Alle Kategorien
Suche

Tabak feucht halten - so gelingt's

Tabak feucht halten - so gelingt's1:50
Video von Liane Spindler1:50

Schwankungen bezüglich der Feuchtigkeit des Tabaks sind ganz normal, da es sich um ein natürliches Produkt handelt und das Klima nicht immer dasselbe ist. Verschiedene Sorten haben verschiedene Feuchtigkeitsgrade. Die nachstehenden Tipps helfen, Ihren Tabak feucht zu halten und gelten für Zigarettentabak ebenso wie für Pfeifentabak.

So wirken Sie der Austrocknung des Tabaks entgegen

  • Fragen Sie in Ihrem Tabakshop nach einem Tabakbefeuchter, auch Pouch Button genannt (Pouch = Umverpackung des Tabaks). Das ist ein kleines Metalldöschen, in dem sich ein Schwamm befindet. Feuchten Sie den Schwamm mit Wasser an und legen das Döschen in die Packung. So wird er feucht gehalten, ohne einen fremden Geschmack anzunehmen. Verwenden Sie am besten destilliertes Wasser, damit keine Keime in den Tabak geraten.
  • Sie können dieses Döschen auch für zu feuchten Tabak verwenden. Legen Sie ihn dazu in die Packung, ohne ihn vorher anzufeuchten. Er nimmt dann die überschüssige Feuchtigkeit auf. 
  • Eine seit Jahrzehnten praktizierte Methode ist es, eine Scheibe Apfel, Orange oder Kartoffel in die Packung zu legen, um der Austrocknung entgegenzuwirken. Der Tabak wird etwas vom Geschmack annehmen, was ja auch ein positiver Effekt sein kann. Achten Sie bei dieser Methode darauf, dass die Scheibe nicht zu schimmeln beginnt, was passieren kann, wenn sie über einen zu langen Zeitraum beigegeben wird.
  • Ein Stück einer Scheibe Brot hilft ebenfalls, den Tabak feucht zu halten. 
  • Für Zigarren können Sie einen sogenannten Humidor (lat. humidus = feucht) verwenden. Dabei handelt es sich um einen Behälter zum Lagern von Zigarren unter günstigen klimatischen Bedingungen (relative Luftfeuchtigkeit ca. 70 %, Temperatur ca. 20 Grad).

So halten Sie Ihren Tabak ohne Hilfsmittel feucht

  • Verschließen Sie Ihren Tabakbeutel bzw. die Dose immer gut, damit die im Tabak enthaltene Feuchtigkeit nicht entweichen kann.
  • Lassen Sie das Päckchen oder die Dose nicht unbedingt in der prallen Sonne liegen. Denn die Packungen sind nicht komplett luftdicht verschlossen, sodass immer etwas Feuchtigkeit entweichen kann.
  • Übrigens sind manche Tabaksorten von Natur aus trockener als andere. Das kommt daher, dass sie weniger Feuchthaltemittel enthalten.

Für Stopfmaschinen ist sowohl zu trockener als auch zu feuchter Tabak nicht so gut zu verarbeiten. In beiden Fällen lässt sich der Hebel zum Befördern des Tabaks etwas schwerer betätigen. Ist Ihr Tabak zu feucht, lassen Sie ihn einfach ein paar Stunden offen stehen, damit die überschüssige Feuchtigkeit entweichen kann. Ist er zu trocken, probieren Sie die obigen Tipps.

Verwandte Artikel