Alle Kategorien
Suche

Ausgabenliste erstellen - so geht's

Ausgabenliste erstellen - so geht´s2:56
Video von Bruno Franke2:56

Eine Ausgabenliste in dann hilfreich, wenn Sie sich einen Überblick über Ihre Finanzen verschaffen wollen. Am Ende des Monats können Sie genau sehen, für welche Bereiche des täglichen Lebens sie wie viel ausgegeben haben.

Was Sie benötigen:

  • PC mit Excel

Die Ausgabenliste verschafft einen Überblick

  1. Ihre Ausgabenliste erstellen Sie am besten in Excel. Wenn Sie dieses Dokument richtig anlegen, ersparen Sie sich das Addieren, da Sie diese Funktion per Formel selbst festlegen können. Außerdem können Sie diese Ausgabenliste als Vorlage verwenden, damit Sie sie nicht jeden Monat neu erstellen müssen.
  2. Legen Sie für die Liste mehrere Spalten nebeneinander an, indem Sie jeder einen Titel geben, den Sie in die oberste Zeile schreiben.
  3. In der ersten Spalte vergeben Sie den Titel, für diejenigen Ausgaben, die fast täglich anfallen. Dies wird vermutlich der Begriff  „Lebensmittel“ sein.
  4. Dann geben Sie daneben weitere Titel ein. Diese könnten zum Beispiel „Benzin“, „Essen gehen“, „Kleidung“, „Drogerie und Kosmetik“ heißen.
  5. Betiteln Sie außerdem eine zusätzliche Spalte für Ausgaben, die nur ein Mal pro Monat anfallen; diese Beträge – wie zum Beispiel die Miete – können Sie vorab in die Ausgabenliste eintragen, wenn Sie jeden Monat gleich ist. Direkt rechts daneben benötigen Sie eine Spalte, in die Sie die Bezeichnungen für diese Beträge schreiben, damit Sie den Überblick behalten und wissen, was diese Beträge bedeuten.
  6. Legen Sie die Spaltenlänge der ersten Spalte Ihrer Ausgabenliste fest und schreiben Sie die Summenformel - zum Beispiel in Zeile 25 - in die unterste Zeile. Legen Sie dabei in der Formel die zu summierenden Zellen fest. Die fertige Formel können Sie dann in der gleichen Zeile nach rechts kopieren, sodass die Summenformel für alle Spalten erstellt ist.
  7. Wenn Sie zukünftig auch eine Gesamtsumme all Ihrer Kosten haben wollen, legen Sie dafür eine Zelle fest, schreiben Sie wieder die Summenformel hinein und legen Sie dabei die zu summierenden Felder – in diesem Falle die Summen der einzelnen Spalten – fest. So erhalten Sie einen Überblick über die Gesamtkosten.
  8. Nun haben Sie eine Vorlage für Ihre Ausgabenliste, die Sie als Blanko-Ausgabenliste abspeichern können. An jedem Ersten eines Monats öffnen Sie diese Vorlage und speichern Sie sie unter dem Monatsnamen ab. So haben Sie eine Kopie der Ausgabenliste erstellt; in diese können Sie nun – am besten täglich – Ihre Ausgaben eintragen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos