Was Sie benötigen:
  • Wolle (Handstrick- oder Häkelgarn in gewünschter Stärke mit einer Lauflänge von wenigstens 150 m, das entspricht mal 50, mal aber auch fast 100 g)
  • Stricknadelspiel oder Rundstricknadel (die benötigte Stärke ist auf der Wolle angegeben und beträgt meist zwischen 3 und 4)
  • Maßband
  • Papier und Bleistift
  • Stopfnadel
  • Schere
  • für die Kindermütze:
  • ca. 100 g Wolle (Lauflänge= 42 m/ 100 g)
  • Stricknadel Nr. 5
  • für die Noppenmuster-Mütze:
  • ca. 50 g dünneres Garn (z. B. Baumwolle von Schoeller)
  • Nadelspiel Nr. 3 1/2
  • für die Babyhaube:
  • 50 g Babywolle Farbe "Natur"
  • 50 g Babywolle Farbe "Rose"
  • 1 Nadelspiel Nr. 3
  1. Fertigen Sie mit der ausgewählten Wolle und den dazu empfohlenen Stricknadeln eine Maschenprobe an. Stricken Sie dazu ein Quadrat glatt rechts von ca. 10 x 10 cm. Bei Sportwolle mit einer Lauflänge von 150 m pro 50 g und einer Nadelstärke von 3,5 benötigen Sie dazu etwa 25 Maschen und 30 - 35 Reihen.
  2. Messen Sie Ihren Kopfumfang an der Stelle, an der die Mütze sitzen soll, und ziehen Sie von der ermittelten Länge 2 cm ab.
  3. Von Ihrer Maschenprobe ausgehend ermitteln Sie entsprechend Ihres um 2 cm reduzierten Kopfumfangs die benötigte Maschenanzahl, teilen sie durch 4 und nehmen diese Anzahl auf je eine von den 4 Nadeln des Stricknadelspiels auf.

Anleitung für eine einfache Mütze zum selber stricken

Dieses Beispiel ist für 88 Maschen gedacht:

  1. Nehmen Sie auf 4 Nadeln Ihres Stricknadelspiels jeweils 22 Maschen auf. Dazu knüpfen Sie auf eine der Stricknadeln eine Schlinge, spannen die beiden entstandenen Fäden von innen über Daumen und Zeigefinger der linken Hand, fahren mit der Stricknadel, auf der sich bereits die Schlinge befindet, von hinten unter den Faden am Daumen, dann von vorn über den Faden am Zeigefinger und ziehen ihn als Masche auf die Stricknadel. So verfahren Sie weiter, bis sich alle 88 Maschen auf den 4 Stricknadeln befinden.
  2. Schließen Sie die 4 Stricknadeln mit der 5. zu einem Kreis und stricken Sie in Runden abwechselnd 1 Masche rechts (fahren Sie dazu von vorn unter die Masche, um den Faden herum, den Sie auf Ihren Zeigefinger aufgewickelt haben, und ziehen Sie ihn wieder durch die Masche) und 1 Masche links (dazu legen Sie den Faden vom Zeigefinger vor die Masche auf der linken Stricknadel, fahren mit der rechten Stricknadel von hinten unter diesen Faden und die Masche, schlagen einmal damit um den Faden des linken Zeigefingers, halten ihn mit dem Daumen der rechten Hand fest und ziehen ihn durch zu einer neuen Masche).
  3. Stricken Sie in diesem Muster (1 rechts, 1 links) bis zu einer Höhe von 6 cm, dann wechseln Sie zur Erleichterung des späteren Umschlagens des Mützenrandes und stricken nun über eine Höhe von 18 cm (für eine kurze Mütze) oder eben mehr (für eine längere Mütze) jede rechte Masche links und jede linke Masche rechts.
  4. Danach beginnen Sie mit dem Abnehmen für die Form der Mütze. Dazu stricken Sie jeweils am Anfang jeder Stricknadel 2 Maschen rechts zusammen (fahren Sie mit der Stricknadel unter beide Maschen, gehen um den Faden am Zeigefinger herum, ziehen ihn durch die beiden Maschen und diese dadurch zu einer Masche zusammen) und am Ende jeder Stricknadel 2 Maschen überzogen zusammen (heben Sie dazu die vorletzte Masche nur auf die andere Stricknadel, stricken die letzte Masche rechts und heben die abgehobene Masche darüber).
  5. Beachten Sie beim Stricken der Mütze: Sie können diese 8 Abnahmestellen auch gleichmäßig über die 88 Maschen verteilen. Dann ergibt sich ein sternförmiges Bild des Abschlusses der Mütze.
  6. Die nächste Runde stricken Sie glatt rechts (siehe Punkt 2) und wiederholen abwechselnd die Punkte 4. und 6. über eine Höhe von etwa 5 cm.
  7. In der letzten Runde stricken Sie jeweils 2 Maschen rechts zusammen (siehe 4.), schneiden die Wolle in etwa 30 cm ab, fädeln sie in eine Stopfnadel und ziehen den Arbeitsfaden durch die restlichen 12 Maschen. Ziehen Sie den Faden fest an.
  8. Wenden Sie die Mütze und vernähen Sie den Faden gut auf der Rückseite. Ebenso verfahren Sie mit dem Anfangsfaden. Schneiden Sie die Restfäden mit der Schere ab.
  9. Schlagen Sie für eine kurze Mütze den Rand zweimal um, für eine etwas längere Mütze nur einmal.

Pudelmützen - Beiwerk im Winter

  • Pudelmützen sind nicht nur winterliches Beiwerk, sondern halten super warm. Sie können Pudelmützen in vielen Formen und Farben selber stricken.
  • Sie können Mützen stricken, die eng am Kopf anliegen oder lange Pudelmützen.
  • Auch die Wolle kann sehr unterschiedlich sein. Sie können damit auffallen, wenn Sie die Pudelmütze in bunten oder sogar in Leuchtfarben stricken, oder Sie benutzen einfarbige Wolle, die zu Ihrer Jacke und dem Schal passt.
  • Ebenso können Sie die Pudelmütze, wenn Sie sehr viel draußen arbeiten auch in den Farben Ihrer Firma stricken und dann das Logo aufnähen.

Anleitung zum Stricken der Pudelmütze

Diese Anleitung ist sehr einfach und auch für Strickanfängerinnen geeignet.

  1. Zuerst brauchen Sie Wolle. Da müssen Sie sich eine Farbe aussuchen und auch die Stärke des Garns.
  2. Wie bei fast jeder Anleitung kommt zuerst die Maschenprobe und daraus errechnen Sie die Maschenanzahl für Ihren Kopfumfang, die Sie dann auf einer Rundstricknadel anschlagen.
  3. Nun stricken Sie in Runden, zuerst etwa 5 - 7 cm im Bündchenmuster. Das Bündchenmuster können Sie abwechselnd als rechte und linke Maschen stricken oder abwechselnd immer 2 Maschen rechts, 2 Maschen links.
  4. Dann können Sie nur rechte Maschen stricken oder weiter im Bündchenmuster stricken. Sie können ebenso einen oder mehrere Zopfreihen einfügen. Oder Sie stricken die Mütze im Perlmuster (abwechselnd eine Masche rechts und dann eine Masche links, in der nächsten Reihe stricken Sie die linke Masche über die rechte Masche). Sie stricken so lange gerade weiter, bis Ihre Pudelmütze die gewünschte Länge hat.
  5. Dann stricken Sie erst jede 5. Masche mit der nächsten Masche zusammen und in der übernächsten Reihe jede 2. und 3. Masche zusammen. Nach dem Abnehmen, wenn sich noch etwa 20 - 25 Maschen (abhängig von der Wollstärke) auf der Stricknadel befinden, reißen bzw. schneiden Sie den Strickfaden ab, fädeln den Wollfaden durch alle noch auf der Nadel liegenden Maschen und ziehen dann die letzten Maschen eng zusammen.
  6. Nun müssen Sie noch alle Fäden mit einer Stopfnadel im Gestrickten vernähen und Ihre lange Pudelmütze ist fertig.

Als Schmuck für Ihre Pudelmütze können Sie ein Logo aufnähen oder einen großen bzw. mehrere Bommel an kleinen geflochtenen Bändern als Abschluss Ihrer Mütze aus der gleichen Wolle oder aus Kontrastfarben herstellen und dann an die Mütze annähen.

Eine Mütze für Kinder im Strickmuster stricken

  1. Damit der Rand nicht zu fest wird, nehmen Sie über zwei Nadeln 85 Maschen auf.
  2. Die erste Runde wird nur mit rechten Maschen gestrickt. Um die Arbeit zum Ring zu schließen, wird die Endmasche über die Anfangsmasche überzogen gestrickt.
  3. Etwa 10 cm stricken Sie nun im Bündchenmuster, das heißt: Sie stricken nun je 2 Maschen rechts, dann je 2 Maschen links und wiederholen die Runden, bis der Umschlag etwa 10 cm breit ist. Danach stricken Sie eine Runde nur rechte Maschen, die Knickreihe für den Umschlag.

Eine Anleitung zum Selbermachen

  1. Als Muster stricken Sie kleine Zöpfe. Dafür stricken Sie die nächsten 1 bis 5 Runden mit nachstehender Maschenfolge: *6 Maschen rechts, 1 Masche links, 4 Maschen rechts, 1 Masche links*, wobei Sie die Maschen von * bis * immerzu wiederholen, bis Sie die Maschenfolge 7-mal in jeder Runde gestrickt haben.
  2. Die Runde 6 wird danach wie folgt gestrickt: *6 Masche rechts, 1 Masche links, 4 Maschen rechts zum Zopf verschränkt, 1 Masche links*, wobei sie auch hier die Maschen 7-mal wiederholen.
  3. Die Runden 1 -  6 stricken Sie nun in Wiederholung.
  4. Zwischendurch müssen Sie die Mütze immer wieder anprobieren. Ist auf dem Kopf nur noch ein kleines Loch frei, beginnen Sie mit dem Abnehmen.
  5. Beim Abnehmen beginnen Sie mit dem Zusammenstricken von je 2 Maschen mit den rechten Maschen zwischen den Zopfmustern. Dann werden die restlichen Maschen gleichmäßig zusammengestrickt, bis Sie nur noch 10 Maschen auf der Nadel haben.
  6. Diese letzten Maschen werden durch einen durchgezogenen Faden zusammengerafft.
  7. Dann können Sie mit einer Stopfnadel alle Fäden vernähen.
  8. Um die Mütze zu verschönern, basteln Sie zwei kleine Bommel. Mit einer gehäkelten Wollschnur werden diese zusammengebunden und angenäht.

Mütze mit Noppenmuster

Bei dieser mehr schmückenden als wärmenden Mütze werden die zierlichen Noppen gleich mit eingestrickt. Und das ist erstaunlicherweise gar nicht so schwer. Vielleicht üben Sie erst mal nach dem Grundmuster, Noppen mit einem Nadelspiel in Runden zu stricken.

Grundmuster - Noppen stricken in Runden

  1. Die Noppen werden in Runden gestrickt; immer 6 Runden ergeben fortlaufende Noppen.
  2. Stricken Sie in der 1. - 3. Runde nur rechte Maschen.
  3. In der 4. Runde wiederholen Sie fortlaufend: 1 Masche rechts, 1 Umschlag auf die Nadel nehmen, 3 Maschen rechts, 1 Umschlag.
  4. In der 5. Runde stricken Sie nur rechte Maschen, auch den Umschlag wie eine rechte Masche stricken.
  5. In der 6. Runde wiederholen Sie fortlaufend: 2 Maschen rechts, 1 Masche rechts abheben, dann 2 Maschen rechts zusammenstricken und die abgehobene Masche darüber ziehen, 1 Masche rechts.
  6. Durch das Darüberziehen werden die überzähligen Maschen eine winzige Noppe.
  7. Wenn Sie das Grundmuster, Runde 1 - 6, laufend wiederholen, entsteht ein zwar zierliches, jedoch üppiges Noppenmuster.

Mütze mit Noppen - Anleitung

  1. Fertigen Sie zunächst eine Maschenprobe: 22 Maschen in der Breite und 36 Runden ergeben ein Quadrat von 10 cm.
  2. Für die Mütze schlagen Sie 120 Maschen an, verteilen sie auf 4 Nadeln und schließen die Runde.
  3. Zunächst arbeiten Sie 2 cm im Bündchenmuster (1 Masche rechts, 1 Masche links) für den unteren Rand der Mütze.
  4. Dann stricken Sie im Grundmuster Noppen weiter.
  5. In der 40. Grundmusterrunde beginnen die Abnahmen für den Kopf. Am besten Sie probieren, soweit dies möglich ist, die Mütze hier auf, um zu sehen, ob Sie schon so weit sind.
  6. In der 40. Runde lassen Sie bei jeder 2. Noppe nun die beiden Umschläge weg, es werden also weniger Maschen aufgenommen.
  7. In der 42. Runde werden dann aber die 3 Maschen, wie in der Anleitung für das Grundmuster beschrieben, zusammengestrickt (= 90 Maschen).
  8. In der 46. Runde wird bei jeder Noppe nur 1 Umschlag aufgenommen.
  9. In der 48. Runde werden dann wieder die 3 Maschen wie im Grundmuster beschrieben zusammengestrickt (= 60 Maschen).
  10. In der 54. Runde wird eine (winzige) Noppe erzeugt, indem Sie dem Grundmuster folgend Maschen zusammenstricken, also 3 Maschen zusammenstricken, 1 Masche rechts fortlaufend wiederholen (= 30 Maschen).
  11. In der 58. Runde werden jeweils 2 Maschen rechts zusammengestrickt.
  12. In der 59. Runde werden jeweils 3 Maschen zusammengestrickt.
  13. Die restlichen 5 Maschen werden mit dem Endfaden zusammengezogen.

Welche Wolle soll zum Haubenstricken verwendet werden?

  • Wenn Sie Wolle kaufen, achten Sie darauf, nur gute Qualitätswolle oder spezielle Babywolle zu kaufen.
  • Verwenden Sie zum Haubenstricken Wolle aus Naturfasern. Wolle aus Naturfaser ist atmungsaktiv und verhindert dadurch unnötiges Schwitzen. Jedes Wollfachgeschäft oder auch spezielle Wolle-Shops im Internet bieten Ihnen hierzu eine große Auswahl.
  • Die Wolle sollte nicht fuseln, damit das Baby nicht Nase und Mund voll mit Wollhaaren hat. Verschiedene Hersteller bieten für Babyhauben ein spezielles Merinogarn an, das weich und besonders zart und leicht ist.
  • Für die warme Jahreszeit empfiehlt es sich, mit Bio-Baumwolle oder Seide die kleinen Mützchen zu stricken.

Strickanleitung für eine Babyhaube

Nachfolgende Anleitung zum Haubenstricken wurde mit zwei Farben in Streifentechnik gestrickt. Sie können selbstverständlich das Mützchen auch nur einfarbig stricken. Die Größe der Haube passt Babys bis zum Alter von 2 Monaten.

  1. Schlagen Sie auf dem Nadelspiel und der Farbe Natur insgesamt 90 Maschen an. Das heißt, auf zwei Nadeln schlagen Sie 22 Maschen an und auf zwei Nadeln 23 Maschen.
  2. Stricken Sie das Bündchen in Runden, 1 Masche rechts und 1 Masche links im Wechsel.
  3. Nach 2 cm Bündchenmuster beginnen Sie mit dem Grundmuster. Im Grundmuster werden nur rechte Maschen gestrickt.
  4. Das Grundmuster beginnen Sie mit 2 Runden der Farbe Natur. Anschließend folgen 2 Runden der Farbe Rose. In diesem Farbenwechsel stricken Sie das gesamte Mützchen.
  5. Bei einer Gesamthöhe von 12,5 cm beginnen Sie mit der Abnahme. Dabei stricken Sie in jeder zweiten Runde immer die 5. und 6. Masche zusammen. Das heißt, 4 Maschen stricken und die 5. und 6. Masche zusammenstricken, wieder vier Maschen stricken, die 5. und 6. Masche zusammenstricken.
  6. Nach der ersten Abnahmerunde arbeiten Sie die nächste Runde normal im Grundmuster ab. Doch in der nachfolgenden Runde wird wieder abgenommen.
  7. So verfahren Sie, bis Sie nur noch 15 Maschen insgesamt auf den Nadeln haben. Diese ziehen Sie mit dem abgeschnittenen Strickfaden alle auf einmal mit einer Stopfnadel zusammen. Zum Schluss vernähen Sie die einzelnen Wollfäden.

Um für das wachsende Baby Hauben zu stricken, ist diese Anleitung ebenfalls anwendbar. Schlagen Sie einfach 4 - 6 Maschen mehr an, die Stricktechnik bleibt immer die gleiche. Diese Mützen sind sehr schnell gestrickt, sodass Sie Ihr Baby jeden Tag mit neuer Kopfbedeckung ausführen können.

Weitere Autoren: Claudia Markwardt, Dr. Hannelore Dittmar-Ilgen, Henriette Wild