So gelingt das Berechnen der Steuererstattung

  • Um zu berechnen, wie hoch die zu erwartende Steuererstattung ausfällt, verwenden Sie die Steuersoftware ELSTER. Dazu gehen Sie auf die Webseite der Finanzämter und laden sich das Programm herunter. Dann geben Sie alle Ihre Daten dort ein - genau nach Anleitung - und lassen sich die Steuererstattung genau ausrechnen. Wenn das Finanzamt alle Ausgaben und Belege anerkennt, dann bekommen Sie auch genau diesen Betrag erstattet. Natürlich könnte es theoretisch  geschehen, dass für Sie eine Nachzahlung ans Finanzamt ausgerechnet wird, die Sie dann zahlen müssen. Das Ergebnis hängt von Ihren Daten ab. 
  • Um Ihre zu erwartende Steuerrückerstattung zu berechnen, sollten Sie zunächst Ihr zu versteuerndes Einkommen errechnen. Auf dieser Grundlage eines zu versteuernden Einkommens wendet das Elsterprogramm den entsprechenden Steuersatz an und berechnet die fällige Steuer. Dafür sollten Sie wissen, dass die Ermittlung Ihres zu versteuernden Einkommens in mehrere Zwischenschritte gegliedert ist.
  • Zuerst tragen Sie die Einkünfte aus den verschiedenen Einkunftsarten im Programm ein. Diese sind gegliedert in Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, aus Gewerbebetrieb, aus einer selbstständigen Arbeit, aus  Kapitalvermögen, aus Vermietung und Verpachtung und aus sonstigen Einkünften. Hier werden auch Renten und Gehalt aus nichtselbstständiger Arbeit berücksichtigt.
  • Geben Sie dann beim Elsterprogramm die  Einkünfte der jeweiligen Art ein und dann auch die jeweils dazugehörigen Betriebsausgaben und Werbungskosten. Für jede Einkunftsart macht das Programm eine eigene Berechnung. Wenn alles anhand der Belege eingegeben wurde, dann erfolgt die Berechnung der Gesamteinkünfte.
    Nun werden davon die Sonderausgaben abgezogen. Dazu gehören Spenden, Kirchensteuer, Berufsausbildungskosten, auch Rentenbeiträge und Beiträge zur gesetzlichen Kranken-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung sowie diverse andere Versicherungen. Unterhaltsleistungen und andere außergewöhnliche Belastungen und  Pflegepauschbeträge vermindern die Einkünfte.
  • Wenn Sie - wie schon erwähnt - anhand von Belegen alle Daten eingegeben haben, dann kann das ELSTER-Programm die Steuererstattung berechnen. Das Gute ist, dass Ihre elektronische Steuererklärung viel schneller vom Finanzamt bearbeitet wird als die Herkömmliche. Ein weiterer Vorteil besteht auch darin, dass Sie Ihre Belege nur auf Anforderung durch das Finanzamt vorlegen müssen.