Alle Kategorien
Suche

Bayernticket nutzen - das sollten Sie beachten

Bayernticket - es gilt einiges zu beachten.
Bayernticket - es gilt einiges zu beachten. © fritz_zühlke / Pixelio
Wer mit dem Zug durch Bayern fahren möchte und es nicht allzu eilig hat, kann das günstige Bayernticket nutzen. Es gilt jedoch ein paar Dinge zu beachten.

Das Bayernticket für Singles, Gruppen und die Nacht

Zugfahren muss nicht teuer sein, beispielsweise wenn Sie das Bayernticket nutzen.

  • Möchten Sie als Single einen Tag lang durch Bayern fahren oder auch nur von München nach Nürnberg und wieder zurück, können Sie ein Bayernticket-Single für 21 Euro kaufen. Legen Sie Wert auf etwas Komfort, ist es auch möglich 10 Euro draufzulegen und für 31 Euro in der 1. Klasse zu fahren. Wollen Sie einen größeren Hund mitnehmen, müssen Sie für ihn den halben Fahrpreis bezahlen.
  • Für Gruppen bis zu fünf Personen gibt es ein Bayernticket für 29 Euro. Damit können bis zu fünf Erwachsene fahren oder auch zwei Erwachsene − das können Eltern oder Großeltern sein − inklusive aller Ihrer Kinder oder Enkelkinder im Alter bis zu 15 Jahren. Möglich ist es allerdings auch, dass statt eines zweiten Erwachsenen ein Hund kostenlos mitfährt. Kleinere Hunde bis Hauskatzengröße sind jedoch immer kostenlos.
  • Ein eigenes Bayernticket gibt es außerdem für Nachtschwärmer. Es kostet 21 Euro, wie das Singleticket, gilt jedoch wie das Gruppenticket für bis zu fünf Personen
  • Wenn Sie ein Bayernticket nutzen möchten, können Sie jedoch nur in bestimmten Zügen und zu bestimmten Zeiten fahren.

Die Regeln für die bayerische Fahrkarte

  • Das Bayernticket, egal ob die Single- oder Gruppenkarte, gilt an den Werktagen, also von Montag bis Freitag ab 9 Uhr morgens bis 3 Uhr nachts, Sie müssen also nicht spätestens Punkt Mitternacht am Zielbahnhof ankommen. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen, inklusive Mariä Himmelfahrt am 15. August, gilt die Fahrkarte schon ab Mitternacht bis um 3 Uhr des nachfolgenden Tages. Mit dem Nachtticket können Sie in den Nächten von Montag bis Sonntag, jeweils von 18 Uhr bis 6 Uhr am nächsten Morgen fahren. In den Nächten von Freitag auf Samstag, Samstag auf Sonntag und in jenen, auf die ein Feiertag folgt, inklusive Mariä Himmelfahrt, gilt es bis 7 Uhr.
  • Gültig ist das Ticket in Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn in der 2. Klasse, mit Ausnahme des Single-Tickets für 31 Euro, das für die 1. Klasse gilt. Zu den Nahverkehrszügen der Deutschen Bahn gehören der Regionalexpress (RE), die Regionalbahn (RB), der Interregio Express (IRE) und die S-Bahnen. Sie können also das Bayernticket nicht im Intercity (IC) oder Intercity Express (ICE) nutzen. Die Fahrkarte gilt außerdem neben den Zügen der Deutschen Bahn auch in den Zügen der Bayerischen Oberlandbahn, der Bayerischen Regiobahn, der Regentalbahn, von agilis, auf der Strecke von Garmisch-Partenkirchen bis Grainau der Bayerischen Zugspitzbahn, der Berchtesgadener Land Bahn, in den alex-Zügen zwischen Oberstdorf/Lindau und München sowie zwischen München und Hof/Furth im Wald. Es ist außerdem auf den bayerischen Strecken der Erfurter Bahn, der Hessischen Bahn und der Vogtlandbahn gültig.
  • Nutzen können Sie die günstige Fahrkarte außerdem in den Verbundverkehrsmitteln Bayerns, das heißt in den S-, U- und Straßenbahnen sowie Bussen und in den meisten Linienbussen. Im Falle der Linienbusse sollten Sie bei Fahrtantritt den Busfahrer fragen, ob das Ticket gültig ist, da es hier ein paar Ausnahmen gibt.     

Über die Grenze mit dem Bayernticket

  • Auch einige Grenzüberschreitungen sind möglich, so können Sie mit den Bayerntickets auch bis Salzburg und Kufstein, ins thüringische Sonneberg und bis Ulm fahren. Außerdem gilt das Ticket auf der Außerfernbahn, die Teile Oberbayerns, des Allgäus und Tirols befährt, und den Strecken Lindau – Memmingen über das baden-württembergische Kißlegg, Hasloch (Main) – Würzburg über das ebenfalls baden-württembergische Lauda und vom mittelfränkischen Schnelldorf ins baden-württembergische Crailsheim.
  • Zusätzlich zu diesen Regeln sind bei der Nutzung des Bayerntickets noch ein paar weitere Regelungen zu beachten. So dürfen Sie keine zusätzliche, zuvor nicht eingeplante Person auf Ihrem Ticket mitnehmen, wenn Sie die Fahrt bereits angetreten haben, Sie dürfen das Ticket nach Fahrantritt nicht weiterverkaufen oder nach Fahrtende kostenlos an andere weitergeben. Außerdem werden Bayerntickets nicht erstattet, falls Sie die Fahrt doch nicht antreten. Sie sollten zudem einen Stift dabei haben, um Ihren Namen einzutragen, bei Gruppentickets muss derjenige, der die längste Strecke fährt, seinen Namen eintragen. Kaufen Sie Ihr Ticket am Schalter, müssen Sie 2 Euro mehr berappen, bei Bestellung über das Internet und Zusendung der Fahrkarte sind es 3,50 Euro zusätzlich.

Auch wenn es sich kompliziert anhört, so schwierig ist die Nutzung des Tickets nicht, und wenn Sie zwischendurch eine Freizeiteinrichtung besuchen wollen, haben Sie bei einigen Kooperationspartnern der Bahn auch noch ermäßigten Eintritt.    

Teilen: