Was Sie benötigen:
  • Schmalz
  • 3/4 Liter Wasser
  • 2 TL Suppenbrühe (Instant)
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Mehl
  • 4 EL Wasser
  • Salz
  • Pfeffer

Wenn Sie ein gutes Essen für den Sonntag suchen, könnten Sie Kohlrouladen machen. Gerade zur Kohlzeit ist das ein relativ günstiges Essen, das aber eine ganze Familie satt machen kann. Die Soße dazu sollten Sie auch selber machen, weil sie dann einfach viel besser schmeckt. Leider ist das Wickeln eine etwas aufwendige Arbeit. Probieren Sie doch auch bei der Füllung verschiedene Varianten aus.

So machen Sie die Soße

  1. Braten Sie Ihre gewickelten Kohlrouladen in Schmalz an und gießen Sie sie mit Wasser auf.
  2. Geben Sie Suppenbrühe und Tomatenmark dazu und lassen Sie die Kohlrouladen 1 1/2 Stunden köcheln.
  3. Nehmen Sie die Rouladen aus dem Topf.
  4. Vermischen Sie das Mehl mit kaltem Wasser und rühren Sie so lange, bis keine Klumpen mehr in der Schüssel sind.
  5. Kippen Sie die Mehlmischung in die Soße und lassen Sie alles unter Rühren aufkochen.
  6. Würzen Sie die Soße noch mit Salz und Pfeffer. Nun können Sie die Rouladen wieder in den Topf geben und servieren. 

Das passt zu Kohlrouladen

  • Zu Kohlrouladen mit einer guten Soße passen Petersilienkartoffeln sehr gut. Als Gemüse könnten Sie Rotkohl oder ein Erbsengemüse reichen.
  • Kartoffelknödel oder Nudeln können dazu auch sehr gut schmecken. Gerade bei Kindern kommen Nudeln immer gut an.
  • Achten Sie darauf, dass die Beilagen nicht zu deftig sind, da schon alleine die Soße und die Kohlrouladen sehr herzhaft sind.

Viele Frauen haben beim Kochen gerade mit Soßen Probleme. Entweder werden Sie zu dick oder zu dünn oder sie schmecken nicht recht. Probieren Sie einfach ein wenig aus und nehmen Sie zum Verdicken immer Mehl oder aber Soßenbinder, dann bekommen Sie eine herrliche Soße.