Alle Kategorien
Suche

Tipps zum Auswendiglernen

Tipps zum Auswendiglernen - so prägen Sie sich Dinge schneller ein1:14
Video von Liane Spindler1:14

Auswendiglernen ist in vielen Fällen leider unumgänglich. Mit einigen Tipps und Tricks bekommen Sie die Sache gut in den Griff.

Sich beim Auswendiglernen bewegen

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass es einfacher ist, sich Dinge zu merken und Texte auswendig zu lernen, wenn Sie sich beim Lernen bewegen. Gehen Sie beim Auswendiglernen beispielsweise im Park spazieren. Wenn es regnet, können Sie auf dem Hometrainer lernen oder einfach mit dem Text in der Hand durch Ihre Wohnung gehen. Ein rhythmisches Marschieren erleichtert es Ihnen, den Lernstoff einzuspeichern. 

Mit Bewegungen lernt es sich leicht.
Mit Bewegungen lernt es sich leicht. © Christine Spranger

Karteikarten zum effizienten Wiederholen

Beim Lernen einer Fremdsprache geht es um das Merken von Vokabeln. Dies wird Ihnen durch Karteikarten erleichtert. Mit diesen wertvollen Helfern lernen Sie sehr effizient. Dabei wiederholen Sie die neuen und noch weniger gut gespeicherten Wörter öfter.

Die Wörter wandern bei diesem System in verschiedene Abteilungen des Kastens. Je nachdem wie gut Sie diese schon beherrschen wandern diese weiter nach hinten. Neue Wörter und noch nicht so gut gelernte befinden sich in der vordersten Abteilung.

Schreiben Sie die Vokabel auf Karten.
Schreiben Sie die Vokabel auf Karten. © Christine Spranger

Tipps fürs Lernen mit allen Sinnen

Psychologen und Pädagogen geben Tipps zum Lernen mit allen Sinnen. Ihr Gehirn speichert beispielsweise ein Gedicht besser ab, wenn Sie es mehrmals abschreiben und dabei laut aufsagen. Sie können den Text auch zu einer bekannten Melodie singen und den Text auf diese Art besser merken. Nehmen Sie auch Ihre Gefühle bei einzelnenTextpassagen wahr und erleichtern Sie sich das Auswendiglernen.

Singen Sie den Lernstoff und lernen ihn so leichter.
Singen Sie den Lernstoff und lernen ihn so leichter. © Christine Spranger

Einzelne Begriffe Bildern zuordnen

Schreiben Sie die Begriffe Ihres Stoffes untereinander auf einen Zettel. Dann ordnen Sie jedem Begriff ein Bild zu. Als nächstes reihen Sie diese Bilder aneinander und kreieren damit eine Geschichte. Wenn Sie nun an die Story denken, fallen Ihnen der Reihe nach wieder alle Begriffe ein. Dies ist einer der besten Tipps, der Ihnen den Spickzettel erspart.

Ordnen Sie jedem Begriff ein Bild zu.
Ordnen Sie jedem Begriff ein Bild zu. © Christine Spranger

Am besten in der Alphaphase lernen

Ihr Gehirn speichert Wissen leichter in der Alphaphase ab. Diese erleben Sie kurz vor dem Einschlafen mit ruhigerer Gehirntätigkeit. Wiederholen Sie deshalb alles Wichtige abends nochmals im Bett. So behalten Sie das Gelernte für den nächsten Tag gut im Gedächtnis. Je öfter Sie Begriffe mit Pausen dazwischen wiederholen, desto besser bleiben sie im Langzeitgedächtnis.

Kurz vor dem Einschlafen merken Sie sich Dinge leichter.
Kurz vor dem Einschlafen merken Sie sich Dinge leichter. © Christine Spranger

Verwandte Artikel