Was Sie benötigen:
  • einen Knopf passender Größe
  • Faden in passender Farbe oder Zwirn
  • Nähnadel
  • evtl. Aufbügelvlies (in Handarbeitsgeschäften oder entsprechenden Abteilungen im Warenhaus)

Hosenknopf wieder annähen - so gehen Sie zu Werke

  • Wenn der Stoff an der Knopf- oder Nietenstelle beschädigt ist, müssen Sie diesen zunächst verstärken, damit Sie überhaupt einen neuen Knopf annähen können.
  • Dazu schneiden Sie aus dem Bügelvlies ein passendes Stückchen heraus und bügeln es auf der linken Seite des Stoffes mit dem Bügeleisen nach Anleitung auf der Verpackung auf.
  • Hosenknöpfe haben unterschiedliche Breiten und Höhen. Bevor Sie nun einen Ersatzknopf annähen, sollten Sie ihn kurz durch das vorhandene Knopfloch führen, um zu prüfen, ob er auch passt.
  • Nun schneiden Sie Faden in ausreichender Länge ab und fädeln diesen ein. Am Ende machen Sie einen kleinen Knoten, damit der Faden im Stoff nicht durchrutscht.
  • Den Knopf legen Sie jetzt an die dafür vorgesehene Stelle. Von hinten durch den Stoff durch fassen Sie eines der Knopflöcher mit dem Faden und führen den Faden dann durch das andere Knopfloch nach links zurück.
  • Diesen Vorgang einige Male wiederholen, bis der Hosenknopf ausreichend fest sitzt.
  • Damit sich der Knopf besser in das Knopfloch fügt, sollten Sie ihn noch etwas anheben. Dazu den Faden von links nicht in das Knopfloch führen, sondern unter den Knopf. Nun einige Runden Faden um den Knopf legen. Dies verhindert zudem, dass der Knopf schnell wieder ausreißt. Den Faden vernähen Sie zuletzt auf der Stoffrückseite.  
  • Oft hat man weder Nieten noch passende Zange. Aber auch die Verschlussniete an der Jeans lässt sich so mit einem passenden Knopf gut ersetzen. 
  • Legen Sie sich eine kleine Knopfschachtel an, in der Sammelstücke verwahrt werden. Dann haben Sie immer eine gute Auswahl zum Annähen parat.