Was Sie benötigen:
  • Gefrierfach
  • Bügeleisen
  • Löschpapier
  • Spiritus o. Waschbenzin
  • Speiseöl o. Butter

Baumharz auf der Kleidung - richtig vorbehandeln und anschließend waschen

  1. Sollten Sie frisches Baumharz an der Kleidung bemerken, versuchen Sie erst gar nicht, es durch Reiben zu entfernen. Sie verteilen es dann nur umso mehr und das Baumharz dringt tiefer in den Stoff.
  2. Legen Sie das Kleidungstück, eventuell in eine Plastiktüte gepackt, zunächst in die Tiefkühltruhe und lassen Sie es für mehrere Stunden frieren.
  3. Wenn Sie die Kleidung wieder aus der Gefriertruhe nehmen, ist das Harz gefroren und porös. Rubbeln Sie es zügig es mit den Fingern ab, bevor das Baumharz wieder weich wird.
  4. Da Harz bei Hitze schmilzt, können Sie nach der Entfernung des gefrorenen Baumharzes die Kleidung mit Löschpapier bügeln. Das schmelzende, restliche Baumharz wird vom Löschpapier aufgesogen.
  5. Bei dunkler Kleidung kann der Fleck danach verschwunden sein, bei heller Kleidung wird vermutlich noch ein wenig Baumharz sichtbar bleiben. Diesen Fleck müssen Sie nun mit ein wenig Spiritus oder Waschbenzin beträufeln. Reiben Sie mit einem weichen Tuch über den Fleck, um ihn zu entfernen.
  6. Sie können auch Speiseöl oder Butter auf den Fleck geben und mindestens 5 Stunden einwirken lassen, bevor Sie die Kleidung in der Waschmaschine reinigen. Dies ist natürlich nur für Kleidung geeignet, aus der sich Fettflecken wieder auswaschen lassen.
  7. Nach dieser Vorbehandlung können Sie Ihre Kleidung nach Waschanweisung in der Waschmaschine reinigen. Der Fleck sollte nun ganz verschwunden sein.
  8. Da Baumharz zu den hartnäckigsten Flecken überhaupt zählt, können aggressive Reinigungsversuche empfindliche Stoffe angreifen. Baumharz aus einer Seidenbluse können Sie höchstens bei der Reinigung entfernen lassen, ohne dass das Kleidungsstück zu Schaden kommt.