Alle Kategorien
Suche

Zehenkrämpfe - was tun?

Zehenkrämpfe - was tun?1:17
Video von Bianca Koring1:17

Ein Krampf, zum Beispiel in der Wade, ist sehr schmerzhaft. Sie können sich also vorstellen, dass Zehenkrämpfe genauso schmerzhaft sein können. Es gibt jedoch einige gute Möglichkeiten, dagegen etwas zu tun.

Was Sie benötigen:

  • Hausarzt
  • Magnesium

An Waden- und Zehenkrämpfen leiden nicht wenige Menschen. Es liegt daran, dass bei Zehenkrämpfen die Nerven, die die Muskeln zusammenziehen, zu viele Signale zum Zusammenziehen der Muskeln geben. Dies geschieht meist plötzlich.

So gehen Sie gegen Zehenkrämpfe vor

  • Eine Ursache für Zehenkrämpfe kann Magnesiummangel sein, aber auch eine gestörte Blutzufuhr kann zu Zehenkrämpfen führen. Der Muskel verliert Sauerstoff, wenn Sie zum Beispiel zu enge Schuhe oder auch Strümpfe tragen, die Beine übereinanderschlagen oder die Füße zu stark anwinkeln.
  • Trinken Sie genügend? Auch das kann eine Ursache sein, ebenso wie eine zu große Überanstrengung, vor allen Dingen bei sehr schlechter Kondition.
  • Aber auch die Einnahme diverser Medikamente könnte als Neben- oder auch Wechselwirkung Zehenkrämpfe hervorrufen.
  • Wenn Sie oft zu Krämpfen neigen, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen, um körperliche Erkrankungen auszuschließen. Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, hilft es schon, regelmäßig Magnesiumtabletten auch in Brauseform einzunehmen.
  • Strecken Sie die Zehen bei einem Krampf, manchmal ist das möglich. Wenn nicht, kneifen Sie sich entweder in die Fußsohle oder in den Fußrücken. Der Reflex wird so durchbrochen. Auch sachtes Reiben kann helfen.
  • Ein Mangel von Magnesium ist im Körper nicht so einfach nachzuweisen, weil die gesamte Muskulatur beansprucht ist. Ohne Magnesium können wir nicht leben, denn es ist für mehrere hundert Stoffwechselprozesse im Organismus wichtig.
  • Versuchen Sie ca. 300 Gramm Magnesium am Tag zu sich zu nehmen, indem Sie beispielsweise Leinsamen oder Sesam in Ihre Mahlzeiten einbeziehen. Auch Sojabohnen und Weizenkeime können den Tagesbedarf abdecken. Sie enthalten ca. 250 Gramm. Im Internet gibt es Tabellen, wo Sie sich alle Nahrungsmittel rund um Magnesium und andere Mineralstoffe herunterladen können.
  • Der Körper verliert bei zu viel Sport und zu viel Alkohol viel Magnesium. Auch Stress und eine Erkrankung, wie zum Beispiel Diabetes, kann zu Magnesiummangel führen. Bewegen Sie sich ausreichend, aber immer nur so viel, wie es Ihre Kondition zulässt. Trinken Sie viel Wasser und wenig Alkohol.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über eine eventuelle Ernährungsumstellung und die zusätzliche Einnahme von Magnesium.
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos