Was Sie benötigen:
  • Leinenstoff, mittelfein
  • sowie Stickgarn in etwa gleicher Fadenstärke
  • passende Sticknadel
  • Zeit und Geduld

Das Fadenziehen für den Hohlsaum

  1. Hohlsaum ist eine alte Technik, bei der zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Das entsprechende Stoffstück wird gesäumt und dabei einsteht eine sehr hübsche Verzierung - je nach verwendetem Hohlsaumstich.
  2. Gearbeitet wird der Hohlsaum in dieser Anleitung auf Leinengewebe, denn man muss Fäden ziehen können, was dort besonders gut gelingt.
  3. Der entstandene Hohlraum, der gleichzeitig als Saum für das Wäschestück gefasst wird, wird dann mit Zierstichen bearbeitet und bildet die hübsche Kante des Stücks. 
  4. Als Übungsstück sollten Sie daher zunächst ein Platzset oder eine Serviette ins Auge fassen, denn Arbeit macht der Hohlsaum auf jeden Fall. 
  5. Schneiden Sie das Leinen in der passenden Form und Größe zu, plus Nahtzugabe (2-2,5 cm).
  6. Zunächst kennzeichnen Sie auf der linken Seite in der Nähe des Randes die Länge und Breite des Hohlsaums mit Stecknadeln oder einem feinen Bleistiftstrich. Die Breite des Hohlsaums beträgt zwischen 0,5 und 1 cm.
  7. Nun ziehen Sie die äußeren Längsfäden des Hohlsaumstreifens für den Saum heraus. 
  8. Dann ziehen sie die gesamten mittleren Fäden heraus, sodass nur die Querfäden bestehen bleiben.
  9. Entfernen Sie entsprechend die Fäden auf den anderen drei Seiten des Deckchens.
  10. Bei dem Platzdeckchen überkreuzen sich die Streifen und laufen in dieser Anleitung bis zur Kante. Daher entsteht an der Ecke ein quadratisches Loch. 
  11. Will man den Hohlsaum nicht bis zur Kante laufen lassen, muss man die Fäden innen mit einer spitzen Schere abschneiden und entsprechend von innen ziehen. Dies ist jedoch schwieriger zu handhaben.

Besticken des Hohlsaums - Anleitung

  1. Der gezogene Hohlsaum muss oben und unten an den ausgezogenen Streifen nun noch befestigt und verziert werden. 
  2. Dafür arbeiten Sie mit dem Stickgarn und einer (stumpfen) Sticknadel.
  3. Der einfachste Verzierstich in dieser Anleitung ist der so genannte einfache Hohlsaumstich.
  4. Dabei werden immer 3 (oder 4) Fäden mit einem Schlingknoten zusammengenommen, sodass sich dickere "Stäbchen" ergeben.
  5. Eine Art Zickzackstich ergibt sich, wenn man oben und unten unterschiedliche Fadenbündel fasst.
  6. Dabei wird der eingeschlagene Saum des Leinenstoffs bei diesem Hohlsaumstich an den Außenkanten ganz leicht mitgefasst.
  7. An den (hohlen) Ecken müssen Sie die Kanten mit festen Stichen dicht an dicht umfassen. Das Stoffloch selbst kann mit mehreren Fäden über Kreuz gefüllt werden.
  8. Achten Sie darauf, dass Sie die Stickfäden nicht zu sehr anziehen. Sie dienen dem Festigen des Hohlsaums.