Alle Kategorien
Suche

Warmwasser - Berechnen der Heizkosten richtig vornehmen

Warmwasser - Berechnen der Heizkosten richtig vornehmen2:52
Video von I. Wentz2:52

Möchten Sie sich einen Überblick über die Heizkosten verschaffen? Dann bedenken Sie, dass beim Warmwasser ganz eigene Grundlagen zum Berechnen gelten.

Kosten für warmes Wasser berechnen - so geht's

In vielen Häusern erfolgt die Versorgung mit Wärme und Warmwasser durch eine sogenannte verbundene Anlage. Damit ist in der Regel ein Heizkessel gemeint. Zum Berechnen der Warmwasserkosten ist in diesem Fall die Heizkostenverordnung zuständig. Informieren Sie sich unter § 9. 

Dieser Paragraf regelt, wie die Kosten für Wärme und Warmwasser verteilt werden. Das ist wichtig, da für Sie einheitliche Betriebskosten entstanden sind. Sie setzen sich beim Warmwasser aus zwei Anteilen zusammen. Das sind einerseits die Wasserkosten, die im Allgemeinen mit einer Wasseruhr erfasst werden.

Die zweite Komponente sind die Brennstoffkosten, in denen auch der Wärmeverbrauch der Zimmerheizung enthalten ist. Jetzt gilt es, aus der Summe der Betriebskosten den Anteil der Warmwasserbereitung zu separieren. Hierfür existiert eine komplexe Rechenformel. Sie finden sie in der Heizkostenverordnung.

Die Aufheizung mit Heizöl verbraucht pro Liter zehn Kilowattstunden (kWh). Bei der Nutzung von Erdgas L fallen für Ihre Rechnung 9 kWh pro Kubikmeter (m³) an. Die Werte für Holzpellets, Brechkoks und andere Brennstoffe lesen Sie in der Verordnung nach.

Die Formel berechnet aus dem Warmwasserverbrauch den benötigten Brennstoff. In die Berechnung fließt die Menge des verbrauchten Warmwassers, die mittlere Temperatur des Warmwassers sowie der Heizwert des benutzten Brennstoffs ein. Entsprechende Rechenwerte für Ihre individuelle Warmwasserbereitung finden Sie in der Kostenverordnung.

Nachdem Sie den benötigen Brennstoff berechnet haben, folgt Schritt zwei. Jetzt berechnen Sie anhand der Abrechnung des Energielieferanten (oder des Kohlenhändlers) den Preis für den entsprechenden Brennstoff. Multiplizieren Sie den Brennstoffverbrauch mit diesem (durchschnittlichen) Preis je Brennstoffeinheit. So erhalten Sie die Kosten für den Brennstoff Ihres Warmwassers.

Das aufbereitete Warmwasser für Dusche und Co. ist für die perfekte Temperatur mit kaltem Wasser gemischt. Zu dem Preis für den Brennstoff kommt der Preis für die entsprechende Menge Kaltwasser hinzu. In der Summe ergibt das die Kosten, die für Ihr warmes Wasser anfallen.

Es gibt Fälle, in denen der Verbrauch des Warmwassers nicht gemessen wurde, weil es zum Beispiel keine Warmwasseruhren gibt. Ohne einen Wärmezähler gilt eine Faustregel: Der Warmwasseranteil wird mit 18 Prozent der Brennstoffkosten angenommen. Dabei handelt es sich um einen Erfahrungswert, der den durchschnittlichen Anteil der Warmwasserkosten an den Gesamtkosten für die Heizung wiedergibt. 

Kosten für Warmwasser verringern - Tipps

Gehen Sie sparsam mit dem Warmwasser um. Das spart Ihnen jährlich bares Geld. Mit kleinen Tricks schmälert der Wasserverzicht Ihre Lebensqualität nicht.

Für Wasserhähne gibt es spezielle Perlatoren zum Wassersparen. Diese Einsätze sehen aus wie kleine Siebe und drosseln den Durchlauf. Das Wasser wird mit Sauerstoff versetzt. Dadurch kommt es sprudelnd aus dem Hahn, sodass Sie die Einschränkung gar nicht spüren.

Sie haben einen Durchlauferhitzer? Dann regulieren Sie die Wärmemenge. Stellen Sie die Temperatur ein oder zwei Grad niedriger ein. Den Unterschied merken Sie beim täglichen Duschen kaum, auf Ihrer Abrechnung dafür umso mehr.

Gewöhnen Sie sich an, öfter Kaltwasser zu verwenden. Zum Händewaschen reichen kaltes Wasser und Seife. Stellen Sie den Mischhebel immer auf die kalte Wasserseite. So kommt beim Aufdrehen kein unnötiges Warmwasser heraus.

Eine andere Option, um die Warmwasserkosten zu verringern, ist ein Check Ihres Versorgungsunternehmens. Egal, ob Ihre Warmwasserversorgungsanlage mit Heizöl, Erdöl und Co. betrieben wird: Gibt es die Möglichkeit, auf einen günstigeren Anbieter zu wechseln?

In Einfamilienhäusern bietet sich die Unterstützung durch Solarenergie an. Mit einigen Panels auf dem Dach erwärmen Sie das Wasser kostengünstig und regenerativ. Bei der Warmwasseraufbereitung sparen Sie locker 50 Prozent Heizkosten.

Das gehört in die Berechnung für Ihren Verbrauch

  • Warmwasserkosten bestehen aus Wasserkosten und Brennstoffkosten.
  • Aus den Betriebskosten separieren Sie die Warmwasserkosten. 
  • In der Heizkostenverordnung finden Sie die Rechenformeln.
  • Verbrauch, Temperatur und Heizwert sind Rechenbestandteil.
  • Multiplizieren Sie die errechnete Summe mit dem Brennstoffpreis.
  • In die Berechnung gehört auch der Kaltwasseranteil.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos