Alle Kategorien
Suche

Schranktrocken - so gelingt die Bedienung eines Wäschetrockners

Schranktrocken - so gelingt die Bedienung eines Wäschetrockners2:09
Video von Laura Klemke2:09

Bei einem Wäschetrockner haben Sie unterschiedliche Programme zur Auswahl. Neben der Wahl des Trocknungsgrades bestimmen auch Bedienung und Pflege, ob die Wäsche nach dem Vorgang trocken ist.

Verschiedene Wäschetrockner führen zu verschiedenen Ergebnissen

Bei einer neuen Maschine müssen Sie erst Erfahrungen sammeln, da bei manchen Kleidungsstücken die Einstellung “Schranktrocken” wirklich für schranktrockene Wäschestücke sorgen wird und bei anderen eben noch lange nicht.

Bei teureren Wäschetrocknern wird der Trocknungsgrad der Wäsche überprüft und die Maschine richtet sich bei der Dauer des Trocknungsvorgangs nach dem tatsächlichen gemessenen Zustand der zu trocknenden Wäsche.

Andere Geräte gehen hier nach der Dauer des Trocknungsvorgangs und gehen davon aus, dass in einer gewissen Zeit der Trocknungsgrad der Wäsche dem Gewünschten entsprechen muss. Bei diesen Geräten kommt es vor, dass Ihre Wäsche teilweise nicht dem verlangten "Schranktrocken" gerecht wird, sondern diesen Zustand erst bei der Stufe "Extratrocken" erreichen wird.

Programme und die richtige Bedienung

In den Wäschetrockner sollten Sie nur feuchte Wäsche laden. Nasse und tropfende Wäsche sollten Sie zunächst in der Waschmaschine schleudern lassen.

Überprüfen Sie, ob die Kleidung für den Trockner geeignet ist. Dadurch vermeiden Sie, dass empfindliche Wäsche einläuft. Auf dem Etikett der Kleidung finden Sie die Pflegehinweise und auch einen Hinweis, ob das Kleidungsstück für den Trockner geeignet ist.

Beladen Sie den Wäschetrockner mit der Wäsche. Mischen Sie keine weiße Wäsche mit farbiger, da es auch beim Trockenvorgang zu Verfärbungen kommen kann.

Überladen Sie den Trockner nicht und wählen Sie das gewünschte Programm. Die Einstellung “bügelfeucht” sorgt für eine Restfeuchte in der Wäsche. Dadurch lässt sie sich einfach bügeln und die restliche Feuchte wird herausgebügelt. “Schranktrocken” ist für Wäsche, die nicht gebügelt werden muss, geeignet. Sie können Sie entnehmen, direkt zusammenlegen und in den Schrank räumen. “Starktrocken” oder “Extratrocken” sind Einstellungen, die viel Energie verbrauchen. Es bleibt keine Feuchte mehr in der Wäsche. Allerdings wird die Wäsche auch etwas härter und spröder.

Starten Sie den Trockenvorgang. Danach können Sie die Wäsche entnehmen und überprüfen, ob Sie dem gewünschten Trocknungsgrad entspricht.

Pflege des Wäschetrockners

Achten Sie darauf, Ihren Wäschetrockner zu pflegen. Nur durch gewisse Grundvoraussetzungen arbeitet der Trockner korrekt. Und nur so sind die Kleidungsstücke nach dem Trockenvorgang auch wirklich bügel-, schrank- oder extratrocken.

Überschreiten Sie die maximale Füllmenge nicht. Dadurch wird nicht nur Ihre Wäsche nicht richtig trocken, auch der Trockner leidet unter der Überfüllung. Füllen Sie lieber etwas weniger in den Trockner.

Nach jedem Trockenvorgang sollten Sie nicht vergessen, das Flusensieb zu reinigen. Die darin befindlichen Flusen und Fusseln sollten vollständig entfernt werden.

Den Behälter mit dem Kondenswasser sollten Sie leeren, nachdem Sie die Wäsche entnommen haben. Ein voller Behälter kann dazu führen, dass die Wäsche nicht schranktrocken, sondern feucht aus dem Wäschetrockner entnommen wird.