Alle Kategorien
Suche

Monopol - Vorteile und Nachteile in der Wirtschaft

Monopol bedeutet Verantwortung.
Monopol bedeutet Verantwortung.
Ein Monopol hat zwei Seiten. Es steht einerseits oft für Machtmissbrauch, weist andererseits aber auch Vorteile auf. Insgesamt sollten Sie Monopole kritisch sehen.

Jeder kennt das Spiel Monopoly. Am Anfang des Spiels haben alle Teilnehmer die gleichen Startvoraussetzungen. Schnell zeigt sich, dass Glück und spielerisches Talent ungleichmäßig verteilt sind und am Schluss ein einziger Spieler alle anderen nach Belieben dominiert. Im praktischen Leben ist es ziemlich ähnlich.

Ein Monopol ist oft durch Nachteile gekennzeichnet

  • Erfahrungsgemäß kennt man eher die Nachteile eines Monopols als dessen Vorteile. Die Nachteile bestehen darin, dass ein Unternehmen, das für sein Angebot an Waren oder Dienstleistungen ein Monopol innehat, den Verbraucher, aber auch Staaten und ganze Gesellschaften, nach Belieben leiten kann.
  • Das Wettbewerbsrecht enthält kein Monopolisierungsverbot. Es kann schließlich nicht verboten werden, wenn ein Unternehmen aus eigenem Engagement und im Einklang mit dem Wettbewerbsrecht eine marktbeherrschende Stellung erlangt und diese im Einklang mit dem Gesetz nutzt.
  • Ein Beispiel für solches Monopol ist Microsoft. Das Risiko, dass ein solches Unternehmen sein Monopol dazu benutzt, seine Marktstellung auszunutzen und seinen Kunden die Preise zu diktieren, ist natürlich sehr groß. Allenfalls die staatlichen Kartellbehörden können Grenzen aufzeigen. Auch Microsoft muss immer wieder Bußgelder akzeptieren.

Der Wettbewerb prägt die Marktwirtschaft

  • Jede Marktwirtschaft ist nun einmal vom Wettbewerb geprägt. Wettbewerb ist ihr Lebenselixier. Alle profitieren davon. Nur wenn Wettbewerb besteht, sind Unternehmen daran interessiert, sich so zu verhalten, dass sie um den Verbraucher kämpfen und ihr Angebot der Nachfrage anpassen müssen. Die Benzinpreise sind hierfür ein gutes Beispiel. Da faktisch kaum Wettbewerb besteht, teilen sich die wenig verbliebenen Mineralölgesellschaften den Markt auf und diktieren den Kunden die Preise. Im Bereich der Stromwirtschaft versucht der Staat, die bestehenden Monopole aufzulösen und die Unternehmen zum Wettbewerb zu zwingen.
  • Grenzenlose Freiheit führt fast immer zur Unfreiheit (liberales Paradoxon). Ein Markt, der sich selbst überlassen bleibt, zerstört sich letztlich selbst.

Vorteile erfordern verantwortungsvolle Geschäftsführung

  • Allerdings haben Monopole auch Vorteile. Dadurch, dass ein solches Unternehmen nicht im Wettbewerb steht, kann es höhere Gewinne erzielen und diese in Forschung, in seine Angebotsqualität oder im Idealfall in gemeinnützige Zwecke investieren. Insofern kommen die Ergebnisse allen Menschen wieder zugute. Voraussetzung ist natürlich, dass sich die Geschäftsführung dieser Verantwortung stellt und ihr Monopol nicht für persönliche Zwecke missbraucht.

Wettbewerbsrecht kontrolliert Missbrauchsrisiko

  • Da Unternehmen, die Monopole innehaben, von Menschen geleitet werden, sind sie immer missbrauchsanfällig. Im Bereich der Europäischen Union gelten daher das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen und Verhaltensweisen sowie das Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung. Soweit sich Unternehmen zusammenschließen, achtet der Staat darauf, dass keine monopolartigen Strukturen entstehen.
  • Ob ein Monopol nun mehr Nachteile oder mehr Vorteile hat, lässt sich nur im Einzelfall und im Hinblick darauf beantworten, welchen Nutzen Verbraucher und Gesellschaft haben.
Teilen: