Walnüsse können Sie an verschiedenen Orten und mit verschiedenen Methoden trocknen. Um es dem Schimmel noch ein wenig schwieriger zu machen, behandeln Sie die Walnüsse vor dem Trocknen mit Essigwasser.

So bleiben Walnüsse haltbar

  • Bevor Sie die geknackten Walnüsse zum Trocknen auslegen, waschen Sie sie einzeln mit Essigwasser ab, um die Pilzsporen abzutöten, die sich möglicherweise schon auf der Oberfläche gesammelt haben.
  • Zum Trocknen ist es wichtig, die Walnüsse großzügig auszulegen, sodass sie nicht übereinander liegen und sich keine Nischen bilden können, in denen sich Wasser oder Feuchtigkeit ansammelt. 
  • Als Unterlage können Sie Tücher oder Netze mit Rahmen verwenden. Plastikfolie eignet sich nicht gut.
  • Wenn Sie einen trockenen Heizungskeller haben, ist das der beste Ort, um die Walnüsse zu trocknen. Legen Sie die Unterlage mit den Nüssen in Heizungsnähe aus und wenden Sie sie hin und wieder.
  • Alternativ verwenden Sie den dauerhaft trockensten und wärmsten Raum im Haus. Schlaf- und Badezimmer und Küche sind wegen der Feuchtigkeit nicht geeignet, aber ein geheizter Dachboden mit Sonnenfenster ist eine gute Wahl. Möglich ist auch die Lagerung auf einer breiten Fensterbank, direkt über der Heizung.
  • Wenn Sie keinen Raum besitzen, in dem die Walnüsse vernünftig trocknen können, verwenden Sie den Backofen zum Trocknen und lagern Sie die Nüsse danach so gut wie möglich. Eine Umlufttrocknung bei etwa 80 Grad entzieht eine Menge Feuchtigkeit.
  • Legen Sie die Walnüsse nicht in ein Zimmer, in dem Sie mit Schimmel in den Ecken oder an den Wänden zu kämpfen haben. Die Sporen fliegen überall im Zimmer herum und setzen sich nur zu gerne auf Ihre mühsam geknackten Nüsse.