Alle Kategorien
Suche

Kuscheltiere selbst gestrickt - einfache Anleitung

Kuscheltiere sind der Hit bei Groß und Klein. Besonders individuell werden sie, wenn sie selbst gestrickt sind. Sicherlich haben Sie noch einige Wollreste, die Sie nun verarbeiten können.

Jeder liebt Kuscheltiere, vor allem, wenn sie selbstgestrickt sind.
Jeder liebt Kuscheltiere, vor allem, wenn sie selbstgestrickt sind.

Was Sie benötigen:

  • 60 bis 100g mittelstarke Wolle in der Farbe, die Ihr Kuscheltier haben soll
  • Wollreste
  • passendes Nadelspiel
  • Häkelnadel
  • Sticknadel
  • Füllmaterial
  • wer möchte: Maschenmarker und Reihenzähler

Grundform für Kuscheltiere

Kuscheltiere sind schnell gestrickt. Sie müssen auch kein Strickprofi sein, um diese lustigen, kuschligen Gesellen nachzuarbeiten. Die Grundform ist der Körper inklusive Kopf der zukünftigen Puppe. Arme und Beine vervollständigen ihn.

  1. Für eine Puppe schlagen Sie 12 Maschen an. Verteilen Sie diese gleichmäßig auf Ihre 4 Nadeln (Wenn es Ihnen lieber ist nehmen Sie nur 3 Nadeln). Auf jeder Nadel liegen nun 6 Maschen.
  2. In der ersten Runde verdoppeln Sie jede Masche. Das ist ganz einfach. Sie stricken aus jeder Masche eine rechts und eine links heraus. Auf jeder Nadel haben Sie nun 12 Maschen.
  3. Stricken Sie nun 20 Runden rechts. Günstig ist, wenn Sie sich den Rundenanfang mit einem Marker oder Faden markieren. Damit Sie sich bei den Runden nicht verzählen, nutzen Sie einen Reihenzähler oder führen Sie einfach eine Strichliste.
  4. In der 21. Runde stricken Sie immer 2 Maschen zusammen. Sie haben pro Nadel 6 Maschen.
  5. Die 22. Runde wird wieder rechts gestrickt.
  6. In der nächsten Runde, wieder jede Masche verdoppeln. Jetzt sind auf jeder Nadel wieder 12 Maschen.
  7. Stricken Sie weitere 22 Runden rechts.
  8. Von nun an werden in jeder Runde immer 2 Maschen zusammengestrickt, bis Sie nur noch 8 oder 4 Maschen übrig haben.
  9. Ziehen Sie einen Faden durch und vernähen ihn.
  10. Stopfen Sie den Körper mit Füllwatte aus und nähen Sie ihn zu.
  11. Für Arme und Beine schlagen Sie jeweils 20 Maschen an und stricken 15 Runden rechte Maschen.
  12. Danach stricken Sie wieder immer 2 Maschen zusammen, bis nur noch 4 übrig sind.
  13. Auch diese werden vernäht. Jetzt nur noch ausstopfen und an den Körper nähen.
  14. Das Gesicht besticken Sie mit den Wollresten. Sie können auch noch Haare einknüpfen.

Das ist nur die Grundform. Aus ihr können Sie alles machen, was Sie möchten. Wenn Sie die Arme oder Beine kürzer oder länger haben wollen, stricken Sie einfach mehr oder weniger Reihen.

Der Körper ist gestrickt - nun geht es an die Ausgestaltung

Sie werden es sicher schon bemerkt haben: Kuscheltiere stricken macht süchtig! Macht es Ihnen auch solchen Spaß, sich immer wieder neue Gestalten und Gesichter auszudenken?

  • Für einen Hasen bekommt Ihr Kuscheltier noch lange Ohren. Eine Eule braucht natürlich besonders große Augen. Oder wie wäre es mit Flügeln oder einem Schwanz? Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
  • Sie können als Augen auch Knöpfe oder Filzstücke annähen. Für  Ohren oder Flügel ist Filz ebenso geeignet.
  • Für ein besonders pelziges Exemplar knüpfen Sie bunte Fäden oder Bänder ein. So ein Kuscheltier kann auch kunterbunt sein. Stricken Sie Streifen oder nähen Sie Flicken auf.

Freunde und Bekannte freuen sich sicherlich über einen der lustigen Kerlchen. Als Geschenk, Dankeschön oder als kleines Mitbringsel kommen sie immer gut an. Und Sie haben jetzt ja einen Vorrat gestrickt.

Teilen: