Alle Kategorien
Suche

Bau-Riester und die Nachteile - worauf Sie achten sollten

Bau-Riester hat einige Nachteile, die Sie einkalkulieren müssen.
Bau-Riester hat einige Nachteile, die Sie einkalkulieren müssen.
Viele Menschen träumen davon, eines Tages ihr eigenes Haus zu bauen oder ihr Eigenheim zu finanzieren. Hierzu ist Bau-Riester eine Finanzierungsform, die von den staatlichen Zulagen profitiert. Doch diese Form der Geldanlage bringt auch einige Nachteile mit sich, die Sie kennen sollten.

Bau-Riester wird durch die staatlichen Zulagen zu einer sehr interessanten Finanzierungsart. Wer sich in jungen Jahren für die Eigenheimrente entscheidet, kann so ca. 50.000 Euro erlangen. Hierbei sollten Sie jedoch auch Risiken und Nachteile kennen und berücksichtigen.

Nachteile der Finanzierungsform Bau-Riester einkalkulieren

  • Bau-Riester ist auch unter dem Begriff Wohn-Riester geläufig und stellt eine Eigenheimrente mit staatlicher Bezuschussung dar. Sie können diese Form des Sparens zu anderen Darlehensoptionen abschließen und so staatliche Zulagen und geringe Tilgungsraten erlangen.
  • Wer keine Familie hat, kann so eine staatliche Zulage in Höhe von 154 Euro jährlich bekommen. Das ist einer der Nachteile dieser Finanzierung. Diese Zulage fällt sehr gering aus.
  • Nachteilig ist auch, dass der Rückkaufwert mit Verlusten einhergeht. Sie verlieren dann die staatliche Bezuschussung und müssen eine Bearbeitungsgebühr tragen. Überlegen Sie sich bei Vertragsabschluss gründlich, ob Sie an dieser Finanzierung festhalten wollen.
  • Diese Form der Eigenheimrente ist für Familien lukrativer als für Alleinstehende. So können Familien zusätzlich 154 Euro pro Kind bekommen, und wenn das Kind seit dem Jahre 2008 auf die Welt kam, sogar 300 Euro zusätzlich erhalten. Diese maximale Zulage vom Staat bekommt jedoch nicht jeder. Sie erhalten diese nur dann, wenn Sie den Finanzierungskredit mit mindestens 4 Prozent Ihres sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommen abbezahlen. Hierbei gilt nach oben die Grenze von 2100 Euro.
  • Die geflossenen Fördergelder werden besteuert, sobald Sie in Rente gehen. Die Besteuerung wird fällig, wenn Ihre Einnahmen ohnehin niedriger sind. Dies ist einer der größten negativen Auswirkungen der Förderung.

Wann die Besteuerung von Bau-Riester einsetzt

  • Haben Sie mit Bau-Riester Ihr Eigenheim finanziert, so müssen diese finanziellen Vorteile ab dem Renteneintritt besteuert werden.
  • Die Besteuerung trifft auf die geflossenen Fördergelder, die Tilgungszahlungen bis höchstens 2100 Euro und der Jahresverzinsung von 2 % zu. Dies ist einer der größten Nachteile der Förderung.
  • Das Finanzamt rechnet jedes Jahr hoch, wie viel Geld auf das fiktive Förderkonto fließt und veranlagt die Steuer, sobald Sie in Rente gehen.
Teilen: