Alle Kategorien
Suche

Hose flicken im Schritt - so fällt es nicht auf

Hose flicken im Schritt - so fällt es nicht auf 3:40
Video von I. Wentz3:40

Wenn Ihre Hose ausgerechnet im Schritt gerissen ist, dann ist das unangenehm. Vor allem, weil Sie automatisch das Gefühl haben, dass alle Mitmenschen genau auf diese Stelle schauen. Das ist natürlich nicht so, aber mit ein paar kleinen Tricks flicken Sie die Stelle unauffällig, sodass auch dieses Gefühl verschwindet.

Was Sie benötigen:

  • Flicken
  • Nadel
  • Nähgarn
  • evtl. Nähmaschine

Die Hose auf links drehen

Das ist der erste Schritt, denn um den Riss in der Hose so wieder zu flicken, dass die Naht nicht bemerkt wird, müssen Sie von innen nähen. Hier die Möglichkeiten und einige Tipps vorab:

  • Wenn die Hose im Schritt genau an der Naht oder parallel daneben gerissen ist, dann wird das Flicken völlig unauffällig gelingen, am besten sogar mit der Nähmaschine.
  • Ist Ihre Hose seitlich am Bein dünner geworden und dort gerissen, dann müssen Sie sehr exakt arbeiten. Wenn Sie eine Jeans flicken müssen, ist es weniger dramatisch, denn Sie können notfalls auch auf eine nicht so gelungene Naht von rechts einen Flicken dagegensetzen. Doch am besten nähen Sie mit der Hand.
  • Sollten Sie einen Riss haben, der quer verläuft und mitten im Stoff liegt, wird es am schwierigsten, denn Sie müssen die dünne Stelle stabilisieren und flicken, auch das gelingt am besten mit der Hand, weil Sie kleinere und exaktere Stiche setzen können.
  • Bei Stoffhosen müssen Sie besonders pingelig sein, weil der Stoff dünner ist als beispielsweise bei Jeans- oder Cordhosen. Deshalb nehmen Sie am besten eine besonders feine, dünne Nähnadel und nähen bzw. flicken den Riss mit der Hand.
  • Das Nähen mit der Maschine wird nicht unbedingt schneller gehen, da im Schritt der Hose vier Stoffteile aufeinandertreffen und alle Nähte ein Nahtkreuz bilden. Hier müssen Sie mit der Maschine sehr geschickt immer den Stoff glatt und gerade ziehen, sodass die Flicknaht perfekt sitzt und hält.

Unauffällig im Schritt nähen und Flicken setzen

Das Problem, eine Hose im Schritt zu flicken, ist bei Stoffhosen größer, weil der meistens dünnere und feiner gewebte Stoff empfindlicher auf die Näharbeiten reagiert. Bei Anzughosen ist es deshalb empfehlenswert, die Hose zu einem Schneider oder einer Änderungsschneiderei zu bringen. Bei allen Freizeithosen können Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Wie eingangs erwähnt, können Sie bei einem Riss, der im Schritt der Hose die Naht gelöst hat, einfach mit der Maschine von links die Naht erneut nähen. Wählen Sie dazu den geraden Stich an Ihrer Nähmaschine und das passende Nähgarn. Das Nähgarn immer einen Tick dunkler wählen als die Stofffarbe. Sollte dies wegen eines feinen Stoffes nicht reichen, dann nähen Sie von innen ein Stückchen Stoff mit an die Stelle an. Überstehende Ränder können Sie abschneiden, das Stoffstück dient nur der Nahtstabilität.
  • Haben Sie Ihren Riss parallel zur Naht, dann kann es hilfreich sein, die Risskanten schnell mit der Hand ganz fein zu umketteln, damit der Stoff nicht aufribbelt. Dazu wählen Sie am besten durchsichtiges Nähgarn, das meistens ein Kunstgarn ist, d. h. kein Baumwoll- oder Seidengarn. Um den Riss zu schließen, nähen sie mit dem geraden Stich einfach die beiden Rissseiten (immer noch von links) zusammen, indem Sie sie minimal übereinanderlegen. Dadurch entsteht von rechts eine kleine Falte, aber es ist keine Naht sichtbar. 
  • Eine andere Möglichkeit wäre, die beiden Rissseiten exakt aneinanderzulegen und einen Flicken von innen darauf zu bügeln, der die Kanten aneinander hält. Diese Variante hält allerdings meistens nicht sehr lange, weil die Körperwärme den Flicken anlöst. Deshalb ist es hier ratsam, den Flicken zusätzlich mit minimal feinen Stichen rundherum am Rand anzunähen. Die Risskanten werden vom Klebematerial des Bügelflickens aneinandergehalten. Kontrollieren Sie deshalb immer zuerst, ob die Risskanten wirklich dicht und unauffällig aneinander liegen.
  • Für den Fall, dass der Riss durch dünnen Stoff entstanden ist, hilft nur ein wirklich gut gesetzter Flicken. Bei guten Stoffhosen haben Sie gelegentlich im Bund ein Stückchen Stoff eingenäht, dass als Stoffprobe für Reinigungen gedacht ist. Wenn dieses nicht ausreicht, dann können Sie eventuell von innen am unteren Hosenbein ein Stück des nach innen umgeschlagenen Stoffs lösen und sich einen Flicken dort herausschneiden. Sie müssen diesen Flicken nähen. Und das gelingt unauffällig nur, wenn Sie ihn mit ganz feiner Nähnadel mit der Hand am Rand annähen.
  • Bei Jeans können Sie entspannter arbeiten. Ein kleiner Flicken kann aus einer alten Jeanshose ausgeschnitten und mit der Maschine aufgenäht werden. Hier können Sie auch von rechts, also von außen nähen. Achten Sie aber darauf, dass die Farbtöne ähnlich sind, dann gelingt es unauffällig.
  • Bei Jeans können Sie mit farblich passendem Nähgarn auch die Risskanten aneinanderlegen und mit einem breiten Zickzackstich den Riss stopfen. Nähen Sie aber immer nur eine Naht, sonst fällt es auf.
  • Sie können Ihre Jeans dann zusätzlich von innen flicken. Der dicke Stoff erschwert Ihnen allerdings meistens das Nähen an der Maschine. Dabei besteht die Gefahr, dass Sie versehentlich eine kleine Falte nähen. Achten Sie deshalb darauf, dass der Stoff immer glatt und plan auf dem Nähpult der Nähmaschine aufliegt. So können Sie jeden Flicken annähen und den Stoff stabilisieren.
  • Sie können auch von außen über die beschriebene Zickzacknaht einen Flicken aufnähen oder aufbügeln, um sich zusätzlich Sicherheit vor einem erneuten Riss zu verschaffen.

Gutes Gelingen!

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos