Alle Kategorien
Suche

Lederschuhe einfärben - so machen Sie es

Lederschuhe einfärben - so machen Sie es2:48
Video von Günther Burbach2:48

Echte Lederschuhe, die Ihnen nicht mehr gefallen, müssen Sie nicht unbedingt entsorgen, denn viele Lederschuhe können Sie selber einfärben.

Was Sie benötigen:

  • Wasser und Haarshampoo
  • Reinigungsbenzin
  • feines Schmirgelpapier
  • Lederfarbe
  • Beize
  • Stofffarbe

Überlegungen zu Lederschuhen und deren Färbung

  • Glattlederschuhe sind nur an der Oberfläche gefärbt. Diese können Sie mit spezieller Lederfarbe, die elastisch bleibt, einfärben. Auch Holzbeize oder Holzlasur kann diese Schuhe färben, aber diese färbt dann die vorhandene Lederfarbe um. Sind die Schuhe schon abgestoßen, wird das Ergebnis ungleichmäßig, weil die abgestoßenen Stellen anders aussehen als die Stellen, an denen die Farbe noch in Ordnung war. Mit Lederfarbe sind theoretisch alle Farnunterschiede zu meistern, aber da immer mal etwas beim späteren Gebrauch abplatzen kann, sollten Sie große Unterschiede vermeiden. Lasur oder Beize kann nur dunkler färben, Sie bekommen eine Mischfarbe aus der bestehenden Farbe und der Beize.
  • Anilinleder ist offenporig und durchgefärbt. Wenn Sie auf dieses Leder eine Lederfarbe auftragen, dann würden Sie ihm die Eigenschaft des Anilinleders nehmen. Auch bekommen die Schuhe dann eine sehr glatte Oberfläche. Holzbeize oder Stofffarbe ist in dem Fall die bessere Wahl. Für das Umfärben gelten dieselben Regeln wie bei Glattleder.
  • Rauleder können Sie nur mit Stofffarbe oder Beize färben. Es besteht dabei die Gefahr, dass das Leder nicht mehr rau ist. Auch hier entstehen immer Mischfarben zwischen der alten Farbe und der Farbe des Färbmittels.
  • Lackleder können Sie in der Regel nicht umfärben, weil weder Farbe eindringt, noch daran haftet.

Jedes Färben von Leder ist ein Risiko und es kann immer sein, dass Sie die frisch gefärbten Lederschuhe nur noch wegwerfen können. Testen Sie an versteckten Stellen oder färben Sie nur Schuhe, die Sie in der alten Farbe ohnehin nicht tragen würden. Das Färben mit Beize, Lasur oder Stofffarbe müssen Sie sich so vorstellen, als ob Tinte auf buntes Papier tropft. Diese verändert die Farbe des Papiers, kann es aber nicht völlig umfärben.

Vor dem Einfärben von allen Lederarten

Die Lederschuhe müssen blitzsauber sein und frei von Resten von Pflegemitteln. Schon allein die gründliche Reinigung kann die Schuhe so beschädigen, dass diese unbrauchbar werden.

  1. Bürsten Sie die Schuhe gründlich ab, um so Staub und Sand zu entfernen, damit Sie diesen Schmutz nicht ins Leder einarbeiten.
  2. Im nächsten Schritt seifen Sie die Schuhe mit Wasser und Shampoo ein und waschen noch anhaftenden Schmutz ab. Bei Rauleder sollten Sie bei diesem Schritt nicht reiben. Spezielle Lederseife ist schonender als normale Seife oder Shampoo. Stopfen Sie die Schuhe mit Zeitung aus und lassen sie langsam trocknen.
  3. Die bisherigen Reinigungsschritte sind für die meisten Lederschuhe, die Sie einfärben wollen, kein Problem. Jetzt müssen Sie die Schuhe mit Reinigungsbenzin abreiben, das wird von einigen Lederarten nicht gut verkraftet. Bei Rauleder sollen Sie auf den Schritt verzichten, es sei denn, Sie müssen einen Fettfleck entfernen. Achten Sie auf gute Lüftung des Raumes.
  4. Glattlederschuhe müssen Sie nun mit feinem Schmirgel etwas aufrauen, wenn Sie Lederfarbe oder Lasur auftragen wollen.

Einfärben von Lederschuhen nach Lederarten

  • Glattleder mit Lederfarbe: Kleben Sie die Sohlenränder mit Malerkrepp ab, damit diese nicht mit eingefärbt werden. Tragen Sie nun die Lederfarbe oder Lasur dünn und gleichmäßig auf. Lassen Sie die Schuhe trocknen und tragen weitere Farbschichten auf, bis Sie eine ausreichende Deckung erhalten. Sobald die Schuhe trocken sind, behandeln Sie diese gründlich mit Lederpflege für Glattleder. Tragen Sie diese dick auf und lassen sie über Nacht einziehen. Dann tragen Sie die Pflege dünn auf und polieren die Lederschuhe. Damit ist das Einfärben beendet.
  • Glattleder bzw. Anilinleder mit Beize oder Lasur: Tragen Sie die Beize oder Lasur dünn und gleichmäßig auf. Da diese Produkte in das Leder einziehen und es von innen färben, können Sie die Schuhe nicht völlig umfärben. Ein mehrfacher Auftrag der Farbe verstärkt die Farbe, aber Sie dürfen keinen zu großen Farbwechsel erwarten. Sobald die Schuhe trocken sind, müssen diese gründlich gepflegt werden. Tragen Sie die zum Leder passende Pflege mehrfach auf und polieren die Schuhe anschließend.
  • Rauleder mit Stofffarbe oder Beize: Verwenden Sie nur Stofffarbe, die keine Hitze benötigt, bei 35°C ist Schluss. Mehr Hitze mag das Leder absolut nicht. Tragen Sie die Farbe satt mit einem weichen Pinsel auf, ohne zu reiben. Das Leder muss von der Farbe durchtränkt werden. Denken Sie daran, dass es eine Mischfarbe gibt! Nach dem Trocknen müssen Sie großzügig Lederspray auftragen, und sobald dieses getrocknet ist, müssen Sie die Lederschuhe mit einer harten Bürste aufrauen. 

Obwohl es beim Einfärben von Lederschuhen keine Erfolgsgarantie gibt, sollten Sie es auf jeden Fall versuchen, bevor Sie Schuhe entsorgen, bloß weil die Farbe nicht zusagt. 

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos