Alle Kategorien
Suche

Schmerzen auf dem Fußspann - was tun?

Schmerzen auf dem Fußspann - was tun?1:57
Video von Heike Kadereit1:57

Gerade Sportler klagen nach der sportlichen Betätigung über Schmerzen auf ihrem Fußspann. Wieso haben Sie gerade auf dem Fußspann Schmerzen und was kann man dagegen tun?

Was Sie benötigen:

  • Gutes Schuhwerk
  • kein Druck auf dem Fußspann
  • richtiges Schuhbandhandling

Ein Fuß besteht aus mehreren Teilen: der Fußwurzel, dem Mittelfuß und den Zehen. Dazu kommen Sehnen, Bänder, kleine Muskeln und die Sprunggelenke. In allen diesen Teilbereichen können Schmerzen auf dem Fußspann auftreten. Hierfür gibt es viele verschiedene Ursachen.

Schmerzen auf dem Fußrücken erforschen

  • Fünf Nerven versorgen Ihren Fuß, zudem wird er umgeben von Blutgefäßen, Sehnen und Bändern sowie Muskeln und Gelenken. Wird eine dieser komplex ineinander laufenden Strukturen geschädigt, entstehen Schmerzen im Fuß.
  • Solche Schädigungen können durch Fehlstellungen, Verletzungen oder Erkrankungen verursacht werden.
  • Der durch diese Schädigung entstandene Schmerz kann sich als Ruheschmerz oder Belastungsschmerz äußern, das heißt, Sie spüren den Schmerz am Fußspann entweder schon, wenn Sie nur in Ruhe auf einem Stuhl sitzen, oder Sie verspüren den Schmerz nicht im Ruhezustand, sondern nur unter Belastung und Bewegung - beim Sport beispielsweise oder nur beim Auftreten.
  • Schmerzen auf dem Fußspann können aber auch akut auftreten. Dies geschieht häufig dann, wenn falsches Schuhwerk getragen wird.
  • Ein Nerv  (Nervus peroneus profundus) der unter einem Muskel (M. extensor digitorum longus)  im Fuß hindurchläuft und in die Tiefen des Streckerfaches über das obere Sprunggelenk bis zum Fußrücken, kann durch falsches Schuhwerk und Druck eingedrückt werden. Diese Nervenschädigung nennt man dann vorderes Tarsaltunnelsyndrom. Es ist oft verantwortlich für Schmerzen auf dem Fußrücken.
  • Verantwortlich sein kann auch eine Erkrankung, die Morbus Köhler heißt. Hier ist der Typ II für die Schmerzen am Fußrücken verantwortlich. Bereits in der Jugend kommt es zur Ablösung von kleinen abgestorbenen Knorpelstückchen der Gelenke an den kleinen Köpfchen der Mittelfußknöchelchen. Jetzt haben Sie Schmerzen auf dem Mittelfußknochen und im Fußvorderteil. Diese werden durch Belastung, beispielsweise Sport, noch verstärkt. Gerade Menschen, die einen Spreizfuß haben, leiden häufiger an dieser Erkrankung.  
  • Natürlich kann auch eine ganz banale Ursache zu einem Schmerz am Fußrücken führen. Hier kommen schlicht und einfach falsch gebundene Schuhbänder infrage. Gerade Freizeitsportler ziehen die Sportschuhe nicht richtig an und schnüren die Bänder am Fußrücken zu fest. Die Folge sind Schmerzen bei Belastung am Fußrücken und Taubheitsgefühl in den Füßen.

Den Fußspann entlasten - Beschwerden vermeiden

  • Bei einer Fehlstellung des Fußes empfehlen sich orthopädische Einlagen, die tagsüber oder beim Sport getragen werden. Haben Sie allerdings schon Hightech-Schuhe, die bereits ein eingearbeitetes und auf Sie zugeschnittenes Fußbett haben, dürfen Sie keine separaten Einlagen mehr zusätzlich einfügen, weil dies zu noch mehr Fehlstellungen führt.
  • Bei Erkrankungen am Mittelfuß können physikalische Maßnahmen, kombiniert mit einer Schmerztherapie, greifen. Die Schmerzen lassen danach schnell nach.  Doch die Therapien sind in diesem Fall sehr vielseitig, hier müssen Sie sich vom Facharzt beraten lassen, welche für Sie überhaupt geeignet ist.
  • Bei einem Tarsaltunnelsyndrom ist erst einmal die Druckentlastung angesagt. Das heißt, Sie sollten keinen Druck auf den Fußspann ausüben und am besten den ganzen Tag barfuß laufen.
  • Wenn Sie Ihre Schuhbänder bisher im Stehen zugebunden haben, bücken Sie sich nun besser hinunter und beugen den Fuß dabei nach vorne. Dann haben Sie schon die Erweiterung, die Ihr Fuß bei der Bewegung benötigt. Rechnen Sie damit, dass Ihr Fuß beim Laufen etwas anschwillt und noch zusätzlich Platz benötigt.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos