Alle Kategorien
Suche

Risotto einfrieren - so machen Sie es richtig

Risotto einfrieren - so machen Sie es richtig1:17
Video von Bianca Koring1:17

Es passiert wahrscheinlich selten, dass etwas vom Risotto übrig bleibt. Dennoch lässt es sich, wie andere selbstgekochte Gerichte, mühelos einfrieren und zu einem späteren Zeitpunkt genießen. Da das variantenreiche Reisgericht aus Italien jedoch aus vielen unterschiedlichen Zutaten besteht, ist beim Einfrieren einiges zu beachten.

Was Sie benötigen:

  • Gefrierdose
  • Stift
  • Aufkleber

Risotto in Portionen aufteilen

  • Wie alle selbst gekochten Gerichte sollten Sie auch das Risotto luftdicht einfrieren, ohne dass viel Luft in die Verpackung gelangt. Denn Mikroorganismen vermehren sich schnell - und erst recht, wenn Sie das Risotto wieder auftauen.
  • Frieren Sie das Risotto am besten in kleineren Portionen ein. Falls es noch warm ist, lassen Sie es schnell auf Zimmertemperatur abkühlen bevor Sie es in Gefrierdosen verpacken und einfrieren.
  • Die Portionierung macht Sinn, weil Risotto nach dem Einfrieren und Wiederaufwärmen nicht noch einmal eingefroren werden darf, da sich Bakterien sonst weiter vermehren.
  • Vergessen Sie beim Einfrieren auch nicht das Datum auf die Gefrierdosen zu schreiben. Nur so können Sie sich später vergewissern, dass das Risotto noch genießbar ist. Für die Beschriftung eignen sich weiße Aufkleber, auf denen Sie das Datum mit einem Stift vermerken.
  • Beachten Sie, dass Selbstgekochtes, wie das Risotto, in der Gefriertruhe nur ein bis drei Monate haltbar ist.

Nicht jede Zutat bedenkenlos einfrieren

  • Beim Einfrieren müssen Sie ebenfalls darauf achten, welche Zutaten Sie im Risotto verwendet haben.
  • Sahne zum Beispiel eignet sich nicht besonders gut zum Einfrieren, da Sie beim Aufwärmen ausflockt. Dadurch büßt das Risotto an Qualität ein. Käse dagegen können Sie problemlos einfrieren.
  • Fisch und Meeresfrüchte sollten Sie nur dann einfrieren, wenn Sie sie frisch zubereitet haben. Waren sie vor der Zubereitung bereits eingefroren - beispielsweise in einer Fertigpackung aus dem Supermarkt-Tiefkühlregal -, dürfen Sie sie nicht noch einmal einfrieren, da sich Mikroorganismen sonst vermehren.
  • Dasselbe gilt für Pilze. Falls diese nach dem Auftauen seltsam schmecken, sollten Sie das Risotto lieber nicht essen.

Risotto nach dem Einfrieren richtig auftauen

  • Das Risotto sollten Sie keinesfalls im Kühlschrank oder bei Zimmertemperatur auftauen. Um sich vor vermehrenden Mikroorganismen zu schützen, ist es empfehlenswert, das Risotto schnell im Topf aufzutauen und zuzubereiten.
  • Das gilt insbesondere für Risotto mit Fisch, Meeresfrüchten oder Pilzen. Je schneller Sie es auftauen, desto sicherer entgehen Sie Bakterien.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos