Alle Kategorien
Suche

Muskelverhärtung - so lindern Sie die Beschwerden

Besonders Sportler leiden häufig unter einer schmerzhaften Muskelverhärtung. Bereits im Vorfeld können bestimmte Maßnahmen dieser lästigen Symptomatik vorbeugen. Aber auch wenn bereits eine Verhärtung der Muskulatur aufgetreten ist, können unterschiedliche Mittel die Beschwerden lindern.

Ausreichend Flüssigkeit beugt einer Muskelverhärtung vor.
Ausreichend Flüssigkeit beugt einer Muskelverhärtung vor.

Was Sie benötigen:

  • hochwertiges Massageöl
  • Wärmepflaster mit den Wirkstoffen Nonivamid oder Cayennepfeffer
  • Schmerzsalben mit den Wirkstoffen Diclofenac, Ibuprofen oder Beinwellextrakt
  • Magnesium als Nahrungsergänzungsmittel
  • Schüssler-Salz: Magnesium phosphoricum

Das hilft gegen Muskelverhärtung

Wenn Sie unter einer akuten Muskelverhärtung leiden, sollten Sie den betroffenen Arealen zunächst eine effektive Massagebehandlung zuführen. Verwenden Sie zu diesem Zweck ausschließlich qualitativ hochwertige Öle, die Sie in kreisenden Bewegungen auf die Haut aufbringen.

  • Darüber hinaus haben sich gezielte Wärmeanwendungen bewährt. Setzen Sie beispielsweise Wärmepflaster ein, die mithilfe von pflanzlichen oder chemischen Wirkstoffen - beispielsweise Cayennepfeffer oder Nonivamid - ein angenehmes Wärmegefühl auf der Haut verbreiten. Durch diese Maßnahme kann sich die Muskelverhärtung lockern. Menschen mit empfindlicher Haut sollten solche Pflaster jedoch probeweise zunächst einige Minuten auf der Haut belassen. Alternativ können Sie auf sanfte physikalisch wirkende Produkte zurückgreifen.
  • Um die Schmerzen zu lindern, stehen unterschiedliche schmerzstillende Salben und gelartige Zubereitungen zur Verfügung. Neben den chemischen Wirkstoffen Diclofenac oder Ibuprofen können Sie auch auf den hochwirksamen Beinwellextrakt zurückgreifen. Einige Produkte kombinieren diesen Wirkstoff mit wärmenden Komponenten. Fragen Sie in der Apotheke danach!
  • Um die Muskelverhärtung zu lösen, können Sie zusätzlich Magnesiumpräparate einsetzen. In hohen Dosen eingesetzt - beispielsweise 400 mg pro Tag - löst dieser Mineralstoff Krämpfe und hartnäckige Verhärtungen. Sportler nehmen ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel am besten bereits vorbeugend ein.
  • Damit der Mikronährstoff optimal vom Körper aufgenommen werden kann, sollten Sie zusätzlich das Schüssler-Salz Magnesium phosphoricum einsetzen. Bei akuten Krämpfen und Verhärtungen lösen Sie zehn Tabletten in warmem Wasser auf. Trinken Sie die Flüssigkeit schluckweise.
  • Beugen Sie einer Muskelverhärtung vor, indem Sie vor der sportlichen Aktivität entsprechende Dehnübungen durchführen. Achten Sie außerdem auf eine luftige Kleidung und ausreichend Flüssigkeit.

Bei anhaltenden oder unklaren Beschwerden suchen Sie bitte Ihren Arzt auf!

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.