Alle ThemenSuche
powered by

Unterschied zwischen Kastanien und Maronen - anschaulich erklärt

Der Unterschied zwischen Kastanien und Maronen liegt vorrangig darin, dass Sie Maronen essen können. Aber Sie können den Unterschied auch ohne dieses Wissen äußerlich erkennen.

Unterschied zwischen Kastanien und Maronen - anschaulich erklärt
Video von Laura Klemke

Der Unterschied zwischen Edelkastanien, Maronen und Rosskastanien

Die Edelkastanie kam ursprünglich hauptsächlich in der Mittelmeerregion vor. Doch da Sie die Früchte der Edelkastanie, die Maronen oder Maroni (in der Schweiz auch Marroni), essen können, wird der Baum inzwischen weit verbreitet angebaut. So ist nicht ersichtlich, wie er sich auf natürlichem Wege ausgebreitet hätte. 

  • Der Unterschied zwischen der Edelkastanie mit den Maronen und der gewöhnlichen Rosskastanie mit ihren Kastanien zeigt sich bereits am Baum. Doch auch die Früchte, also Maronen und Kastanien, können Sie schnell und einfach unterscheiden.
  • An den Bäumen sind die Blütenstände bei beiden sehr ähnlich und wenig hilfreich, um einen Unterschied auszumachen. Achten Sie deshalb auf die Blätter der Bäume. Die Kastanie, deren Baum Rosskastanie genannt wird, hat Blätter, die wie Finger einer Hand, also handförmig, angeordnet sind. Meistens sind es sogar 5, doch es sind bis zu 11 möglich. Vergleichen Sie sie mit den Blättern der Edelkastanie, deren Früchte, Maronen, auch als Esskastanien bekannt sind. Diese sind Einzelblätter und an den Rändern leicht gezackt. Daran erkennen Sie sie schnell.
  • Sehen Sie sich auch die stacheligen Fruchtbecher genauer an. Die der Maronen sind meistens größer und länglich.

Maronen gehören zu den Kastanien

Maronen gehören zu den Kastanien, doch Kastanien sind eben der Überbegriff. Deshalb können die Früchte der Rosskastanie niemals Maronen sein. 

  • Sie basteln vielleicht im Herbst und in der Vorweihnachtszeit mit Ihren Kindern Kastanienmännchen. Vielleicht sammeln Sie auch Kastanien und spenden Sie dem Förster zur Unterstützung der Waldtierfütterung. Wenn Sie im Tessin lebten, dann würden Sie zur gleichen Zeit Maronen, die Esskastanien, ernten und diese zum Trocknen und Rösten bringen. Diese Verarbeitung wird in den kleinen Tessiner Dörfern oftmals noch gemeinschaftlich vorgenommen. Viele Orte haben ein eigenes Rösthaus für die Ernte. Ein großer Unterschied: Maronen sind rar und aufwendig zu rösten, deshalb sind sie teuer. Sie würden aus diesem Grunde auch niemals an die Tiere verfüttert werden.
  • Die Früchte lassen sich schnell und einfach identifizieren. Ein Unterschied ist: Die Maronen wachsen zwar wie Kastanien in einer stacheligen Umhüllung (Fruchtbecher) heran, doch können darin 1 bis 3 Maronen entstehen. Die Kastanien der Rosskastanie haben einen fast identischen Fruchtbecher, wachsen aber vorrangig einzeln heran. Mehrere Kastanien in einem Fruchtbecher sind die Ausnahme.
  • Sie erkennen Maronen an einem weiteren Unterschied, nämlich daran, dass sie ein wenig behaart sind und vor allem eine behaarte Fruchtspitze aufweisen, die teilweise auch die Narbenäste noch trägt. Kastanien zum Basteln hingegen sind glatt und werden schnell hart und fest. Die Schale können Sie beispielsweise nicht lange eindrücken, weshalb das Basteln mit frischen Kastanien einfacher ist.
  • Sie können Kastanien übrigens als Glücksbringer einsetzen. Wenn Ihnen eine Kastanie direkt vor die Füße fällt, dann sollten Sie sie aufheben und in Ihre Jackentasche stecken. 
  • Nutzen Sie sie außerdem als sogenannten "Handschmeichler". Das bedeutet, wann immer Sie Ihre Hände in den Jackentaschen haben, umfassen Sie die Kastanie. Das hat eine beruhigende Wirkung. Außerdem werden Sie feststellen, dass die Kastanie dadurch immer schöner wird. Probieren Sie es selbst aus.

Viel Glück!

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos

Esskastanien - Zubereitung
Bernd Kath

Esskastanien - Zubereitung

Esskastanien, Maronen oder Maroni – egal, wie man sie nennt, sie dürfen in keinem Winter fehlen. Dabei sind Esskastanien nicht nur ein wohlschmeckender Snack für zwischendurch, …

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee
Agnes Nießler

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee

In den Herbst- und Wintermonaten haben Maroni Hochkonjunktur: Sobald die nasskalte, graue Jahreszeit anbricht, führt nahezu jeder Supermarkt die glänzenden Esskastanien in …

Kastanien backen - so geht's
Thomas Wirtz

Kastanien backen - so geht's

Lieben Sie auch Kastanien frisch gebacken vom Weihnachtsmarkt? Der Duft und Geschmack von gebackenen Kastanien, auch geläufig unter dem Namen Maronen oder Esskastanien, ist …

Maronen garen und zubereiten - so klappt's
Julia Mohr

Maronen garen und zubereiten - so klappt's

Maronen sind Esskastanien, die in Europa verbreitet sind und gerne gegessen werden. Man kann Maronen auch selber zubereiten. Maronen zu garen und zuzubereiten ist auch gar …

Maronen haltbar machen - so geht's
Anja Petracek

Maronen haltbar machen - so geht's

Maronen, auch Maroni genannt, sind eine Gattung der Kastanien. Genauer Edelkastanien. Es ist eine dunkelbraune Nuss mit einem stacheligen Fruchtbecher. Die Marone wird meist im …

Maronen kochen - so gelingen sie
Jessica Krämer

Maronen kochen - so gelingen sie

Maronen zu kochen, ist einfacher als Sie denken. In nur drei Minuten gelagen Sie zur Frucht und können diese kinderleicht weiterverarbeiten.

Maroni braten im Backofen - so geht's
Irene Bott

Maroni braten im Backofen - so geht's

Maroni - auch Esskastanien genannt - gehören zum Herbst einfach dazu. Wenn Sie Maroni im Backofen braten und sie dann pur - zusammen mit einem Gläschen Rotwein - oder als …

Quittenmarmelade selber machen
Christine Bärsche

Quittenmarmelade selber machen

Quittengelee ist ein Klassiker unter den selbstgemachten Marmeladen – wenn Sie aber etwas fruchtigere Brotaufstriche in weniger gallertartiger Konsistenz bevorzugen, sollten …

Ähnliche Artikel

Maroni braten im Backofen - so geht's
Irene Bott

Maroni braten im Backofen - so geht's

Maroni - auch Esskastanien genannt - gehören zum Herbst einfach dazu. Wenn Sie Maroni im Backofen braten und sie dann pur - zusammen mit einem Gläschen Rotwein - oder als …

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee
Agnes Nießler

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee

In den Herbst- und Wintermonaten haben Maroni Hochkonjunktur: Sobald die nasskalte, graue Jahreszeit anbricht, führt nahezu jeder Supermarkt die glänzenden Esskastanien in …

Maronen einfrieren - so wird's gemacht
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Maronen einfrieren - so wird's gemacht

In einigen südlichen Gegenden Deutschlands kann man im Herbst Maronen, auch Esskastanien genannt, selbst sammeln. Warum nicht Maronen für den Winter, zum Beispiel für …

Kastanien backen - so geht's
Thomas Wirtz

Kastanien backen - so geht's

Lieben Sie auch Kastanien frisch gebacken vom Weihnachtsmarkt? Der Duft und Geschmack von gebackenen Kastanien, auch geläufig unter dem Namen Maronen oder Esskastanien, ist …

Esskastanien - Zubereitung
Bernd Kath

Esskastanien - Zubereitung

Esskastanien, Maronen oder Maroni – egal, wie man sie nennt, sie dürfen in keinem Winter fehlen. Dabei sind Esskastanien nicht nur ein wohlschmeckender Snack für zwischendurch, …

Esskastanien schmecken am besten geröstet.
Luise v.d. Tauber

Essbare Kastanien zubereiten - so geht's

Wussten Sie schon, dass die essbaren Kastanien auch "Edelkastanien" oder "Maronen" genannt, zur Familie der Buchengewächse gehören? Auf den kalten Wintermärkten gehören die …

Leckere Esskastanien im Ofen zubereiten
Martina Amann

Sind Kastanien essbar? - Darauf müssen Sie achten

Es gibt unterschiedliche Kastanienarten. Manche der Früchte sind essbar, andere für Menschen sogar giftig. Wenn Sie in der Natur Kastanien entdeckt haben und überlegen, sie zu …

Maroni einschneiden - so geht es
Claudia Jansen

Maroni einschneiden - so geht es

Maroni sind Edelkastanien – auch als Maronen oder Esskastanien bezeichnet. Frisch geröstet und von Ihrer harten Schale befreit sind Sie gerade im Winter eine Köstlichkeit. …

Maroni schmecken lecker.
Andrea Wendler

Maroni backen - Hilfreiches

Kastanien sind jedem von uns bekannt: Tolle braune Früchte zum Basteln und zum Füttern der Waldtiere. Aber Esskastanien, auch Maroni genannt, sind noch nicht allen so geläufig. …

Schon gesehen?

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee
Agnes Nießler

Maroni im Backofen zubereiten - eine Rezeptidee

In den Herbst- und Wintermonaten haben Maroni Hochkonjunktur: Sobald die nasskalte, graue Jahreszeit anbricht, führt nahezu jeder Supermarkt die glänzenden Esskastanien in …

Maronen einfrieren - so wird's gemacht
Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen

Maronen einfrieren - so wird's gemacht

In einigen südlichen Gegenden Deutschlands kann man im Herbst Maronen, auch Esskastanien genannt, selbst sammeln. Warum nicht Maronen für den Winter, zum Beispiel für …

Maroni braten im Backofen - so geht's
Irene Bott

Maroni braten im Backofen - so geht's

Maroni - auch Esskastanien genannt - gehören zum Herbst einfach dazu. Wenn Sie Maroni im Backofen braten und sie dann pur - zusammen mit einem Gläschen Rotwein - oder als …

Mehr Themen

Beim Weihnachtsessen sollten alle mitfeiern können - auch Diabetiker.
Maria Ponkhoff

Weihnachtsessen für Diabetiker - zwei Vorschläge

Auch Diabetiker möchten an Weihnachten schlemmen. Damit Blutzucker und Insulinspiegel konstant bleiben, sollte es nicht Gans mit weißem Reis und zum Nachtisch Kuchen und …

Wein eignet sich nicht nur zum Trinken, sondern auch zum Kochen.
Maria Ponkhoff

Mit Wein kochen - Rezepte

Wein ist eine beliebte Zutat, zum Beispiel für die Rotweinsoße. Auch bei anderen Gerichten können Sie Wein zum Kochen einsetzen. Er schmeckt unter anderem lecker an Rotkohl.

Machen Sie Ihre Pommes nach Belieben selber.
Inga Behr

Pommes selber machen

Lieber knusprig und braungebrannt? Lieber weich? Wie für alles im Leben gilt auch bei Pommes: Geschmäcker sind verschieden. Wenn Sie Pommes selber machen, können Sie sie jedoch …

Anleitung - Maiskolben grillen
Inga Behr

Anleitung - Maiskolben grillen

Die Grillsaison wurde eingeläutet und Sie möchten gerne Maiskolben grillen? Das geht ganz einfach. Besonders gut schmecken die Maiskolben mit selbstgemachter Kräuterbutter.