Was Sie benötigen:
  • 25g Schmalz vom Schwein
  • 500 g frisches Sauerkraut
  • 25g Schinkenspeck klein gewürfelt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer
  • Zucker
  • Apfelsaft oder Weißwein ca. 150 ml
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Nelken
  • 9 Wacholderbeeren
  • 1 ganze Zwiebel
  • Suppenbrühe
  • Wasser zum aufgießen
  • 1 gekochte Kartoffel

Das Kochen des Sauerkrauts vorbereiten

  1. Schälen Sie zuerst die Zwiebel und stecken Sie die Lorbeerblätter ganz einfach mit Nelken daran fest. So können diese Gewürze später ganz einfach miteinander aus dem Topf gefischt werden.
  2. Wenn der Schinkenspeck noch im ganzen Stück ist, sollten Sie diesen nun in schöne kleine Stückchen schneiden. So haben Sie später auch gut verteilt die Speckstückchen im Sauerkraut.
  3. Jetzt erhitzen Sie in einem Topf das Schweineschmalz. Wenn es schön brutzelt, geben Sie das Sauerkraut in den Topf und würzen es mit Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer und etwas Zucker je nach Geschmack.
  4. Lassen Sie das Kraut mit den Gewürzen unter häufigem Rühren so lange anbraten, bis alles leicht angebräunt aussieht.
  5. Geben Sie dann noch die Zwiebel mit den angesteckten Gewürzen in das Kraut.
  6. Nun wird mit Apfelsaft oder Weißwein aufgegossen.
  7. Dann geben Sie noch so viel Wasser in den Topf, bis das Sauerkraut etwas mit Wasser bedeckt ist, und lassen das Ganze leicht vor sich hinköcheln.

Es dauert seine Zeit, frisches Sauerkraut zu kochen

  • Während dem Kochen des frischen Sauerkrauts müssen Sie immer wieder nachsehen, ob noch genügend Wasser im Topf ist. Dieses verdampft mit der Zeit und muss deshalb immer wieder nachgefüllt werden. Am leckersten wird es, wenn Sie jetzt zum Auffüllen ein wenig Suppenbrühe hinzugeben, so kommt noch mehr Geschmack in das Sauerkraut.
  • Frisches Sauerkraut kochen kann im normalen Topf bis zu zwei Stunden dauern. Probieren Sie einfach nach eineinhalb Stunden und kochen Sie es im Bedarfsfall einfach noch ein wenig weiter.
  • Wenn Sie ein besonders sämiges Sauerkraut möchten, können Sie gegen Ende der Kochzeit noch eine weich gekochte Kartoffel pürieren und unter das Sauerkraut rühren.

Zu Sauerkraut gehört natürlich entweder ein leckeres Kasseler oder geräucherte Bratwürste, welche beide ebenfalls im Sauerkraut gekocht bzw. erwärmt werden können. Guten Appetit!