Was Sie benötigen:
  • 2 l Rotwein (trocken)
  • 1 Flasche Rum (mind. 54%)
  • 1 Zuckerut
  • 5 Gewürznelken
  • 2 Sternanis
  • 1 Zimtstange
  • 2 Orangen
  • 2 Zitronen
  • Rechaud (Tischkocher)
  • Zange (oder Gitter)

Wussten Sie, dass die Feuerzangenbowle der Titel eines Romans von Hans Reimann von 1933 ist? Der Roman wurde mehrmals verfilmt, aber die Fassung von 1944  mit Heinz Rühmann ist wohl die bekannteste. Seit längerer Zeit schon wird dieser Kultfilm an vielen Universitäten Deutschlands in der Weihnachtszeit gezeigt. Viele Studenten kommen im Audimax zusammen bei Kerzenschein und mit Glühwein oder halt der echten Feuerzangenbowle. Aber wie wird diese eigentlich zubereitet?

So macht man eine Feuerzangenbowle

  1. Als erstes wird der Rotwein mit der Orange, Zitrone und den weihnachtlichen Gewürzen - Nelke, Zimt und dem Sternanis - in einem Topf fast zum Kochen gebracht. Die Orangen und Zitronen sollten ungespritzt sein. Sie können entweder nur die Schale nehmen oder die Früchte in Scheiben schneiden.
  2. Geben Sie die heiße Flüssigkeit zum Warmhalten auf den Rechaud. Sie können z.B. auch einen Fonduetopf für die Feuerzangenbowle nehmen.
  3. Nun müssen Sie den Zuckerhut für die Feuerzangenbowle auf ein Gitter oder am besten auf die Zange legen.
  4. Tränken Sie den Zuckerhut mit dem Rum.
  5. Zünden Sie den Zuckerhut an. Der Zucker schmilzt nun und karamellisiert langsam. Dies bringt den unverwechselbaren Geschmack der Feuerzangenbowle.
  6. Sie müssen in die Feuerzangenbowle regelmäßig Rum nachschenken, am besten mit einer Schöpfkelle, um Stichflammen zu verhindern.

Servieren Sie die Bowle, die eigentlich eher ein Punsch ist, zu Heiligabend, das ist der Hit für alle Erwachsenen in der Familie. Eine Feuerzangenbowle machen ist gar nicht so schwer. Heutzutage gibt es sogar schon Fertigpakete im Supermarkt für die Feuerzangenbowle zu kaufen, mit Hut und allem drum und dran.

Lassen Sie es sich schmecken!