Alle Kategorien
Suche

Kiwano richtig essen

Kiwano essen - so machen Sie es richtig1:16
Video von Bruno Franke1:16

Die Kiwano ist ursprünglich eine afrikanische Frucht. Sie besticht durch ihr auffälliges Aussehen. Sie essen sie einfach roh mit einem Löffel.

Kiwano einkaufen und lagern

Die exotische Kiwano, auch Horngurke, Igelgurke oder Hornmelone genannt, ist hierzulande recht unbekannt. Sie können die exotische Frucht reif und unreif kaufen. Die reifen Früchte sind leuchtend Hellorange. Die unreifen grünen Horngurken reifen bei Zimmertemperatur nach. Im Kühlschrank können Sie die Kiwano bis zu drei Wochen lagern, ehe Sie sie essen.

So essen Sie die rohe Frucht

Bei der Kiwano können Sie das Innere der Frucht einschließlich der Kerne essen. Die Schale ist ungenießbar.

  1. Kiwano durchschneiden. Schneiden Sie die Kiwano mit einem Messer in der Mitte durch.
    Bild -1
    © Maria Ponkhoff
  2. Fruchtfleisch auslöffeln. Schaben Sie das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der ungenießbaren Schale. Sie können die Kerne mitessen und die Kiwano roh aus der Schale genießen. Wenn Sie die Kerne nicht mögen, fahren Sie mit Schritt 3 fort.
    Bild -1
    © Maria Ponkhoff
  3. Fruchtfleisch in Sieb geben. Geben Sie das grüne Fruchtfleisch in ein feines Küchensieb. Stellen Sie das Sieb auf eine Schüssel.
    Bild -1
    © Maria Ponkhoff
  4. Fruchtfleisch passieren. Geben Sie in Ihr Handrührgerät den Passierbesen ein. Arbeiten Sie mit dem Passierbesen über dem Fruchtfleisch der Kiwano so lange, bis alles grüne Fruchtfleisch durch das Sieb gelaufen ist. Nur die glasigen Kerne befinden sich noch im Sieb.
    Bild -1
    © Maria Ponkhoff
  5. Siebboden abkratzen. Kratzen Sie das restliche, an der Unterseite des Siebes hängende Fruchtfleisch ab.

Das Fruchtmus der Kiwano können Sie in vielfältigen Rezepten weiterverwenden oder pur und ohne den adstringierenden, also zusammenziehenden, Beigeschmack genießen.

Kiwano als Zutat für Gerichte

Die Kiwano schmeckt pur aus der Schale gelöffelt. Dies ist im Sommer empfehlenswert, denn die Horngurke erfrischt an heißen Sommertagen. Auf Obstsalaten setzt das grüne Fruchtfleisch einen optischen und geschmacklichen Akzent. Sie schmeckt auf Eis, Quarkspeisen und Pudding.

Kiwano schmeckt dezent süß. Sie können sie zu herzhaften Speisen reichen und diesen eine frische Note geben. Beliebt ist sie zu Krabben und Garnelen.

Kleine Warenkunde der Hornmelone

Die Heimat der Horngurke liegt in Süd- und Zentralafrika. Heute wird sie auch in Neuseeland, Israel, Mexiko, Italien und Spanien angebaut. Sie hat ganzjährig Saison.

Bei der Kiwano handelt es sich um ein Kürbisgewächs. Sie ist mit Kürbissen, Gurken und Melonen verwandt, die ebenfalls Kürbisgewächse sind. Ihr botanischer Name lautet Cucumis metuliferus.

Die Kiwano ist bis zu 15 Zentimeter lang. Auf der Schale befinden sich ein Zentimeter lange "Stacheln", die eher wie Höcker aussehen. Sie geben der Frucht Namen wie Horngurke, Hornmelone oder Igelgurke. Die reife Kiwano ist außen orange und innen leuchtend grün.

Die Frucht schmeckt wie eine Mischung aus Passionsfrucht, Banane und Zitrusfrucht. Die Samen geben ihr einen adstringierenden Geschmack. Ohne diese schmeckt sie leicht süß. 

Gesundheitswert der Horngurke

Die Kiwano enthält bescheidene Mengen an Nährstoffen. Positiv ist, dass sie wegen ihres hohen Wassergehalts kalorienarm ist: 100 g haben gerade mal 12 kalorien. Im Folgenden sehen Sie die wichtigsten Nährwertangaben auf 100 Gramm der Hornmelone.

Brennwert 22 kcal
Kohlenhydrate 3 g
Eiweiß 1 g
Fett 0,1 g
Vitamin C 5 g

 

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos