Alle Kategorien
Suche

Schnittmuster erstellen - so geht's

Schnittmuster erstellen - so geht's3:27
Video von Brigitte Aehnelt3:27

Kleidung selber nähen ist nicht nur oft sehr viel günstiger, als sie zu kaufen (besonders Designerkleidung) - es geht sogar relativ leicht. Vor allem, wenn Sie ein Schnittmuster haben, das sich bewährt hat. Schnittmuster erstellen kann sehr aufwändig sein - hier wird Ihnen verraten, wie Sie vergleichsweise schnell an Ihr Ziel gelangen.

Was Sie benötigen:

  • ein (altes) Kleidungsstück als Modell
  • Nahtauftrenner
  • Schere
  • (Zeitungs- oder Pack-)Papier (ca. 2 Meter x 2 Meter)
  • Stift

So erstellen Sie schnell und leicht ein Schnittmuster

  1. Ein umständlicher Weg, ein Schnittmuster zu erstellen, wäre es, mit einem Meterband Ihren Körper auszumessen. Dazu bräuchten Sie - zumindest als Anfänger - in der Regel auch eine Anleitung, wie und wo genau Sie messen, je nachdem, wie elaboriert das Kleidungsstück ist, das Sie nähen wollen. Eine elegantere, einfachere und schnellere Lösung, ein Schnittmuster zu erstellen, ist es, ein Kleidungsstück zu verwenden, das Ihnen wie angegossen passt, auch weil Sie es schon unzählige Male getragen haben - und zwar denn verwenden, wenn es in Ihren Augen nicht mehr tragbar ist und Sie sich ein neues Kleidungsstück mit genau demselben Schnitt nähen wollen. Besonders bei taillierten Jacken ist es zu empfehlen, eine Jacke, die Ihnen gut passt, als Ausgangsmodell zu benutzen.
  2. Nehmen Sie einen Nahtauftrenner zur Hand und trennen Sie die Nähte auf. Das ist besser, als einfach den Nähten nach das Kleidungsstück zu zerschneiden, weil Sie, wenn Sie mit dem Nahtauftrenner zu Werke gehen, die Nahtzugaben nicht abschneiden. Eigentlich ist das Kleidungszerlegen auch recht spannend, weil Sie sehen, mit welchen kleinen Tricks beim Nähen von Kleidung gearbeitet wird, beispielsweise können Sie  kleine "Keile" in den Nahtzugaben entdecken, die es erlauben, die runden Nähte dort, wo die Ärmel oben an den Schultern ansetzen, sauberer rund zu nähen.
  3. Es ist nicht nötig, das gesamte Kleidungsstück aufzutrennen. Es genügt, wenn Sie eine Seite zerlegen. Es ist sogar oft ganz gut, sich die andere, noch ganze Hälfte zu bewahren, weil Sie dann leichter nachempfinden oder nachsehen können, wie später die Teile wieder zusammengenäht werden müssen.
  4. Legen Sie nun den Ärmel, den Kragen, die Teile für die Taschen und alle weiteren Teile auf Zeitungs- oder Packpapier. Packpapier ist haltbarer, Zeitungspapier reißt doch recht schnell ein.
  5. Umfahren Sie die Stoffteile mit einem Stift. Sie können die Stoffteile mit Stecknadeln feststecken, wenn Sie verhindern möchten, dass sie verrutschen.
  6. Schneiden Sie nun die Teile mit der Schere aus und fertig ist Ihr Schnittmuster. Wenn Sie später die Papierteile auf Stoff legen, müssen Sie alle Teile zweimal ausschneiden.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos