Alle Kategorien
Suche

Malen mit Pastellkreide - so funktioniert's

Malen mit Pastellkreide - so funktioniert's2:17
Video von Laura Klemke2:17

Das Malen mit Pastellkreide ist viel ursprünglicher und "archaischer" als einen Pinsel zu benutzen. Es eignet sich vor allem für Anfänger.

Was Sie benötigen:

  • Pastellpapier
  • Pastellkreiden
  • Watte
  • Estompen
  • Sauberes Tuch
  • Fixativ

Malen mit Pastell - erste Schritte

Möchten Sie mit Pastellkreide malen, benötigen Sie neben den Pastellfarben auch Pastellpapier. Legen Sie zudem Watte und ein sauberes Tuch bereit, mit dem Sie zwischendurch Ihre Finger säubern können. Die Pastellfarbe färbt schnell ab, sodass Sie für saubere Malergebnisse auch auf die Sauberkeit Ihrer Hände achten müssen.

  1. Pastellkreide halten. Legen Sie den Zeichenkarton auf eine feste Unterlage und halten Sie die Pastellkreide zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  2. Kreide auflegen. Legen Sie die Pastellkreide flach auf das Papier.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  3. Linien zeichnen. Auf diese Weise können Sie präzise Linien oder große Flächen malen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  4. Feine Striche malen. Wollen Sie hingegen feinere Striche zeichnen, halten Sie die Kreide wie einen Bleistift.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  5. Wenig Druck ausüben. Pastellkreiden enthalten viele Pigmente und verursachen so einen starken Abrieb. Üben Sie daher nur sehr wenig Druck aus, wenn Sie malen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  6. Farben nebeneinandersetzen. Versuchen Sie nicht, unendlich viele Schichten übereinander zu malen, sondern setzen die Farben lieber nebeneinander.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  7. Fehler entfernen. Nutzen Sie ein sauberes Tuch, einen Radierer oder Watte, um nicht gelungene Versuche verschwinden zu lassen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  8. Pastellfarben verwischen. Möchten Sie die Farben verwischen, nutzen Sie Ihre Finger. Durch das Hautfett entsteht der unvergleichliche Kreide-Look, der weiche Übergänge herstellt.
    Bild -1
    © Laura Klemke

Die richtige Maltechnik für Pastellkreide

Wenn Sie mit Pastellkreide malen, haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten.

  1. Linien und Schraffuren. Für die erste Maltechnik ziehen Sie die Kreide von oben nach unten über das Papier und malen so Linien oder Schraffuren. Nutzen Sie hierzu die Kanten der Kreide.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  2. Große Flächen. Bei der zweiten Technik reiben Sie mit der breiten Fläche der Kreide über das Papier. Dadurch zeichnen Sie große Flächen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  3. Verwischen. Um der Farbe ein sanfteres Aussehen zu verleihen, können Sie diese verwischen. Fahren Sie hierzu mit den Fingerkuppen über die Farbe.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  4. Finger säubern. Achten Sie darauf, sich immer die Finger zu säubern, bevor Sie eine andere Farbe verwischen.
    Bild -1
    © Laura Klemke
  5. Einfache Bilder zeichnen. Versuchen Sie sich nun an einfachen Bildern. Besonders gut geeignet ist ein Sonnenuntergang oder Wolkenhimmel, da diese durch die Kreide sehr atmosphärisch wirken.
    Bild -1
    © Laura Klemke

Tipps für die Pastellmalerei

Sind Sie neu auf dem Gebiet der Pastellmalerei, tasten Sie sich langsam an Pastellkreiden heran. Verwenden Sie Pastellpapier und eine feste Unterlage zum Ausprobieren. Festere Kreiden sind besser für Linien und Grundierungen, softere Kreiden für große Flächen geeignet. Experimentieren Sie mit verschiedenen Winkeln und beobachten Sie, wie sich der Farbauftrag verändert.

  • Legen Sie sich anfangs ein Set mit mindestens 18 verschiedenen Pastellfarben zu, um möglichst wenig  zu mischen.
  • Schärfen Sie die Pastellkreide für präzise Linien mit einem Spitzer oder Sand- oder Schleifpapier an. Noch besser:
  • Verwenden Sie zum Verwischen statt der Finger auch Estompes, Leder oder Stoffreste.
  • Greifen Sie für eine bessere Wirkung und Deckkraft der Kreide zu farbigem Papier.
  •  Klopfen Sie während des Malens regelmäßig auf das Papier und schütten Sie überschüssigen Kreidestaub herunter.
  • Bedenken Sie, dass zwei Farbtöne übereinander gemalt für den Verlust von Leuchtkraft der Pastellfarben sorgen.
  • Versuchen Sie zum Kreieren von neuen Farbnuancen mehrere Farbtöne durch Verwischen miteinander zu verblenden.
  • Setzen Sie neben eine verwischte Fläche unbedingt Details oder leuchtende Kontraste.
  • Zeichnen Sie als Anfänger zunächst einfache Landschaften oder Stillleben.
  • Verwenden Sie für vorherige Skizzen helle Pastellkreide statt einen Bleistift, da dieser später durch das fertige Bild scheinen würde.

Beachten Sie diese Tipps, werden Sie bald erfolgreich ein erstes Bild fertigstellen. Damit die Farbe dauerhaft daran haftet, fixieren Sie es mit einem Fixiermittel für Pastellbilder. Viel Freude beim Malen mit Pastellkreide.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos