Was Sie benötigen:
  • Spülmittel
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Kukident

Verschiedene Goldlegierungen bei Goldschmuck

  • Goldschmuck mit 333er Legierung (=333 Anteile Gold bei 1000 Anteilen) läuft an, weil die übrigen 667 Teile Metall an Luft oxidieren. Bei höherwertigen Legierungen, wie zum Beispiel 585er oder 750 überwiegt der Goldanteil in der Legierung und das Schmuckstück sieht selbst nach Jahren noch aus wie am ersten Tag. 333er Gold ist zwar oftmals preiswert, muss aber auch viel öfter gepflegt werden, daher lohnt es sich zumindest bei filigranen Schmuckstücken zu der nächsthöheren Legierung, nämlich 585er zu greifen. Ansonsten bieten die meisten Schmuckhändler, die 333er bieten auch ein spezielles rotes Putztuch an, mit dem man Goldschmuck einfach und unkompliziert reinigen kann.

Pflegehinweise für die Reinigung mit Hausmitteln

  • Die einfachste und günstigste Variante um Ihren Goldschmuck zu reinigen ist das gute alte Spülmittel. Einfach ein paar Tropfen Spülmittel in lauwarmes Wasser geben und Ihren Schmuck hineinlegen. Nach längerer Zeit haben sich dann Fett und Schmutz gelöst und Sie müssen Ihren Goldschmuck nur noch mit klarem Wasser abspülen und trocknen.
  • Für eine andere Methode Ihren Goldschmuck zu reinigen benötigen Sie Zahnpasta und eine Zahnbürste. Reiben Sie dazu Ihren Goldschmuck mit der Zahnpasta ein und bearbeiten Sie Ihn anschließend so lange mit der Zahnbürste bis er sauber und glänzend ist.
  • Sie können den Goldschmuck auch zur Reinigung in die Pflegelösung für Zahnspangen oder die Dritten legen, wie etwa Kukident.
  • Sie können aber auch einfach zum Optiker Ihrer Wahl gehen und dort den Schmuck in einem speziellen Ultraschall-Bad reinigen lassen.