Alle Kategorien
Suche

Maronen haltbar machen - so geht's

Maronen haltbar machen - so geht's1:07
Video von Bianca Koring1:07

Maronen, auch Maroni genannt, sind eine Gattung der Kastanien. Genauer Edelkastanien. Es ist eine dunkelbraune Nuss mit einem stacheligen Fruchtbecher. Die Marone wird meist im Herbst geerntet - von September bis Oktober. Es ist eine beliebte Speise auf Weihnachtsmärkten. Sie können die Nuss aber auch in ausgewählten Geschäften erwerben. Sie wird wegen ihrer Feuchtigkeit nicht wie eine normale Nuss gehandelt, sondern wie Gemüse. Manche Nüsse können Sie mehrere Monate lang liegenlassen und sie dann trotzdem noch genießen. Doch wie lang sind Maronen haltbar?

So werden Maronen haltbar

  • Trocknen Sie die Nüsse am besten auf Zeitungspapier an einem trockenen Ort. Wenden Sie diese ab und zu.
  • Sie können die Maronen einfrieren, ob roh, geröstet oder gekocht. Machen Sie vorher einen kleinen Schlitz in die Hülle der Kastanienart. Tiefgekühlt sind sie 6 bis 12 Monate haltbar.
  • In einem atmungsaktiven Plastikbeutel halten sie sich zirka 1 Monat im Kühlschrank.
  • Trocken gelagert, bei Raumtemperatur, sind die Nüsse ungeschält 1 Woche haltbar.
  • Eine weitere Variante ist sie im Glas einzuwecken.

Beim Haltbarmachen sollten Sie darauf achten, die Maronen nicht in der Sonne trocknen zu lassen, das beschleunigt den Schimmelprozess. Auch Nässe fördert dies.

Achten Sie außerdem auf Wurmlöcher oder angeschimmelte Nüsse. Diese Maronen bitte nicht mehr verarbeiten.

Maronen sind gesund, aber kalorienreich

  • Es sind viele Spurenelemente und Nährstoffe enthalten, wie zum Beispiel: Eisen, Calcium und Magnesium. Auch Eiweiß und sämtliche Vitamine sind in der Nuss verborgen. Aus diesem Grund ist sie eine "Vollwertkost", die vielen Inhaltstoffe decken den Körperbedarf eines Tages.
  • Die Nüsse sind leicht bekömmlich und gut verdaulich. Roh sind sie ungenießbar, deshalb immer kochen oder rösten. Wenn Sie auf Diät sind, sollten Sie etwas vorsichtiger mit der Marone umgehen, da sie viele Kalorien enthält.
  • Maronen helfen bei schwachen Nerven, sind gut gegen Rheuma und können angewendet werden bei Venenproblemen oder bei Magenbeschwerden.
  • So schmecken Sie am besten: frisch gesammelt an der Luft, ein paar Tage getrocknet. Zerkleinert als Püree oder als Gemüse zu Fleischgerichten.
  • Sie erkennen ob die Nuss reif ist, indem Sie die Marone in lauwarmes Wasser legen. Sinkt sie ab, ist sie gut.

Und nun probieren Sie aus, wie Sie die leckeren Maroni am besten aufbewahren und zubereiten möchten. Viel Spaß damit!

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos