Alle ThemenSuche
powered by

Sauce - zur Gans eine kräftige Sauce servieren

Das Thema Sauce mag heutzutage, angesichts diverser „Fertigsoßen“ zwar kaum noch ein Problem sein, doch die Frage ist: Wie gut schmecken sie? Wenn Sie eine Gans auf der Speisekarte planen, könnte es sein, dass Sie ein besonderes Menü zaubern möchten. Da wäre es sinnvoll, eine Soße im „Großmutterstil“ zu kreieren.

Weiterlesen

Eine gute Sauce ergänzt jedes Menü.
Eine gute Sauce ergänzt jedes Menü. © Benjamin_Klack / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • Grundsoße:
  • 30 g Magarine
  • 35 g Mehl
  • ½ Brühe
  • Gänsesoße:
  • Gänseinnereien
  • 1 Zwiebel
  • 1 Lauch
  • 4 Karotten
  • 800 ml Geflügel-Kalbsfond-Mischung
  • 200 ml trockenen Weißwein
  • 30 g Gänsefett
  • 30 g Mehl

Die besondere Sauce zur Gans benötigt etwas Zeit

Grundsätzlich wird die Zubereitung einer Gans Ihre Zeit etwas beanspruchen. Insofern ist es durchaus möglich, diese Zeit parallel für eine schmackhafte Sauce einzusetzen. Eine etwa 3 bis 4 kg schwere Gans dürfte für 2 - 4 Personen ausreichen.

  1. Salzen, pfeffern Sie sie und füllen Sie Ihre Gans nach Belieben, z. B. mit Gemüse.
  2. Geben Sie verschiedene Gemüsesorten (Karotten, Sellerie, Porree) hinzu und berechnen Sie etwa 180° Grad und 20 - 30 Ofen-Gar-Minuten, um den ersten, ausgetretenen Fettfond zu entnehmen.
  3. Diesen werden Sie später für Ihre Soße benötigen.
  4. Ihre Gans lassen Sie dann bei etwa 120° etwa 2,5 - 3 Std. weiter garen (zwischenzeitlich etwas Brühe aufschütten, bzw. über die Gans geben!)

Gänsefett ist sehr schmackhaft aber nicht in großem Maße verträglich. Deshalb werden Sie für Ihre Sauce nur einen Teil verwenden können - aber dieser Fettanteil wird den Gänsegeschmack an die Sauce weitergeben. Um eine herzhafte Sauce zuzubereiten, eignet sich eine helle oder auch dunkle Mehlschwitze als Grundlage. Die helle Mehlschwitze wird bei einer Gans in der Regel bevorzugt, ist allerdings Geschmackssache. Man nennt sie Velouté. Das kommt aus dem Französischen und bezieht sich auf helle Grundsoßen, die auf Gemüsebasis angerührt werden.

So bereiten Sie die Grundsoße zu

Zu Großmutters Zeiten wurden die Soßen in der Regel fast alle auf der Basis „Mehlschwitze“ angerührt. Man nennt diese Mehlschwitzen auch „Einbrenne“, weil das Mehl (unterschiedlich) stark eingebrannt wird. D. h. die Zutaten bleiben bei der hellen und dunklen Einbrenne gleich, nur das „Röstverfahren“, also das „Einbrennen“ verlängert sich bei dunklen Soßen. Logischerweise führt das längere Einbrennen zu einem würzigeren Aroma. Deshalb sollten Sie Ihrem Geschmack folgend von einer hellen oder dunklen Einbrenne ausgehen:

  1. Wärmen Sie die Brühe in einem Topf an und stellen Sie sie zur Seite.
  2. In einem zweiten Topf lösen Sie die Margarine auf. Erst nachdem diese völlig zerlassen ist, rühren Sie das Mehl unter ständigem Rühren unter.
  3. Für die helle Einbrenne lassen Sie die Masse etwa hellgelb werden, für die dunkle Sauce mittelbraun.
  4. Nun geben Sie nach und nach die Brühe unter ständigem, guten Rühren hinzu, damit sich keine Klümpchen bilden. Rühren Sie unter Zugabe der Flüssigkeit so lange, bis die Masse glatt ist.
  5. Anschließend würzen Sie mit Salz und Pfeffer.

Mit der Grundsauce gelingt Ihnen die Gänsesauce

Um die Sauce für Ihren Gänsebraten zuzubereiten, gehen Sie nur etwas anders vor:

  1. Mischen Sie einen handelsüblichen Gänsefond zu halb und halb mit einem Kalbsfond sowie dem Weißwein. Erwärmen Sie die Masse und lassen Sie sie einen Moment stehen.
  2. Rösten Sie Zwiebeln, Gänseinnereien, Lauch und Karotten in dem erhitzten Gänsefett an. Je nach Geschmack etwas heller oder dunkler.
  3. Rühren Sie, wie im Grundrezept beschrieben, das Fond-Gemisch nach und nach unter, bis eine glatte Masse entsteht.
  4. Lassen Sie Ihre Sauce auf kleiner Flamme etwa eine Stunde einköcheln. Zwischenzeitlich rühren Sie sie immer wieder um und füllen sie mit dem Fondgemisch auf.
  5. Kurz bevor Sie servieren, sieben Sie die Soße, um die Einlagen von der Flüssigkeit zu trennen.

Servieren Sie Ihre Gans mit böhmischen Knödeln und Apfelrotkohl - Guten Appetit!

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Entenbraten knusprig braten - so geht's
Irene Bott

Entenbraten knusprig braten - so geht's

Entenbraten muss einfach knusprig sein, damit er schmeckt. Nichts ist enttäuschender, als wenn der Entenbraten nicht knusprig wird, sondern die Haut weich und fettig schmeckt. …

Wie macht man Mehlschwitze? - Ein Rezept
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Wie macht man Mehlschwitze? - Ein Rezept

Eine Mehlschwitze ist die Grundlage der meisten klassischen Soßen, egal ob Sie eine helle oder dunkle Soße herstellen wollen. Zum Glück ist sie einfach gemacht

Ähnliche Artikel

Gänsebraten - ein Rezept für Niedrigtemperatur
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Gänsebraten - ein Rezept für Niedrigtemperatur

Gänsebraten wird, wenn Sie sie bei Niedrigtemperatur im Backofen garen, wunderbar zart und saftig. Allerdings müssen Sie für dieses Rezept eine wirklich lange Zeit einplanen - …

Wie macht man Mehlschwitze? - Ein Rezept
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Wie macht man Mehlschwitze? - Ein Rezept

Eine Mehlschwitze ist die Grundlage der meisten klassischen Soßen, egal ob Sie eine helle oder dunkle Soße herstellen wollen. Zum Glück ist sie einfach gemacht

Sauce Bernaise herstellen - ein Rezept
Nora D. Augustin

Sauce Bernaise herstellen - ein Rezept

Sauce Bernaise ist ein Klassiker unter den Soßen.Sie stammt nicht aus der französischen Region Béarn, sondern ist eine Erfindung des Restaurantchefs Collinet, der in der Nähe …

Ein Gänsebraten ist ein beliebtes Weihnachtsessen.
Daniela Bender

Gans knusprig braten - so geht es im Backofen

Es gibt viele gute Rezepte für ein festliches Weihnachtsessen. Ein sehr beliebtes und traditionelles Essen ist der Gänsebraten. Denken Sie beim Einkauf auch an die Zutaten, …

Diese zarte Entenbrust verlangt nach Soße.
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Zur Entenbrust eine Soße zubereiten - Rezept

Die Entenbrust ist im Backofen - vielleicht noch bei niedrigen Gartemperaturen - schön zart geworden. Nur eine leckere Soße dazu fehlt noch? Probieren Sie die beiden folgenden Rezepte aus.

Nur gebundene Soßen sind gute Soßen.
Lena Lehmann

Soßen binden

Eine professionell zubereitete Soße ist das i-Tüpfelchen eines jeden Essens. Ob zu Fleisch, Fisch oder Gemüse, aus Wein oder Fond gemacht: Für eine gute Soße ist es wichtig, …

Schon gesehen?

Gänsebraten - ein Rezept für Niedrigtemperatur
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Gänsebraten - ein Rezept für Niedrigtemperatur

Gänsebraten wird, wenn Sie sie bei Niedrigtemperatur im Backofen garen, wunderbar zart und saftig. Allerdings müssen Sie für dieses Rezept eine wirklich lange Zeit einplanen - …

Mehr Themen

Beim Weihnachtsessen sollten alle mitfeiern können - auch Diabetiker.
Maria Ponkhoff

Weihnachtsessen für Diabetiker - zwei Vorschläge

Auch Diabetiker möchten an Weihnachten schlemmen. Damit Blutzucker und Insulinspiegel konstant bleiben, sollte es nicht Gans mit weißem Reis und zum Nachtisch Kuchen und …

Wein eignet sich nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Kochen.
Maria Ponkhoff

Mit Wein kochen - Rezepte

Wein ist eine beliebte Zutat, zum Beispiel für die Rotweinsoße. Auch bei anderen Gerichten können Sie Wein zum Kochen einsetzen. Er schmeckt unter anderem lecker an Rotkohl.

Machen Sie Ihre Pommes nach Belieben selber.
Inga Behr

Pommes selber machen

Lieber knusprig und braungebrannt? Lieber weich? Wie für alles im Leben gilt auch bei Pommes: Geschmäcker sind verschieden. Wenn Sie Pommes selber machen, können Sie sie jedoch …

Anleitung - Maiskolben grillen
Inga Behr

Anleitung - Maiskolben grillen

Die Grillsaison wurde eingeläutet und Sie möchten gerne Maiskolben grillen? Das geht ganz einfach. Besonders gut schmecken die Maiskolben mit selbstgemachter Kräuterbutter.

Fleisch saftig und zart bekommen
Rainer Ellmer

Fleisch zart machen - so gelingt's

Um Fleisch zu machen, was nicht nur zart, sondern auch saftig ist, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Sie miteinander verbinden können. Hier kommt es auch darauf an, um was für …