Alle Kategorien
Suche

Soleier - Haltbarkeit und Rezepte

Soleier - Haltbarkeit und Rezepte1:28
Video von Augusta König1:28

Soleier sind eine alte Methode um Eier haltbar zu. Die Haltbarkeit ist legendär, sollte aber nicht überschätzt werden. Es lohnt sich Soleier mal zu probieren, das Rezept ist sehr wandlungsfähig.

Zutaten:

  • 12 Eier
  • 60 g Salz für 1 Liter Wasser
  • 1 Tl Kümmel,
  • 1 Tl Pfefferkörner
  • 1 Tl Zucker
  • Pimentkörner
  • Lorbeerblatt
  • Schale von einer braunen Zwiebel

So entstehen Soleier

Als Sole wird generell eine starke Salzlösung bezeichnet. Soleier sind hart gekochte Eier, die darin eingelegt werden. Das dient der Haltbarkeit aber auch dem Genuss.

  1. Kochen Sie die Eier ca. 10 Minuten lang. Spülen Sie die Eier ab. Titschen Sie die Schale rund um vorsichtig an. Die Schale soll anbrechen aber das Häutchen nicht aufreißen.
  2. Legen Sie die Eier in ein großes Glas, dass Sie gut verschließen können. Große Gurkengläser sind ideal dafür.
  3. Kochen Sie Salz und Wasser auf. Geben Sie nach Wunsch die Gewürze dazu, verzichten Sie aber auf keinen Fall auf die Zwiebelschale. Wenn Sie mehr Wasser benötigen, erhöhen Sie die Menge Salz entsprechend.
  4. Gießen Sie die Sole über die Eier, diese müssen von dem Sud vollständig bedeckt werden.
  5. Lassen Sie die Soleier mindestens 24 Stunden ziehen, besser sind 36 Stunden. Die Zwiebelschale sorgt für eine feine Marmorierung entlang den Bruchstellen der Eierschalen.

Traditionell werden die Soleier vor dem Verzehr geschält und der Länge nach halbiert. Heben Sie dann den Dotter vorsichtig heraus. Geben Sie in die Vertiefung Öl, Essig, Pfeffer und etwas Senf. Setzen Sie den Dotter nun mit der Wölbung nach oben auf die Vertiefung. Das halbe Solei wird nun auf einen Bissen verzehrt.

Haltbarkeit der eingelegten Eier

Bezüglich der Haltbarkeit streiten sich die Geister.

  • Die Eier werden nicht schlecht und können auch nach Monaten noch ohne Bedenken verzehrt werden, aber nach ungefähr einer Woche ändert sich der Geschmack. Der Dotter wird bläulich und die Soleier riechen nach Schwefel. Kenner schätzen aber genau das an Soleiern.
  • Andere mögen keinen bläulichen Dotter und der Schwefelgeruch stößt sie ab. Wenn Sie also nicht sicher sind, dass Ihre Gäste auf die etwas exotisch anmutende Variante der Soleier stehen, sollten diese nicht älter als 36 Stunden sind aber jünger als 4 Wochen sein.

Rezeptvariationen zu Soleiern

  • Würzen Sie den Sud mit schwarzem Tee, Sojasoße, einer geschälten und geschnittenen Schalotten und etwas Essig. Geben Sie die wie beschrieben vorbereiteten Eier in den Sud und lassen diese 2 Stunden ganz leicht köcheln. Danach kommen Soleier mit dem Sud in ein Glas. Sie können auch frischen Ingwer und eine Chilischote dem Sud beigeben.
  • Sie können den Sud auch halb aus Essig und halb aus Wasser herstellen. Würzen Sie zusätzlich mit Knoblauch, Thymian und Rosmarin.
  • Als Vorspeisenplatte können Sie die Soleier auch anders servieren. Halbieren Sie die geschälten Eier, Lösen Sie den Dotter aus und vermischen diesen mit Senf. Chilipulver, Essig und Öl. Spitzen Sie die Masse in die Vertiefungen der Eier.
  • Ganz exotisch wird es, wenn Sie die Soleier aus Wachteleiern machen. Diese sollten Sie aber nur 4 Minuten kochen. Die Haltbarkeit diesen Soleiern beträgt aber nur eine Woche.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos