Alle Kategorien
Suche

Rumpsteak richtig braten

Anleitung - Rumpsteak richtig braten2:47
Video von Bruno Franke2:47

Für ein Rumpsteak benötigen Sie gutes Fleisch. Doch damit es nicht zäh und ungenießbar wird, müssen Sie auch wissen, wie Sie es richtig braten.

Zutaten:

  • Dieses Rezept ist für 1 Person
  • ca. 200 g bis 250 g Rumpsteak
  • Butterschmalz
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung eines Rumpsteaks

Die Zubereitungszeit eines 200 bis 250 Gramm schweren Rumpsteaks variiert nach Gargrad von 3-4 Minuten für die "englische" Art (leicht blutig) bis zu insgesamt 16 Minuten, da ein "Medium" gegartes Steak weitere 10 Minuten, ein "well done" gebratenes rund 12 Minuten weiter im Ofen nachgart. 

Der Fettrand ist für den Geschmack wichtig.
Der Fettrand ist für den Geschmack wichtig. © Sandra Borchert

  1. Pfanne vorheizen. Stellen Sie Ihre gusseiserne Pfanne auf die entsprechende Herdplatte und schalten Sie auf die höchste Temperaturstufe. Heizen Sie gleichzeitig Ihren Herd auf 80 Grad Celsius Ober- und Unterhitze vor. Umluftöfen benötigen meist etwas weniger Temperatur.
    Stellen Sie die Platte auf die höchste Stufe.
    Stellen Sie die Platte auf die höchste Stufe. © Sandra Borchert
  2. Butterschmalz hinzufügen. Hat Ihre Pfanne die richtige Temperatur erreicht, geben Sie das Butterschmalz hinein. Für ein gutes Steak sollte die Pfanne wirklich sehr heiß sein. 
    Butterschmalz erst in die Pfanne geben wenn diese heiß ist.
    Butterschmalz erst in die Pfanne geben wenn diese heiß ist. © Sandra Borchert
  3. Fleisch anbraten. Braten Sie Ihr Fleisch von beiden Seiten 1 bis 1,5 Minuten scharf an. Wenden Sie es nicht mit einer Fleischgabel, da sonst der Fleischsaft austritt und das Steak trocken und zäh wird. Würzen Sie die jeweils fertig gegarte Seite nach Belieben mit Salz und Pfeffer. 
    Von beiden Seiten anbraten.
    Von beiden Seiten anbraten. © Sandra Borchert
  4. Fleisch "Englisch" garen. Mögen Sie Ihr Fleisch "englisch" oder "rare", ist es ausreichend, wenn Sie es nach dem Anbraten vom Herd nehmen und gut zwei Minuten in der Pfanne nachziehen lassen. Auf diese Weise ist es beim Anschnitt noch blutig in der Mitte und am Rand kross.
    Würzen Sie die bereits gebratene Seite.
    Würzen Sie die bereits gebratene Seite. © Sandra Borchert
  5. Nachgaren für "Medium". Um das Steak "Medium rare" oder "Medium done" zuzubereiten, stellen Sie die Pfanne oder das in Alufolie gewickelte Rumpsteak nach dem Garen für weitere 10 Minuten in den bereits vorgewärmten Ofen. So entspannt das Fleisch und der Fleischsaft verteilt sich im ganzen Rumpsteak.
    Lassen Sie das Fleisch im Ofen nachgaren.
    Lassen Sie das Fleisch im Ofen nachgaren. © Sandra Borchert
  6. Test des Gargrades. Ein optimaler Test, ob das Fleisch Medium ist, ist der sogenannte Drucktest, wie ihn auch Profiköche anwenden. Dabei halten Sie Ihre Hand gerade, strecken leicht die Finger aus und drücken auf das Stück Haut zwischen Ihrem Daumen Zeigefinger. Hat das Fleisch die gleiche Konsistenz, so können Sie davon ausgehen, dass es Medium ist. Sollten Sie ein Fleischthermometer zur Hand haben: Der Kern Ihres Rumpsteaks muss eine Temperatur von circa 60 Grad haben.
    Testen Sie den Gargrad wie die Profis.
    Testen Sie den Gargrad wie die Profis. © Sandra Borchert
  7. Well done zubereiten. Um das Rumpsteak "Well done", also durchgegart zuzubereiten, braten Sie es bis zu 2 Minuten pro Seite an. Anschließend lassen Sie es bei 160 Grad Umluft im Ofen gut 12 Minuten weiter garen. 

Wie Sie sehen, ist es gar nicht schwer, ein Rumpsteak richtig zu braten. Als Beilagen für das Roastbeef eignen sich verschiedene Gemüsesorten oder ein knackiger Salat. Ob Sie Pasta, Reis oder Kartoffeln zu Ihrem Steak wählen, bleibt Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Eine gute Sourcreme rundet das Geschmackserlebnis ab.

Wissenswertes rund um Steak und Fleischkauf

Für ein gutes Rumpsteak ist das richtige Fleisch besonders wichtig. Je hochwertiger Ihr Steak ist, umso geschmackvoller und zarter ist es nach dem Braten. Rind in Bioqualität sollten Sie herkömmlicher Supermarktware immer vorziehen. Ebenso wie die Qualität des Fleisches ist auch das richtige Stück entscheidend. Ein gutes Steak sollte abgehangen und nicht schlachtfrisch sein, eine feine Fettmaserung besitzen und einen Fettrand haben. Das Fett im Steak und der Fettrand geben beim Braten - egal ob rare, medium oder well done - besonders viel Geschmack an Ihr Steak ab.

Ähnlich kritisch sollten Sie auch bei einem Roastbeef sein, damit es ein Geschmackserlebnis wird. Wenn Sie den Fettrand nicht mögen, schneiden Sie ihn gegebenenfalls nach dem Garen ab, denn Fett ist auch hier ein Geschmacksträger. Um Freude an einem gut gebratenen Steak zu haben, sollte es zwischen 200 und 250 Gramm wiegen und vor dem Braten Zimmertemperatur haben.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos