Alle Kategorien
Suche

Einkommensteuertabelle für Excel anwenden

Einkommensteuertabelle für Excel anwenden5:55
Video von Heiner Stegmann5:55

Eine Steuererklärung zu erstellen ist leichter gesagt als getan. Denn Gesetzesregelungen im Hinblick auf Steuerangelegenheiten ändern sich ständig und da verliert man leicht den Überblick über die möglichen Einsparungen und leistet Beiträge, die über das Erforderliche hinausgehen. Wer eine Steuererklärung abgeben will, sollte sich daher intensiv mit den Möglichkeiten auseinandersetzen um nicht unnötig sein hart verdientes Geld wieder zu verlieren. Eine Einkommensteuertabelle kann dabei hilfreich sein, den Überblick über seine Finanzen zu behalten.

Was Sie benötigen:

  • Steuerunterlagen
  • Einkommenssteuerrechner

Eine Einkommensteuertabelle in Excel erstellen

  • Wenn Sie eine Einkommensteuertabelle in Excel anlegen wollen, sollten Sie die Hauptkategorien ständig vor Augen haben, die essentiell zur Ermittlung des zu versteuernden Einkommens und somit zur Ermittlung des Steuersatzes und der damit verbundenen Steuerhöhe verbunden ist.
  • Ermitteln Sie in Excel die Summe Ihrer Einkünfte im Abrechnungszeitraum.  Zu den Einkünften gehören Lohneinkünfte, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und sonstige Transferleistungen. Kurz gesagt: Alles, was auf Ihrem Konto zu einem Plus führt, gehört in die Summe aller Einkünfte. In Excel ist es ratsam, die Kategorien mit den jeweiligen Beträgen untereinander aufzuschreiben und mit der Summenformel den Gesamtbetrag auszurechnen. Ziehen sie auch gut markierte Rahmenlinien auf um die Begriffsbezeichnungen und die Beträge, um den Überblick nicht zu verlieren. Die Summe sollte mit der Autosummenformel von Excel schnell berechnet werden. Markieren Sie das Ergebnis am besten fett, um es bei späteren Berechnungen heranzuziehen.
    • Um das zu versteuernde Einkommen zu ermitteln, müssen Sie die Summe aller Einkünfte von den Werbungskosten, Verlustabzügen und Freibeträgen abziehen. Wenn Ihnen die Begriffe nicht geläufig sind, dann informieren Sie sich im Internet über die Fachbegriffe. Um die Kategorien zu ermitteln, sollten Sie die Kategorien wie bei der Summe aller Einkünfte bei Excel in die jeweiligen Blöcke unterteilen und die jeweiligen Summen der Beiträge ausrechnen und die Ergebnisse fett markieren. Das würde in der Praxis so aussehen, dass Sie unter der Kategorie "Freibeträge" die Beträge für Altersentlassung, alleinerziehende Elternteile, Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen und Kinderfreibeträge auflisten und die Gesamtsumme unter den vielen Zahlen aufstellen. Das Ganze machen Sie analog auch für die Verlustabzüge und die Werbungskosten.
    • Haben Sie die mühevolle Arbeit hinter sich gebracht, ist ein Großteil der Arbeit schon erledigt. Entwerfen Sie für die Einkommensteuertabelle die Kategorie „Zu versteuerndes Einkommen“. Den Betrag erhalten Sie, wenn Sie die Summe aller Einkünfte von den Werbungskosten, Verlustabzügen und Freibeträgen abziehen. Wenn z.B. die Summe aller Einkünfte in Excel in der Tabelle C 6 steht, die anderen summierten Beiträge in C9, C12 und C15 stehen und das Ergebnis des zu versteuernden Einkommens z.B. in C19 stehen soll, dann klicken Sie zunächst auf die Tabelle C19 und berechnen die Formel aus. Das Ergebnis ermitteln Sie, indem Sie in der Formeltabelle in Excel speziell für diesen Fall in der Eingabeleiste „=C6- C9-C12- C15“ eingeben. Auf diese Weise erhalten Sie schnell den Betrag für das zu versteuernde Einkommen.
    • Der Betrag des zu versteuernden Einkommens ist wichtig zur Ermittlung der Steuerhöhe. Hierbei ist es auch ein großer Unterschied, ob Sie alleinstehend oder verheiratet sind. Wenn Sie nicht verheiratet sind, werfen Sie einen Blick auf die Grundtabelle, andernfalls auf die Splittingtabelle. Die Steuertabellen für das jeweilige Jahr erhalten Sie durch Eingabe des entsprechenden Begriffs in eine beliebige Suchmaschine im Internet oder im aktuellen Steuerbuch. Wenn keine Einkommensersatzleistungen und außerordentliche Einkünfte bestehen und die Anzahl der Kinder null beträgt, dann stehen die Steuerbeiträge direkt in der Tabelle. Andernfalls müssen Sie eine Berechnungstabelle in Ihre Berechnungen einbeziehen, um die angepassten Steuersätze aufgrund des Progressionsvorbehalts sowie der angepassten Einkommensermittlungen neu zu kalkulieren. Der Einkommensteuerrechner von Finanztip ist dabei sehr hilfreich. Da der Rechner auch den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer automatisch berechnet, sind weitere Formeln bei Excel nicht unbedingt nötig.

    Mit dieser Einkommensteuertabelle berechnen Sie auf diese Weise vor allem das zu versteuernde Einkommen und sparen sehr viel Zeit und können Ihre Steuererklärung auf dieser Basis auch recht flott erstellen. Den Nettobetrag erhalten Sie bequem über den Rechner. Sie können aber auch die einzelnen Werte in die Excel-Tabelle eingeben und so das Netto vom Brutto ausrechnen. Das ist Ihnen überlassen.

    Verwandte Artikel

    Redaktionstipp: Hilfreiche Videos