Was Sie benötigen:
  • 1 kg ausgelöste Gänseteile (u.a. Hals, Flügel)
  • 1 Suppengrün
  • 0,75 l Rotwein
  • Salz
  • Pfeffer
  • Thymian
  • Orangensaft
  • Ingwer

Gänsebraten ist ein wahrer Klassiker unter den Festtagsgerichten. Das fetthaltige, aber nicht minder geschmackvolle Geflügel wird oft mit Rotkraut, Knödeln oder Kroketten angerichtet. Die Gans selbst schmeckt sehr gut, wenn Sie mit Äpfeln, Datteln oder Maronen gefüllt worden ist. Natürlich darf auch eine leckere Soße zur Gans nicht fehlen. Insbesondere Rotweinsoße ergänzt den typischen Geschmack der Gans ideal. 

So machen Sie eine leckere Soße zur Gans

  1. Für die Rotweinsoße zur Gans können Sie den Hals und die Flügel der Gans verwenden. Schneiden Sie diese Teile in Stücke und braten Sie das Gänsefleisch in einer Pfanne an. 
  2. Geben Sie dann auch das Gemüse in die Pfanne dazu. Lassen Sie den Sellerie, den Knoblauch, die Möhre und die Zwiebel so lange auf dem Herd, bis das Suppengemüse schön braun geworden ist. 
  3. Jetzt kommt der Rotwein für die Soße zur Gans ins Spiel. Lassen Sie das Gänsefleisch und das Gemüse in der Pfanne mit einer Flasche Rotwein ab. Geben Sie auch einen halben Liter Wasser hinzu. 
  4. Jetzt ist Geduld gefragt: Bei leichter bis mittlerer Hitze können Sie die Rotweinsoße nun circa zwei Stunden köcheln lassen. Sollte bei dem Kochvorgang zu viel Rotwein verdunstet sein, können Sie auch noch etwas nachfüllen. Bis zu 500 ml Flüssigkeit darf nach dem Köcheln noch in der Pfanne sein. 
  5. Nehmen Sie jetzt ein Sieb zur Hand und gießen Sie die Rotweinsoße ab. Auf diese Weise entfernen Sie das ausgekochte Gänsefleisch und das Gemüse. 
  6. Schütten Sie die Soße in einen Topf und lassen diese weiterkochen. Die Soße zur Gans sollte noch so lange auf dem Herd bleiben, bis nur noch etwa ein Drittel der Rotweinsoße übrig geblieben ist. 
  7. Je nach Belieben können Sie die Soße jetzt abschmecken. Dazu eignet sich vor allem Thymian, Orangensaft oder auch ein Hauch Ingwer. Guten Appetit!