Was Sie benötigen:
  • Wolle
  • Stricknadeln (5 oder 2)
  • Stopfwolle
  • Nadel und Faden
  • Garn zum Sticken von Details

Um eine Handpuppe zu stricken, brauchen Sie einen Körper, einen Kopf und Arme und Beine. Je nach Modell können noch Ohren, Nasen, Flügel oder Flossen hinzukommen.

Bild 1

Gestrickte Handpuppen selber machen

  • Wenn Sie Handpuppen stricken möchten, beginnen Sie mit dem Körper. Sie können gleich mit fünf Nadeln rund stricken wie bei einem Strumpf, oder Sie stricken ein Stück, das Sie später zusammennähen.
  • Lassen Sie an den Seiten zwei Löcher für die Arme. Darüber nehmen Sie etwas ab, sodass der Körper an den Schultern schmaler wird. Über den Schultern nehmen Sie so stark ab, dass Sie nur noch einen dünnen Schlauch stricken, der später wie eine Art Fingerling im Kopf verschwinden soll. So lassen sich die Köpfe Ihrer Handpuppen bewegen. An der oberen Spitze nehmen Sie so ab, dass sich der Schlauch schließt.
  • Den Kopf können Sie als Kugel oder in Birnenform stricken - je nachdem, wie es für Ihre Handpuppen gerade passt. Eine große Nase kann gleich mitgestrickt oder hinterher angenäht werden. Lassen Sie ein Halsloch, durch das Sie den Kopf erst mit Watte ausstopfen und dann über dem Fingerling-Hals an den Körper nähen.
  • Arme werden rundgestrickt und so abgenommen, dass sie sich nach außen schließen. Nähen Sie sie in die Armlöcher der auf Links gedrehten Handpuppe. Sie können mit zwei Fingern hineingreifen und so die Arme bewegen.
  • Mögliche Beine, Ohren, Flügeln oder anderen Extremitäten werden genauso gefertigt und angenäht. Wenn Sie beim Stricken bereits wissen, welche Extremitäten Sie anbringen möchten, können Sie dort wie bei den Armen Löcher lassen und sie von innen annähen, dann werden die Übergänge schöner.
  • In kleiner Ausführung können Sie das gleiche Prinzip auch für Fingerpuppen anwenden. Der Gegensatz sieht etwa so aus wie auf dem Bild.
  • Gesichter werden hinterher aufgestickt oder mit Glasaugen und Filz gestaltet.
Bild 1/4

Bild 2/4

Bild 3/4

Bild 4/4