Alle ThemenSuche

Löcher in Kleidung flicken - so geht's

Löcher in der Kleidung sind immer ein großes Ärgernis, besonders wenn sie sich in einem der Lieblingsteile befinden. Aber oft sind diese noch zu retten, wenn man weiß, wie man sie richtig flicken kann.

Löcher in Kleidung flicken - so geht´s
Video von Laura Klemke

Was Sie benötigen:

  • Flicken zum Aufbügeln
  • Flicken zum Aufnähen
  • Stoffstück
  • Schmuckapplikation
  • Nähnadel
  • Stopfnadel
  • Stecknadeln
  • Schere
  • Nähgarn
  • Stopfwolle
  • Bügeleisen

Es können die Motten gewesen sein, die sich am Kaschmirpulli gütlich getan haben. Oder man ist mit dem Rock an einem Nagel hängen geblieben und hat sich dadurch ein Loch hineingerissen. Egal was die Ursache für die Löcher war, es ist sehr schade, wenn ein gutes Kleidungsstück beschädigt wurde. Daher sollten Sie auf jeden Fall prüfen, wie Sie das Stück noch retten können. Es gibt für die unterschiedlichen Gewebe verschiedene Techniken, die dabei zur Anwendung kommen.

Löcher mit Flicken zum Aufbügeln ausbessern

    1. Nehmen Sie das Kleidungsstück mit und kaufen Sie in der Kurzwarenabteilung einen Flicken in der passenden Farbe und Festigkeit. Sie können auch eine Zierapplikation wählen, die als Schmuck Löcher verdeckt und gut sichtbar ist.
    2. Schneiden Sie den Flicken auf die passende Größe zu (nicht bei einer Schmuckapplikation). Lassen Sie einen Rand von mindestens einem Zentimeter über das Loch hinaus.
    3. Legen Sie den Flicken oder die Applikation auf das Loch (Außenseite des Kleidungsstücks) und bügeln Sie das Stück mit leichtem Druck und der angegebenen Temperatur auf. Lassen Sie das Kleidungsstück danach erst auskühlen, damit sich der erwärmte Kleber gut mit dem Untergrund verbinden kann.

      Geeignet für alle festen gewebten Stoffe.

      Kleidung mit einem aufgenähten Stoffstück flicken

        1. Suchen Sie ein passendes Stück Stoff aus. Sind die Löcher sehr klein, kann manchmal aus der Nahtzugabe oder dem Saum des beschädigten Kleidungsstücks ein kleines Stückchen entfernt und zum Flicken benutzt werden. Sind die Löcher größer, suchen Sie nach fertigen Flicken oder einem Stoff, der möglichst unauffällig ist. Oder aber Sie wählen eine Schmuckapplikation oder Posamente zum Aufnähen.
        2. Haben Sie ein Stoffstück gefunden, das zu dem defekten Kleidungsstück passt, so schneiden Sie es auf die richtige Größe zu. Auch hier sollte ein Rand von mindestens einem Zentimeter über das Loch hinaus verbleiben. Kalkulieren Sie bei ungesäumten Stoffen noch einen Zentimeter Nahtzugabe ein.
        3. Ist das Stoffstück nicht gesäumt, so schlagen Sie den Rand nach innen ein, damit die Kante nicht ausfransen kann, und heften Sie diesen Rand mit einigen Stichen fest.
        4. Legen Sie den Flicken mit dem Saum nach innen auf die Oberseite des Kleidungsstücks und stecken Sie ihn mit ein paar Nadeln fest.
        5. Nun nähen Sie ihn mit kleinen Stichen auf das Kleidungsstück. Achten Sie auf die richtige Spannung, damit sich das Gewebe nicht verzieht.
        6. Anschließend bügeln Sie die geflickte Stelle mit leichtem Druck in der passenden Temperatur, damit der Flicken flach aufliegt.

          Geeignet für feste und dünnere Stoffe.

          Löcher in Kleidung zusammen nähen

            1. Sind die Löcher sehr klein, so drehen Sie das Kleidungsstück auf die linke Seite und fassen ein Loch zusammen.
            2. Fangen Sie bei dem unversehrten Gewebe an und nähen Sie mit kleinen Stichen das Loch zu. Lassen Sie dabei einen Rand von mindestens einem halben Zentimeter, damit es nicht wieder aufreißen kann.
            3. Es entsteht ein kleiner Wulst, den Sie flach bügeln können.

              Geeignet für dünne Stoffe.

              Löcher in Strickstoff mit der Webtechnik schließen

                1. Besorgen Sie entweder passende Stopfwolle oder die Originalwolle des Strickteils. Sie können einen Stopfpilz benutzen oder aber das Strickteil über die Hand ziehen.
                2. Stechen Sie an einem Rand des Lochs von unten nach oben in das Gestrick ein und ziehen Sie einen Spannfaden zur gegenüberliegenden Seite des Lochs, wobei Sie ein ausreichend langes Stück zum Vernähen hängen lassen. Stechen Sie dort ebenfalls von unten nach oben durch das Strickstück.
                3. Dann ziehen Sie den nächsten Spannfaden zur Ursprungsseite und stechen dort wieder von unten nach oben ein. Fahren Sie damit fort, bis das Loch mit Spannfäden gefüllt ist.
                4. Nun setzen Sie einen neuen Faden an der Seite des Loches an und weben ihn quer durch die Spannfäden zu der anderen Seite. Wieder von unten nach oben einstechen und zurück weben, so lange, bis das Loch mit einem dichten Gewebe gefüllt ist.
                5. Nun vernähen Sie Anfang und Ende der Wollfäden sorgfältig auf der Unterseite des Kleidungsstücks.

                  Geeignet für alles Gestrickte.

                  Teilen:

                  Verwandte Artikel

                  Schon gesehen?