Was Sie benötigen:
  • Aus dem Kräutergarten:
  • Pfefferminze
  • Zitronenmelisse
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Basilikum
  • Olivenöl (evtl. Massageöl)
  • Aus der Apotheke:
  • Nahrungsergänzungspräperate auf Magnesiumbasis
  • Krampflösende Kräutertees aus Pfefferminze, Zitronenmelisse, Lavendel, Rosmarin oder Basilikum sind einfach zubereitet und zudem sehr erfrischend und schmackhaft. Sie können die gewünschten Kräuter selbst sammeln und trocknen oder sich die bereits getrockneten Tees im Kräuterladen oder der Apotheke besorgen. Die Zubereitung der Tees ist denkbar einfach: Sie übergießen 1EL getrocknete - bei frischen, zerkleinerten Kräutern 2EL - mit 1 Liter Wasser, es sollte nicht mehr kochen, aber sehr heiß sein. Lassen Sie den Aufguss ca.10-15 Minuten ziehen und gießen Sie ihn dann mittels eines Teesiebs ab.
  • Ganz allgemein sollten Sie täglich mindestens 2 Liter (Wasser, Tee, selbstgemischte Fruchtsaftschorlen) trinken, um für einen ausreichenden Flüssigkeitshaushalt zu sorgen. Dies ist besonders wichtig, denn durch Schwitzen, bzw. körperliche Anstrengung verliert der Körper mit dem Wasser auch wichtige Mineralien wie Magnesium, Kalzium, Natrium, und Eisen. Man spricht dann von einem „gestörten Elektrolythaushalt“ der maßgeblich an der Symptomatik von Krämpfen beteiligt ist.

Die richtige Ernährung um gegen Krämpfe vorzubeugen

Wenn Sie anfällig für Krämpfe in den Händen (oder Waden) sind, sollten Sie nicht nur auf Ihre tägliche Flüssigkeitszufuhr achten, sondern die Mineralien, die bei einem gestörten Elektrolythaushalt nicht ausreichend vorhanden sind, dem Körper auch durch Ihre Ernährung zuführen. Ein Frühstücksmüsli aus Haferflocken, Nüssen und Obst (besonders Bananen), zu Mittag Gemüse und zum Knabbern am Abend statt Chips mal Sonnenblumenkerne - Ihr Mineralienhaushalt ist ausgeglichen und die Krämpfe werden spürbar seltener.

Die Muskeln bei Krämpfen in den Händen lösen

  • Ihr Ziel muss sein, die Muskelfasern wieder zur normalen Funktion - also an- und entspannen - zu bringen. Versuchen Sie, die verkrampfte Hand mit der gesunden Hand langsam und vorsichtig zu dehnen. Haken Sie dazu die Finger der beiden Hände ineinander und ziehen Sie sachte die Hand mehrmals für ca. 20 Sekunden auseinander. Nach einiger Zeit führt diese Übung zu einer Entspannung der Muskulatur.
  • Eine Handmassage nach dem Krampf verbessert die Durchblutung und der Muskel kommt wieder zur Ruhe. Beginnen Sie am Ende des Muskels mit sanftem Druck in Richtung Herz zu streichen - massieren Sie den Muskel auf diese Weise ca. 5- 10 Minuten, damit er entspannen kann. Geben Sie Massageöl (auch Olivenöl ist möglich) auf die zu massierende Stelle, damit die Haut sich nicht rötet und geschmeidig bleibt.

Fragen Sie einen Arzt bei häufig auftretenden Krämpfen

Leiden Sie häufig unter Krämpfen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Er wird eine Blutuntersuchung veranlassen, damit mögliche Mangelerscheinungen abgeklärt werden können. Häufig ist Magnesiummangel verantwortlich für die Krämpfe. Zu Behebung der Mangelerscheinung wird er Ihnen möglicherweise Magnesiumpräperate in Form von Tabletten (Kau- oder Lutschtabletten) verordnen.

    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.