Was sind aktuell schwebende Sektoren?

Bei bestimmten Programmen wie CrystalDiskInfo, mit denen Sie Ihre Festplatte auf Fehler überprüfen lassen können, kann Ihnen der Fehlerhinweis "Aktuell schwebende Sektoren" angezeigt werden.

  • Dabei handelt es sich um Sektoren, welche zwar noch Daten enthalten, aber nicht mehr gelesen werden können. Diese sind also grundsätzlich defekt, sodass auf die Daten erst wieder zugriffen werden kann, wenn diese auf andere Sektoren (sogenannte Austauschsektoren) verschoben worden sind. Diese Sektoren sind somit aktuell noch "schwebend", da Sie noch nicht ersetzt wurden, und würden nach der Ersetzung weder vom Betriebssystem noch vom BIOS aufgerufen werden können. 
  • In seltenen Fällen können die Sektoren dennoch wieder gelesen bzw. ein neuer Schreibzugriff auf diese hergestellt werden, was als "Soft Bad" bezeichnet wird. In diesem Fall würde Ihre Festplatte wie bisher funktionieren, da die Sektoren nicht ersetzt werden müssen.
  • Unabhängig vom Ausgang der Reparatur sind aktuell schwebende Sektoren stets ein Hinweis darauf, dass Ihre Festplatte nicht mehr optimal funktioniert. Bei wenigen fehlerhaften Sektoren besteht grundsätzlich keine akute Gefahr, dass Ihre Festplatte kaputt geht. Sollten dagegen mehrere Sektoren als aktuell schwebend ausgezeichnet werden oder nach der Reparatur immer mehr fehlerhafte Sektoren entstehen, sollten Sie auf jeden Fall Ihre Daten extern sichern, da ein Ausfall Ihrer Festplatte wahrscheinlicher wird.

Fehlerhafte Sektoren beheben

Um den Fehler zu beheben, also die fehlerhaften Sektoren neu zuzuweisen, können Sie entweder die Check-Disk-Funktion ("chkdsk") von Windows verwenden oder Ihre Festplatte neu formatieren.

  • Wenn Sie die Festplatte formatieren möchten, sollten Sie vorher alle Dateien auf einer anderen Festplatte oder einem externen Datenträger sichern. Falls es sich um die System-Partition handeln sollte, müssten Sie anschließend Ihr Betriebssystem neu installieren und somit auch alle Programme.
  • Bei der Check-Disk-Funktion sollten Ihre Daten normalerweise keinen Schaden nehmen. In sehr seltenen Fällen kann es aber zu Verlusten kommen, sodass Sie vorher ebenfalls sicherheitshalber die noch aufrufbaren Dateien sichern sollten.
  • Um "chkdsk" ausführen, müssen Sie die Eingabeaufforderung aufrufen. Klicken Sie dazu unter "Start" > "Alle Programme" > "Zubehör" auf "Eingabeaufforderung". Ab Windows Vista sollten Sie stattdessen einen Rechtklick auf "Eingabeaufforderung" machen und dann oben "Als Administrator ausführen" auswählen. 
  • Geben Sie dann den Befehl "chkdsk BUCHS: /f /r" ein, wobei "BUCHS" für den Laufwerksbuchstaben Ihrer Festplatte steht. Wenn Sie dann auf Enter drücken, wird Ihre Festplatte überprüft ("check disk") und versucht, logische ("/f") und physikalische ("/r") Fehler zu beheben. Dafür müssen Sie gegebenenfalls Ihren PC neu starten, was Ihnen angezeigt werden würde und Sie mit "j" bestätigen müssten.