Der Übergang des herbstlichen Wetters zum Winter wird in diesem Titel von G. Hoffmann thematisiert.

Interpretation der Inhalte „bunte Blätter“ und „kaltes Wetter“

Das Lied "Bunte bunte Blätter jetzt kommt kaltes Wetter" stammt von Gotts Hoffmann und wurde 1952 im Liederbuch für die Vorschulerziehung veröffentlicht. Es handelt sich also um ein Kinderlied, was sich auch in der einfachen, bildlichen Sprache zeigt.

  • Das Lied besteht aus vier Zeilen und beschreibt grob den Übergang des Herbstlichen in den Winter. Der Text beginnt mit einer Anapher, also dem Wiederholen eines Wortes ("bunte"), was gleich zu Anfang einen Rhythmus vorgibt.
  • Durchgehend werden Endreime verwendet, d.h. die letzten Worte der Zeilen reimen sich (z.B. "Garten" und "warten"). Dieser folgt dem Schema aabb, d.h. das Reimwort befindet sich immer schon in der nächsten Zeile, was auch als Paarreim bezeichnet wird.
  • Zudem kommen vorwiegend dunkle Vokale (a, o, u) und Umlaute (ä - etwa bei Blätter) vor. Es handelt sich also nicht um ein unbeschwertes oder fröhliches Lied, sondern um einen Titel, der zwar keine niedergeschlagene oder gedrückte Stimmung vermittelt, aber eine gewisse Nachdenklichkeit und Gediegenheit. Das kam auch im Einschub "jetzt kommt kaltes Wetter" zum Ausdruck.

„Jetzt kommt“ und seine Bedeutung

Der Titel „Bunte bunte Blätter jetzt kommt kaltes Wetter“ ist zwar ein Kinderlied, aber er beinhaltet keine unbeschwerte oder kindliche Leichtigkeit. Vielmehr weist der Einschub "jetzt kommt kaltes Wetter" darauf hin, dass sich etwas verändert. Die Erntezeit ist angebrochen ("rote Äpfel warten") und der Titel ruft dazu auf, diese kommende Aufgabe auch zu erfüllen.

  • Schließlich wird nicht berichtet, dass die Äpfel einfach nur gereift sind oder am Baum hängen, sondern sie warten. Hier können Sie bei der Analyse auch eine zeitliche Einordnung vornehmen, denn das Lied stammt aus den 50er Jahren und das war eine Zeit, in der die bäuerliche Landwirtschaft bzw. die Privatanbau von Obst und Gemüse weit verbreitet war und tatsächlich von Hand geerntet wurde.
  • Zudem ist die Zeit noch stark von den Folgen des zweiten Weltkriegs geprägt, den die Eltern der hier angesprochenen Kinder erlebt haben und die Kinder entweder im Krieg oder kurz danach geboren wurden und daher ebenfalls mit Leid und Hunger konfrontiert gewesen sein können.
  • Reife Äpfel am blätterreichen Baum hängen zu lassen, ist vor diesem Hintergrund unvorstellbar und wäre als Verschwendung angesehen worden, weshalb die wartenden Früchte auch geerntet werden müssen und genau dazu ruft der Titel auf.