Noch nie war einkaufen so einfach. Sie bestellen über das Internet online eine Ware oder ordern eine Dienstleistung und bezahlen natürlich nicht bar, sondern nehmen Ihre Maestro-Karte oder eine Kreditkarte zu Hilfe. Dann müssen Sie sich aber mit den Zahlenkombination auf Ihrer Karte auskennen und diese unterscheiden können.

Bild 1

Unterscheiden Sie 3 Nummernkombinationen auf der Maestro-Karte

Bezahlen Sie beispielsweise mit PayPal, werden Sie aufgefordert, den Zahlungsvorgang mit der Eingabe von drei Nummernkombinationen zu autorisieren.

  1. Auf der Vorderseite Ihrer Karte, sei es eine Mastro oder eine Kreditkarte, finden Sie in Prägeschrift die Kartennummer mit 16, in vier Felder aufgeteilten, Ziffern. Sie wird in der Eingabemaske als Erstes gefordert.
  2. In einem zweiten Schritt werden Sie aufgefordert, das Gültigkeitsdatum oder Ablaufdatum Ihrer Karte anzugeben. Auch diese Angabe finden Sie auf der Vorderseite Ihrer Karte. Es wird mit Monat/Jahr dargestellt. Beispiel: 06/14 bedeutet, dass Ihre Karte bis Ende Juni des Jahres 2014 gültig ist.
Bild 4

Die Kartenprüfnummer steht auf der Rückseite

  1. Zuletzt wird die Kartenprüfnummer verlangt. In der Fachsprache wird sie mit dem Kürzel CVC2 oder CVV2 bezeichnet. Drehen Sie Ihre Maestro-Karte um. Dort sehen Sie ein Schriftfeld, auf dem Sie Ihre persönliche Unterschrift vorgenommen haben. Dort finden Sie auch die Kartenprüfnummer. Die Kartenprüfnummer steht auf dem Unterschriftsfeld und beinhaltet 7 Ziffern. Die Ziffern sind weder geprägt noch elektronisch auf dem Magnetstreifen eingespeichert.
  2. Geben Sie nur die letzten drei Ziffern, die außerhalb am Rande des Unterschriftsfeldes stehen, in das vorgegebene Eingabefeld ein und autorisieren Sie damit endgültig Ihre Zahlung mit der Maestro-Karte.

Verwechseln Sie die Nummernkombinationen nicht mit Ihrer Girokontonummer. Auch diese kann auf der Maestro-Karte vermerkt sein. Beachten Sie, dass diese allmählich von der internationalen EBAN-Nummer und dem BIC-Code (statt der herkömmlichen Bankleitzahl) abgelöst wird.

Bild 6