle Zwecke

Die chemische Verbindung kann relativ leicht hergestellt werden. Sie benötigen Calciumfluorid, das Sie in einem speziellen Ofen mit rauchender Schwefelsäure in Verbindung bringen. Das Endprodukt, das Sie auf diese Weise herstellen, ist Fluorwasserstoffgas.

Im zweiten Schritt wird das Fluorwasserstoffgas zusammen mit der Schwefelsäure in Wasser gewaschen. Dadurch gewinnen Sie die Flussssäure. Mit dem Fluoroanhydrid entsteht ein weiteres Produkt, das unter anderem in der Baustoffindustrie benötigt wird.

Die Konzentration benötigen Sie, um beispielsweise Glas oder Metalle zu ätzen, sodass sie eine blanke Oberfläche bekommen. Dies ist beispielsweise in der Produktion von Halbleitern sehr wichtig. Auch Kraftstoffe wie Benzin gelangen auf diese Weise zu einer Veredelung.

Kauf, Aufbewahrung und Transport

Fluorwasserstoff sollte immer in einem Glas oder einem Behälter aus Edelstahl oder Kunststoff aufbewahrt werden. Da die Flusssäure stark ätzend ist, kann sie andere Stoffe zersetzen und somit frei werden. Dies kann vor allem dann gefährlich werden, wenn die chemische Verbindung mit der Haut in Berührung kommt.

Flusssäure oder Fluorwasserstoffsäure lässt sich in der Regel nur gewerblich und nicht als Privatperson kaufen.

Beim Kauf von Flusssäure sollten Sie zunächst wissen, ob die Konzentration der Säure, die Sie benötigen, für Ihre Bedürfnisse ausreichend ist. Zwar lässt sich stark konzentrierte Flusssäure verdünnen, das Lagerungs- und Transportrisiko steigt jedoch mit höherer Konzentration.

Ebenso wichtig ist die Reinheit der gekauften Chemikalie. Eine "analytische Reinheit" setzt voraus, dass die Verunreinigungen der Säure gering sind, sodass diese nicht Geräte oder Experimente und Reaktionsprozesse stören können. Mit "technisch" gekennzeichnete Chemikalien enthalten deutliche Verunreinigungen, sind aber in der Regel günstiger.

Lassen Sie sich beim Kauf ein Zertifikat aushändigen, dem der Hersteller verbindlich versichert, dass die mitgelieferten Angaben zu Ihrer gekauften Flusssäure korrekt sind. Kaufen Sie niemals eine Chemikalie ohne Angaben und Zertifikat.

Versichern Sie sich ebenfalls, dass alle Sicherheitshinweise für Gefahrenstoffe, die im Rahmen des global harmonisierten Systems zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) vom Lieferanten oder vom Hersteller vorhanden sind.

Wie jede Chemikalie ist diese in einem geeigneten Behälter zu transportieren. Im Falle der Flusssäure sollte dies ein säurefester Kunststoff- oder Edelstahl-Behälter sein. Glasbehälter sind ausdrücklich nicht geeignet, da die Säure für Glas ätzend ist.

Der Behälter sollte außerdem mit einem geeigneten, dichten Verschluss ausgestattet sein. Vor allem beim Transport ist das Risiko des Austretens erhöht. Zusätzlich zum Behälter sollten weitere Schutzmaßnahmen für die Lagerung beim Transport ergriffen werden - zum Beispiel ein zweiter Behälter.

Kennzeichnen Sie den Behälter mit Ihrer gekauften Säure deutlich sichtbar mit allen notwendigen Sicherheitshinweisen und haben Sie alle nötigen Überführungspapiere bei sich.

Flussäure ist eine gefährliche chemische Verbindung, die jedoch zu industriellen Zwecken benötigt wird. Bei Kauf, Aufbewahrung und Transport müssen Sie äußerst vorsichtig sein und die Schutzmaßnahmen anwenden.

helpster.de Autor:in
Caroline Schröder
Caroline SchröderGundula hat mit ihren Artikeln in Elektronik & Computer ihre Hobbys zum Beruf gemacht. Ihre Schwerpunkte sind Unterhaltungselektronik und Fotografie. Als gelernte Krankenschwester gibt sie fachkundige Auskunft über viele Themen bezüglich Gesundheit.
Teilen: