Alle Kategorien
Suche

Bäume malen - mit Acrylfarben gelingen Sie so

Bäume malen - mit Acryl-Farben gelingen Sie so3:22
Video von I. Wentz3:22

Möchten Sie mit Acryl Bäume malen, bietet sich ein Ausflug in die Natur an. Dort können Sie die Baumstruktur und den Wuchs am besten sehen.

Was Sie benötigen:

  • Pinsel
  • Acryl-Farben
  • Wasser
  • Lappen
  • Malgrund
  • evtl. 1 Staffelei
  • evtl. 1 Campinghocker
  • Vorlagen
  • Bleistifte
  • 1 Brett oder eine Malpalette

Bäume selber malen

Möchten Sie lernen, Bäume zu malen, brauchen Sie zunächst Vorlagen. Die besten finden Sie draußen in der Natur. Nehmen Sie Zeichenblock und Bleistift mit, um erste Skizzen anzufertigen.

  1. Umrisse skizzieren. Skizzieren Sie zunächst mit einem weichen Bleistift locker die Umrisse des Baums.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  2. Details einzeichnen. Um die feineren Details zu malen, arbeiten Sie anschließend am besten von außen mit groben Umrissen nach innen mit feinen Details.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  3. Baumart notieren. Sollten Sie die Baumart kennen, notieren Sie diese auf dem Blatt. So können Sie Ihr Bild später auch zuhause vervollständigen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  4. Merkmale einzeichnen. Zeichnen Sie dann die besonderen Merkmale Ihrer Bäume ein. Achten Sie auf die Astverläufe, auf die Stammform und die Teilung des Stammes im Übergang zu den Ästen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  5. Wurzeln beachten. Werfen Sie auch ein Auge auf das Wurzelwerk. Vielleicht liegt ein Teil davon über der Erde oder es sind Unterhöhlungen zu sehen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  6. Besonderheiten malen. Malen Sie auch Besonderheiten, wie einen bemoosten Stamm, einen Nistkasten oder eine Spechthöhle auf.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  7. Blätter skizzieren. Dann malen Sie die grobe Form der Blätter in das Bild. Je weiter Sie vom Baum weg sind, desto besser können Sie diese erkennen.
    Bild -1
    © Liane Spindler

Baum mit Acryl bunt gestalten

Sind Sie mit der Skizze fertig, kommt die Acrylmalerei zum Einsatz. Dabei können Sie ebenso vorgehen wie beim Malen mit Deckfarben. Acryl ist auf Wasserbasis. Das heißt, Sie können die Farben mit Wasser verdünnen.

Übertragen Sie Ihre Skizze auf eine Leinwand oder einen Keilrahmen. Zum Malen benötigen Sie neben Acrylfarben und Pinsel auch Wasser und einen Lappen.

  1. Himmelblau malen. Malen Sie das gesamte Blatt mit blauer Acrylfarbe an. Die Farbe symbolisiert den Himmel. Je nach Jahreszeit und Wetter können Sie die Fläche auch mit einem anderen Farbton gestalten.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  2. Baumkrone färben. Nun beginnt die Malerei der Baumkrone. Nehmen Sie hierfür verschiedene Grüntöne, die dem Grün des echten Baumes entsprechen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  3. Schatten malen. Für die Schatten der Blätter und Äste benutzen Sie schwarze Farbe.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  4. Stamm, Wurzeln und Äste malen. Mit einem dunklen Braunton malen Sie nun die Züge von Stamm, Wurzeln und Ästen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  5. Fehler wegwischen. Sollten Sie sich beim Zeichnen vermalen, wischen Sie die Acrylfarbe mit einem feuchten Lappen weg.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  6. Umgebung färben. Sie können zum Schluss auch dem Erdboden, der sich um den Baum erstreckt, noch Farbe geben.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  7. Bild trocknen lassen. Ist Ihr Baum fertig, lassen Sie das Bild gut trocknen.
    Bild -1
    © Liane Spindler

Tipps zur Acrylmalerei

Acrylfarben können Sie mit Wasser verdünnen. Die Farben lassen sich aber auch unverdünnt direkt aus der Tube auf Ihre Leinwand auftragen. So malen Sie Bilder von Bäumen mit interessanten Strukturen. Mit etwas Übung bietet sich Struktur beim Malen mit Acryl zum Beispiel für den Baumstamm an.

Dies bekommt einen besonderen Effekt, wenn Sie den Bildausschnitt der Bäume so nah wählen, dass Sie im Vordergrund beispielsweise nur die Stämme von Birken sehen. Der Betrachter bekommt das Gefühl, diese förmlich anfassen zu können. Auch beim Mischen können Sie mit Acrylfarben wie gewohnt vorgehen. Mit etwas Wasser vermischen sich die Farben allerdings leichter und schneller.

Sollten Sie sich vermalen, lässt sich die Acrylfarbe mit einem Lappen, einem kleinen Spachtel oder einer Messerspitze schnell wieder abnehmen. Gehen Sie anschließend mit einer feuchten, sauberen Ecke des Lappens über die Stelle und entfernen Sie die Farbreste. Auch wenn die Farbe bereits trocken ist, können Sie diese noch entfernen. Benutzen Sie dazu einfach eine scharfe Messerspitze.

Besonders leicht lässt sich die Farbe von Leinwänden lösen. Viele Maler lackieren Ihre Bilder deshalb abschließend, um ein Abblättern der Farbe zu verhindern. Gutes Gelingen und viel Erfolg!

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos