Alle Kategorien
Suche

Weiterbildungsmöglichkeiten für einen Industriekaufmann - welche Möglichkeiten Sie haben

Sich weiterbilden ist wichtig.
Sich weiterbilden ist wichtig. © RainerSturm / Pixelio
Als Industriekaufmann werden Sie vor allem im kaufmännischen Bereich tätig. Hier sind Sie etwa für das Rechnungs- und Mahnwesen zuständig, kümmern sich um den Einkauf von Material sowie die Absprache mit Lieferanten und die Überwachung von Projekten. Dennoch können Sie sich auch gezielt fortbilden, um Ihre beruflichen Chancen weiter zu verbessern. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung?

Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung ergeben sich zum einen in vertiefenden Spezialisierungen auf die Teilbereiche der Arbeit als Industriekaufmann und zum anderen auch im Erwerb von Fremdsprachen.

Weiterbildungsmöglichkeiten nach der Ausbildung

  • Die Industrie- und Handelskammer (IHK) bietet Berufsqualifizierungen an, die auf dem Abschluss als Industriekaufmann aufbauen. Diese Weiterbildungsmöglichkeiten umfassen etwa eine Fortbildung zum Bilanzbuchhalter, zum Industriefachwirt oder das Studium der Betriebswirtschaftslehre an einer Hochschule.
  • Bilanzbuchhalter bereiten Entscheidungen der Geschäftsführung vor, indem Sie etwa Kennzahlen über Umsätze, Verkäufe, Kosten und Gewinne zusammentragen und bei der Erstellung von Jahresabschlussberichten tätig werden. Die Prüfung erfolgt an der IHK, wobei ergänzende vorbereitende Lehrgänge angeboten werden.
  • Als Industriefachwirt übernehmen Sie Führungsaufgaben, etwa im Einkauf, wo es um die Planung von Käufern und die Koordination von Bestellungen bzw. die finanzwirtschaftliche Abrechnung dieser geht. Auch hier gibt es vorbereitende Kurse, wobei die Prüfung letztlich durch die IHK erfolgt.
  • Ein Studium der Betriebswirtschaftslehre kann an Universitäten, Fachhochschulen oder Berufsakademien stattfinden und hier etwa mit einem Bachelor- oder Diplomabschluss beendet werden. Teilweise werden diese Weiterbildungsmöglichkeiten für einen Industriekaufmann auch in Form eines Fernstudiums oder Teilzeitstudiums angeboten.

Als Industriekaufmann Sprachen lernen

  • Viele Unternehmen agieren zunehmend international. Manche Firmen unterhalten im Ausland Filialen oder stellen selbst Zweigstellen ausländischer Konzerne dar. Auch kleine Firmen haben zudem oftmals Kunden über Ländergrenzen hinaus, sodass es für einen Industriekaufmann auch sinnvoll sein kann, vertiefende Sprachkenntnisse zu erwerben.
  • Daher gibt es etwa Weiterbildungsmöglichkeiten in Form von Wirtschaftsenglisch-Kursen. Diese vermitteln ein Vokabular, das vor allem für die Tätigkeit des Industriekaufmannes relevant ist und entsprechende betriebswirtschaftliche Begrifflichkeiten beinhaltet.
  • Aber auch in anderen Sprachen ergeben sich Weiterbildungsmöglichkeiten, sodass für die Arbeit in grenznahen Firmen beispielsweise der Erwerb der Sprache des Nachbarlandes relevant sein kann.
Teilen: