Alle Kategorien
Suche

Kartoffelknödel einfrieren - so geht's

Kartoffelknödel einfrieren - so geht's1:17
Video von Bianca Koring1:17

Oft bleibt vom Sonntagsessen etwas übrig und während die Bratenreste eingefroren werden, landen die Kartoffelknödel im Müll. Doch das ist Verschwendung, denn auch die Knödel können Sie problemlos einfrieren und später noch essen. Wie es geht und hilfreiche Hinweise, wie das Auftauen funktioniert, erhalten Sie hier.

Was Sie benötigen:

  • Pergament- oder Backpapier
  • Eisfach oder Gefriertruhe
  • Plastikdose
  • Gefriertüten
  • Topf mit Dämpfaufsatz

Kartoffelknödel nach dem Garen einfrieren

Es passiert oft, dass Sie einfach viel zu viele Kartoffelknödel gemacht haben, da Sie nicht genau einschätzen konnten, wie viel letztendlich wirklich gegessen wird. Damit Sie die leckeren Knödel nicht wegwerfen müssen, frieren Sie sie doch einfach ein. Das geht so:

  1. Nehmen Sie die Knödel aus dem Wasser und lassen Sie sie, wenn möglich über einem Sieb, gut abtropfen.
  2. Wickeln Sie die Knödel einzeln in Pergamentpapier oder Backpapier, damit Sie später nicht zusammenfrieren.
  3. Legen Sie die Knödel nebeneinander in eine Plastikdose und stellen Sie diese verschlossen ins Eisfach oder in die Gefriertruhe.

Rohe Knödel einfrieren geht so

Wenn Sie schon vor dem Garen der Knödel feststellen, dass Sie zu viel Kartoffelknödel-Teig gemacht haben, dann ist es natürlich auch möglich, die rohen Knödel einzufrieren. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Frieren Sie einfach den Teig in einer Gefriertüte ein, ohne vorher die Knödel zu formen.
  • Weitaus praktischer jedoch ist das Einfrieren der bereits geformten Knödel, da Sie diese später dann gefroren direkt ins Kochwasser geben können.

So tauen Sie Knödel wieder auf

Das Einfrieren der Kartoffelknödel ist die eine Sache - eine andere ist das Auftauen, denn schließlich möchten Sie beim nächsten Essen keinen Matsch auf dem Teller haben.

  • Bereits gegarte Knödel tauen Sie am besten über Dampf auf. Dies geht besonders gut in einem Topf mit Dämpfaufsatz. Entfernen Sie aber vorher das Pergamentpapier - dies lässt sich vom gefrorenen Knödel einfach abziehen.
  • Bereits geformte, aber noch rohe eingefrorene Kartoffelknödel tauen Sie auf, indem Sie sie einfach ins kochende Salzwasser geben. Drehen Sie dann aber die Temperatur gleich herunter, damit die Knödel nicht zerkochen. Bis die Knödel gar sind, vergehen bei geschlossenem Deckel ungefähr 30 Minuten.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos